Ernährung

4 Lebensmittel, die unser Gehirn jung und fit halten

Nüsse und Heidelbeeren können vor Alzheimer schützen. /Bild: Fotolia
4 Lebensmittel, die unser Gehirn jung und fit halten
Julia Haberl

Das Gehirn ist wohl das wichtigste Organ des Menschen. Hier finden lebensnotwendige Vorgänge statt, welche uns das Leben erst ermöglichen. Das Gehirn liegt in der Schädelhöhle und ist durch Kochen und Haut gut vor äußeren Einwirkungen geschützt. Milliarden von Nervenzellen ermöglichen unserem Körper die Durchführung vieler spezifischer Aufgaben. Sinneswahrnehmungen, Denkprozesse, Lernvorgänge, körperliche Bewegungen und unsere Emotionen – alles Vorgänge, die über das Zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) gesteuert werden.

Die Größe des Gehirns und die Größe verschiedener Gehirnareale unterscheidet sich zwischen Männer und Frauen. In der Regel ist das Gehirn von Männern größer. Im Alter kommt es zu Veränderungen des menschlichen Gehirns. Die Anfälligkeit für Krankheiten steigt und durch Ablagerungen von Proteinen wird die Entstehung von Alzheimer gefördert. Im Laufe des Lebens sterben ca. 10% unserer Nervenzellen ab. Darum ist es besonders wichtig unser Gehirn jung und fit zu erhalten. Das sogenannte „brain food“ (Aufnahme von speziellen Lebensmittel) kann helfen, der Alterung unseres Gehirns entgegenzuwirken.

Nüsse und Trockenfrüchte

Nüsse
Nüsse und Trockenfrüchte sind besonders wertvolle Lebensmittel und sollten in keinem Küchenschrank fehlen. Sie enthalten für den Körper wichtige Omega-3-Fettsäuren. Die Omega-3-Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sind lebensnotwendig für den menschlichen Körper. Sie dienen unter anderem dem Immunsystem unseres Gehirns (Neuroinflammation). Außerdem wird mit der Aufnahme von Nüssen und Trockenfrüchten der Cholesterinspiegel gesenkt. Somit kommt es zu einer Risikoverminderung für kardiovaskuläre Erkrankungen. Nüsse liefern außerdem wichtige B-Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe für unseren Körper – äußerst wichtig zum Schutz vor körperfremden Krankheitserregern.

Heidelbeeren

Heidelbeeren enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Flavanoide. Diese Stoffe wirken positiv auf die körpereigene Abwehr. Die Bildung von Antioxidantien soll unseren Körper vor freien Radikalen schützen. Freie Radikale werden als Zwischenprodukte im Körper gebildet, erzeugen oxidativen Stress und können unsere Zellen schädigen. Dies wiederum kann die Entstehung von Krebs fördern. Die enthaltenen Farbstoffe in den Heidelbeeren verringern das Risiko für Alzheimer. Für Menschen ab 50 Jahren sind die Wunderbeeren somit unbedingt in den Speiseplan mitaufzunehmen.

Grünes Gemüse

Gemüse
Speziell das grüne Blattgemüse sorgt für eine Auswirkung auf das menschliche Gehirn: Vermeidung von kognitiven Beeinträchtigungen und Risikominimierung für Demenz. Brokkoli, Spinat & Co sind Komponenten der MIND Diät. Diese Diätform basiert auf gesunde ausgewogene Ernährung nach Grundsätzen der Mediterranen Diät. Hauptsächlich pflanzliche Nahrung mit viel Obst und Gemüse, heimischem Fisch und wertvollem Olivenöl zur Prävention zahlreicher Erkrankungen, die im Alter auftreten können (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck).

Wasser und Grüner Tee

Tee
Unser Gehirn besteht zu etwa 75% aus Wasser. Eine unzureichendere Wasserzufuhr führt zur Dehydrierung des Körpers und des Gehirns. Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten sind die Folge. Somit ist der Wasserbedarf des menschlichen Körpers grundlegend für sämtliche Funktionen, die über das Gehirn gesteuert werden. Der tägliche Bedarf beträgt zwischen 2-2,5 Liter.  Grüner Tee kann mit der Wasseraufnahme kombiniert werden. Dieser hat nämlich eine beruhigende und auch anregende Wirkung auf den Körper und enthält wichtige Katechine (sekundäre Pflanzenstoffe). Diese können vor Gefäßverkalkungen schützen.