Frauenmedizin

Regelschmerzen: Wie viel ist Schmerz normal? 

5 Zeichen für abnormale Regelschmerzen. /Bild: Fotolia
Regelschmerzen: Wie viel ist Schmerz normal? 
Catharina Kaiser

Von fiesen und kräfteraubenden Regelschmerzen kann so ziemlich jede Frau ein Lied singen. Kein Wunder, dass ein kürzlich veröffentlichter Artikel, in welchem ein Arzt behauptete, dass die Periode ähnlich schmerzhaft wie ein Herzinfarkt sein kann, für heftige Reaktionen sorgte. Für viele Frauen ist diese Erkenntnis nämlich alles andere als neu. Im Gegenteil! Doch oftmals werden Regelschmerzen einfach als normal abgetan – Frau soll sich halt nicht so anstellen. Unbehagen und Schmerzen sind also normal – doch das Problem dabei ist, dass viele Frauen nicht wissen, wie viel Schmerz wirklich normal ist. So verzichten viele Damen mit Endometriose oder Myomen, die schwere Unterbauchschmerzen verursachen, auf professionelle Hilfe, weil  sie der Meinung sind, die Intensität ihrer Regelschmerzen wäre völlig normal. Nur weil Menstruationsschmerzen keine Seltenheit sind, sollten sie nicht herausgespielt werden. Generell wird zwischen zwei Formen von Regelschmerzen unterschieden: die primäre Dysmenorrhoe und sekundäre Dysmenorrhoe. „Letztere ist häufig mit einer zugrunde liegenden Erkrankung verbunden“, erklärt Gynäkologin Dr. Nita Landry. Durch Unwissenheit über eine normale Form von Schmerzen verwechseln jedoch viele ihre sekundärer Dysmenorrhoe mit einer primären und erhalten dadurch nicht die entsprechende Behandlung. Während periphere Krämpfe also tatsächlich normal sein können, bedeutet das nicht, dass die Periode tatsächlich lähmend sein muss. Hier 5 Anzeichen dafür dass die Regelschmerzen das normale Maß überschreiten:

1. Wirkungslose Schmerzmittel

Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe von schmerzlindernden Mitteln, die vor allem während der Periode eine wahre Hilfe sein können. Allerdings sollte man damit vorsichtig umgehen und die empfohlenen Dosierungen niemals überschreiten. Sofern die Wirkung ausbleibt und der Schmerz sich von keinem dieser Mittel beeindrucken lässt, könnte es laut Dr. Angela Jones Anzeichen für etwas Ernsthafteres sein.