Gesundheit

Condom-Snorting: Naiver Spaß mit ernsthaften Risiken

Das Ziehen von Kondomen über die Nase durch den Mund ist ein gefährlicher Trend. /Bild: Fotolia
Condom-Snorting: Naiver Spaß mit ernsthaften Risiken
Catharina Kaiser

Wie es scheint, erleben nicht nur Fashiontrends immer wieder eine Renaissance. Auch völlig sinnlose Virale Trends blühen gerne mal wieder auf – so zum Beispiel das „Condom-Snorting“. Wer dachte, die „Tide Pods-Challenge“, also Waschmittelpads zu essen, wäre absurd, dürfte nun wohl vor Fremdschahm im Boden versinken. Bei dieser fulminant dämlichen Challenge geht es nämlich darum, sich ein Kondom durch die Nase – und es anschließend aus dem Mund heraus zu ziehen. Dass dies nicht nur etwas sehr absurd, sondern auch noch gefährlich ist, scheint diversen Teenagern allerdings nicht bewusst zu sein – dreht sich doch ohnehin alles nur um „wichtige“ Likes.

Was ist Condom-Snorting?

condomsnorting

Tausende neue Videos wurden im Laufe der letzten Wochen auf YouTube hochgeladen, in welchem sich Männer wie Frauen ein Kondom durch ihre Nasen manövrieren. Die dadurch provozierten Gesichtsentgleisung selbiger dürften wohl bereits vermuten lassen, dass die Sache nicht ganz ohne ist – wohlgemerkt nicht ohne Schmerz und Risiken. So kann Experten zufolge dabei die sensible Schleimhaut der Nase zerstört werden. Das wirklich erstaunliche an dieser Challenge ist allerdings ihre Hartnäckigkeit. Der vermeintliche Trend wurde nämlich genau genommen bereits 2007 ins Leben gerufen. Seit gut 10 Jahren praktizieren Teenager auf der ganzen Welt das so genannte „Condom-Snorting“ und bringen damit nicht nur HNO-Ärzte zum Verzweifeln. Dank YouTube und anderer sozialer Plattformen braucht es nicht viel um zumindest eine Minute lang „fame“ zu sein – erst recht kein Talent, zumindest wenn es um Challenges geht. Im Fall des „Condom-Snorting“ benötigt es nämlich nichts weiter als ein Kondom, eine Videokamera und zugegebenermaßen eine gehörige Portion Borniertheit. Vereinen sich diese drei Faktoren, so gilt nur noch das Ziel, besagtes Kondom durch die Nase hinein und anschließend durch den Mund wieder heraus gleiten zu lassen, ohne sich dabei dem Würgereiz hinzugeben.

Kondome gehören nicht in die Nase

Doch abgesehen von der Absurdität ist die Challenge ernsthaft gefährlich und schmerzhaft. Laut Dr. Bruce Lee, außerordentlicher Professor für internationale Gesundheit an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, sollte bis auf Nasenspray nämlich rein gar nichts in der Nase landen. Und selbst dies nur, sofern es vom Arzt empfohlen wird. Denn die Nase ist es unglaublich empfindliches Organ und reagiert besonders sensibel auf Irritationen von außen. „So kann alles andere, was in der Nase landet, die innere Schleimhaut beschädigen, eine allergische Reaktion hervorrufen oder zu einer bösartigen Infektion führen“, erklärt Dr. Bruce Lee. Zudem kann das Kondom vom vorgesehen Weg abweichen und beispielsweise in den Hals rutschen, was die Atmung blockieren würde. Selbst wenn es einem also gelingt, dass das Kondom letztlich durch den Mund herausgezogen werden kann, bleibt die Sache alles andere als frei von Schmerz- und Folgeschäden. Und auch wenn es zwar etwas Positives hat, dass sich Teenager mit Verhütungsmittel beschäftigen, so wäre die Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Gebrauch doch etwas wichtiger.