Ernährung

Sauer statt süß: 5 Benefits von sauren Kirschen

Saure Kirschen liefern pure Energie, sorgen für einen guten Schlaf und bekämpfen Muskelkater. /Bild: Fotolia
Sauer statt süß: 5 Benefits von sauren Kirschen
Catharina Kaiser
Prev1 of 5

Lange Zeit standen die sauren Kirschen im Schatten ihrer süßen Schwester, doch inzwischen haben auch sie den Weg ins Rampenlicht gefunden – und das völlig zu Recht. Während die normale Süßkirsche natürlich in erster Linie durch ihren Geschmack besticht und zudem viele Ballaststoffe wie auch Vitamine enthält, ist die Sauerkirsche ein wahres Allroundtalent. Um die Vorteile von sauren Kirschen nutzen zu können, muss man jedoch wissen wie sie zubereitet werden. „Einen Saft aus Sauerkirschen zu trinken ist vergleichbar mit dem Geschmack eines ungesüßten Cranberry-Saft und das ist alles andere als lecker“, so Ernährungsberaterin Dr. Tara Gidus Collingwood. Sofern man sich den bitteren Geschmack ersparen möchte, kann man also beispielsweise Molkenprotein oder Bananen hinzufügen. Das macht die ganze Sache dann gleich etwas schmackhafter. Wer das richtige Rezept gefunden hat, darf sich dann allerdings über eine ganze Reihe genialer Effekte freuen.

1. Pure Energie

Wie auch bei roten Rüben erhalten Kirschen ihre Färbung durch Antioxidantien, also einem hohen Gehalt an Anthocyane. Dieser Inhaltsstoff bekämpft Schäden durch freie Radikale und reduziert den oxidativen Stress. Im Bezug auf Gesundheit sind Kirschen aufgrund ihres Nährstoffgehaltes somit ein Allroundtalent und das bei nur 70 Kalorien pro Portion.

Prev1 of 5