Leben

4 schräge körperliche Effekte von Ablenkung 

Sobald sich ein Mensch konzentriert einer Aufgabe widmet, sinkt die Fähigkeit zur Geruchswahrnehmung. /Bild: Fotolia
4 schräge körperliche Effekte von Ablenkung 
Catharina Kaiser

Ablenkung ist wohl einer der größten Feinde jedes Menschen, der sich wirklich zu konzentrieren versucht. Jeder Tag besteht aus einer Aneinanderreihung von Dingen, welche die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen. Egal ob Gerüche, Geräusche, Social Media oder Kollegen – alles steht im Kampf gegen den so genannten Tunnelblick. Dennoch ist es ziemlich faszinierend, wie das Gehirn versucht, diese Flut von Informationen zu filtern, um das Meistern einer Aufgabe zu ermöglichen. Doch was passiert eigentlich, wenn das schief geht und was geht im Körper vor sich, wenn man wieder eine Weile aus dem Fenster starrt? Im Falle einer Aufmerksamkeitsstörung kann die Ablenkung beinahe lähmend werden, da viele Informationen nur schwer auf eine traditionelle Weise verarbeitet werden können. In moderatem Ausmaß bietet Ablenkung allerdings interessante Einblicke in die Art und Weise, wie die Welt um einen herum wahrgenommen wird und was geschieht, sobald man sich doch wieder einem Katzenvideo oder einem Ohrwurm hingibt.

1. Dein Geruchssinn wird beeinflusst

Kürzlich entdeckten Forscher, dass sich Ablenkung ziemlich stark auf den Geruchssinn auswirken kann und die Wahrnehmung hemmt – sogar bei extrem intensiven Gerüchen. In der Wissenschaft spricht man daher von einer „Geruchsblindheit“, die einsetzt sobald der Fokus auf einer Aufgabe liegt. Je mehr man von einer Sache vereinnahmt wird, desto weniger achtet man also auf Düfte, was wiederum ein Beweis für die sogenannte „Wahrnehmungslast“ sein könnte. Diese besagt, dass die Aufmerksamkeit stark davon abhängt, wie viel „Last“ jemand in Bezug auf Gehirnaktivität und Reize verspürt. Ablenkung lässt also keinen Raum für den Geruchssinn – ob dies auch für gefährliche Gerüche, wie beispielsweise Rauch, gilt ist allerdings unklar.

Seiten: 1 2 3 4