Augen

Blaulicht-blockierende Brillen: Hilfe oder Hype? 

Blaulicht-Blocker in Brillenform: Geldverschwendung oder wirkungsvolle Prävention vor Augenschäden? /Bild: Fotolia
Blaulicht-blockierende Brillen: Hilfe oder Hype? 
Catharina Kaiser

Trockene Augen, Kopfschmerzen und schlechter Schlaf – all das sind Symptome einer digitalen Überanstrengung und Blaulicht blockierende Brillen könnten die ideale Hilfe sein. Sie sollen das von Laptop, Smartphones und Tablets ausgestrahlte blaue Licht abblocken und die Augen so effektiv vor dauerhaften Schäden schützen. Stellt sich nur die Frage, ob die Gläser auch halten was sie versprechen – oder doch nur ein weiterer Hype sind. 

Was ist blaues Licht? 

Die meisten denken bei blauem Licht in erster Linie an elektronische Geräte, doch das schädliche Licht kommt auch aus anderen Quellen. Laut American Academy of Ophthalmology können sogar Fluoreszenzlicht, LED-Licht und sogar Sonnenlicht gewisse Anteile von blauem Licht enthalten. Das größte Problem dabei ist, dass dieses Licht mit Schlafproblemen in Verbindung gebracht wurde, da es die Freisetzung von Melatonin verzögert und somit den zirkadianen Rhythmus unterbricht. Zu diesem Ergebnis kam eine 2015 in Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlichte Studie. Hersteller der Blaulicht-blockierenden Brillen behaupten außerdem, dass blaues Licht permanente Augenschäden, wie Sehverlust, verursachen kann. Dies konnte laut AAO jedoch nicht eindeutig bewiesen werden, jedoch wird UV-Licht Einstrahlung nachweislich mit einem erhöhten Risiko für Augenerkrankungen assoziiert.

Wie effizient sind die Brillen?

„Das größte Problem mit der Bildschirmzeit ist die digitale Augenbelastung“, erklärt Augenarzt und Sprecher der AAO Dr. Rahul Khurana. Dafür sei allerdings nicht das blaue Licht verantwortlich, sondern die Tatsache, dass man viel weniger blinzelt als sonst. Zudem sind die Auswirkungen digitaler Überbeanspruchung nur vorübergehend und reversibel. Spezielle Brillen seien kaut Experten folglich nicht notwenig. Tricks wie die 20-20-20-Regel würden stattdessen weit effektiver wirken. Somit können selbst die Blaulicht-blockierenden Brillen nicht vor Augenschäden schützen. „Es macht also keinen Sinn, Geld für etwas auszugeben das keinen wirklichen Nutzen hat“, so Dr. Khurana. 

Verbesserte Schlafqualität? 

Allerdings gibt es einen Bereich, in dem die Brillen tatsächlich nützlich sein könnten. Studien zufolge würde blaues Licht nämlich die Schlafqualität negativ beeinflussen und dies könnte durch das Tragen der Brillen vermieden werden. „Blaulicht blockierende Brillen wurden als Gadget für diejenigen entwickelt, die trotz der Verwendung von Tablets und Co. Melatonin produzieren möchten“, erklärt Dr. Lisa Medalie, Fachärztin für verhaltensbedingte Schlafmedizin an der University of Chicago. So zeigte eine 2009 durchgeführte Studie, dass Personen deutlich besser schliefen, wenn sie letzten drei Stunden vor dem Schlafen eine solche Brille trugen. Um den tatsächlichen Nutzen bzw. die genauen Auswirkungen von Blaulicht blockierenden Brillen verstehen zu können, wird es jedoch noch weitere Forschungen benötigen.