Gesundheit

Wer produktiv sein will, muss faul sein können

Nicht nur das Hautbild, sondern auch das Gedächtnis und die Kreativität profitieren von faulen Tagen. /Bild: Fotolia
Wer produktiv sein will, muss faul sein können
Catharina Kaiser

In der heutigen Gesellschaft ist Faulheit wohl einer der größten Fauxpas und leider fallen die besten Aktivitäten genau diese Kategorie. Faulheit ist tabu. Doch auch wenn ein Nickerchen, das Lesen eines Buches oder ein paar Folgen der Lieblingsserie als Faulheit abgetan werden, kann über die gesundheitlichen Vorteile nicht einfach hinwegsehen werden. Experten zufolge ist Faulheit nämlich tatsächlich richtig gesund und enorm wichtig. Es ist also höchste Zeit für eine veränderte Wahrnehmung von Faulheit! 

1. Keine Burnout-Gefahr 

So ähnlich wie der neue Trend Slow Food, der sich gegen Fast Food richtet, sollte man auch beim Arbeiten auf die langsamere Variante setzen. „Qualität steht über Quantität – und nur wer sich Pausen gönnt, kann voller Elan arbeiten“, erklärt Dr. Isabelle Moreau.  Doch das ist nicht der einzige Grund, warum man sich etwas Zeit fernab des Schreibtisches nehmen sollte. Nur so kann Körper und Geist vor Überbelastungen geschützt und ein Burnout verhindert werden. Produktivität braucht also auch immer etwas Faulheit, damit der Körper die Balance halten kann. 

Seiten: 1 2 3 4 5 6