Diät

Diätlüge entlarvt: Kleinere Teller bringen gar nichts! 

Mit optischen Tricks überflüssige Kilos verlieren? /Bild: Fotolia
Diätlüge entlarvt: Kleinere Teller bringen gar nichts! 
Catharina Kaiser

Um abzunehmen gibt es neben Diäten bekanntlich noch eine Menge anderer Tricks, die Magen und Gehirn an der Nase herumführen sollen. Dazu zählt beispielsweise der Trick, kleinere Teller zu verwenden. Denn das Gehirn reagiere vorwiegend darauf, wie vollbeladen ein Teller sei und nicht so sehr darauf, was sich auf ihm befindet – so die Theorie. Einer neuen Studie der Ben-Gurion University of the Negev habe diese optische Täuschung jedoch überhaupt keinen Einfluss darauf, wie groß eine Portion wahrgenommen wird. 

Kleine Teller als optische Täuschung 

Die neue Studie, welche im Journal Appetite veröffentlicht wurde, entlarvt den populären Diättrick somit als einen Irrglauben, der beim Abnehmen so gar nicht weiterhelfen würde. Ob eine Portionsgröße richtig identifiziert wird oder nicht, hänge nämlich nicht von der Größe des Tellers ab. „Die Größe der Teller kann die Art und Weise, wie Menschen denken, nicht beeinflussen“, so Dr. Tzvi Ganel, Leiter des Labors für visuelle Wahrnehmung und Aktion an der BGU. Es ist also völlig egal, ob das Kuchenstück einen kleinen Teller ausfüllt oder auf einem großen Teller von leerem Raum umgeben ist – es ist und bleibt ein kleines Stück und so wird es wahrgenommen. Einzig die Zeit, die seit der letzten Mahlzeit vergangen ist, scheint dabei eine Rolle zu spielen. So stellten die Forscher fest, dass Studienteilnehmer die Portionen trotz optischer Tricks richtig abschätzen konnten, wenn sie seit mindestens drei Stunden nichts gegessen hatten. Jene, die unmittelbar davor bereits eine Mahlzeit zu sich genommen hatten, schienen dabei eher Probleme zu haben. Interessanterweise trifft das allerdings nur auf das Abschätzen von Lebensmittel oder Portionsgrößen zu. Wurden die Teilnehmer gebeten, die Größe von Kreisen und Radkappen zu vergleichen, die in unterschiedlich großen Kreisen angeordnet waren, schnitten beide Testgruppen gleichermaßen schlecht ab. Laut Forschern könnte dies darauf hindeuten, dass Hunger eine stärkere analytische Verarbeitung stimuliert, die nicht so leicht durch optische Täuschungen ausgetrickst werden kann.

Der Diättrick, der sogar von Restaurants verwendet wird, um Kunden hinsichtlich ihrer Konsumation zu täuschen, ist laut Studienergebnis also ein völliger Humbug. Menschen nehmen die Portionsgröße auf dem Teller richtig wahr und vor allem Personen, die sich gerade auf einer Diät befinden, lassen sich von der Größe der Teller nicht so leicht täuschen. Im Gegenteil: Sie erkennen sofort, dass nicht nur der Teller, sondern vor allem das Essen kleiner ist und neigen anschließend eher dazu, mehr zu sich zu nehmen, als sie sollten.