Featured

5 Sätze, die man von der Schwiegermutter nicht hören will

Schwiegermütter können uns oft in den Wahnsinn treiben! Leider leidet dann meist auch die Partnerschaft darunter./Bild:Fotolia
5 Sätze, die man von der Schwiegermutter nicht hören will
Julia Haberl

Du und dein Partner seid glücklich verliebt. Ihr versteht euch blendend und in seiner Nähe blühst du völlig auf. Auch sein Freundeskreis ist besonders nett und freut sich immer wieder dich zu sehen. Die Familientreffen gehen jedoch oft ein bisschen holprig über die Bühne. Die Familienmitglieder haben dich genau im Visier und achten auf jede noch so simple Kleinigkeit. Und dann ist da deine Schwiegermutter. Sie bemühte sich immer sofort dich in das Geschehen miteinzubinden und womöglich kommt ihr auch recht gut miteinander aus. Trotzdem gibt es da so Sätze, die dich echt in den Wahnsinn treiben können. Sie sind nicht nur unverschämt, sondern auch völlig fehl am Platz. Wir haben hier unsere Top 6 für euch zusammengefasst:

1. Ich will mich ja nicht einmischen, aber…

mother in law

Der Klassiker unter den nervenaufreibenden Sätzen. Natürlich wollen sich die Schwiegermütter in meist jeder noch so unwichtigen Problematik einmischen und ihren Standpunkt dazu abgeben. Vielleicht will ich aber gar keinen Ratschlag, sondern einfach meine eigenen Sorgen loswerden? Man selbst weiß am besten was Richtig ist und wie man eine heikle Situation gut meistert. Eine „Besserwisser-Schwiegermami“ schafft es aus einer Mücke einen Elefanten zu machen.

2. „Du musst lernen mit deinem Geld umzugehen!“

Sobald du bei der Familienfeier mit einer neuen Tasche oder einem schicken neuen teuren Accessoire erscheinst, bist du schon am Opferstuhl gefesselt. War das wirklich nötig? Du hast ja so viele andere schöne Sachen in deinem Kleiderschrank! Diese Anmerkungen sind wirklich lästig. Nur weil man sich selbst mal etwas gönnt, heißt dies ja nicht gleich, dass man nicht mit dem eigenen Geld klarkommt.

3. „An deiner Stelle würde ich das so machen und nicht anders!“

mother

Zeiten ändern sich. Frauen haben teilweise einen Vollzeitjob und müssen nebenbei noch den Haushalt schmeißen. In seiner Freizeit will man dann einfach mal die Füße hochlegen und entspannen. Natürlich haben auch daran die lieben „Schwiegermamis“ etwas auszusetzen. Willst du nicht einen Teilzeitjob annehmen? Oder überhaupt als Hausfrau zu Hause bleiben? Früher habe ich das auch so gemacht. Danke für den Ratschlag, aber ich bin zufrieden mit meinem Job. Außerdem will ich weiterhin eine selbstständige unabhängige Frau bleiben.

4. „Wann kommt ihr wieder mal vorbei?“

Bei jedem Telefonat ist dies wohl der erste Satz. Leider bleibt manchmal nur wenig Zeit für Besuche bei der Familie. Beide Partner haben einen Job und wollen ihre Freizeit gut gemeinsam nutzen. Familienbesuche sind zwar schön, aber meist auch ziemlich anstrengend. In kürzester Zeit sollten alle wichtigen Informationen aus dem gemeinsamen Leben geschildert und wenn möglich auch gleich der nächste Besuchstermin fixiert werden.

5. „Da kennst du meinen Sohn aber nicht so gut.“

mother

Wenn nicht ich, wer dann? Wir verbringen beinahe jede Minute gemeinsam. Ich kenne seine Macken und er meine. Natürlich weiß ich nicht, wie er sich als Kind verhalten hat. Ich habe ihn ja auch nicht großgezogen. Trotzdem sind wir bereit gemeinsam eine kleine Familie aufzubauen. Obwohl auch dieser Satz nur eine simple Redewendung sein soll, kann dieser sehr verletzend sein.