Frauenmedizin

5 spannende Fakten über die weibliche Anatomie

Schon gewusst? Auch Frauen können eine Erektion haben! /Bild: Fotolia
5 spannende Fakten über die weibliche Anatomie
Alessa Hachmeister

Mal ganz ehrlich: Welche Frau kann voll und ganz von sich behaupten, dass sie über ihren Körper Bescheid weiß? Mit großer Wahrscheinlichkeit nur wenige Damen. Jedoch hat der weibliche Körper so einige Geheimnisse, die wir alle kennen sollten. Hier daher einige interessante Fakten, die man nicht so schnell wieder vergessen wird.

1. Wir alle sind mal weiblich gewesen

Anatomisch gesehen war jeder Mensch einmal weiblich! Während der frühen Phase im Mutterleib tragen nämlich auch männliche Babys zuerst die weiblichen Geschlechtsmerkmale mit sich, bevor sie sich dann entwickeln.

2. Was hat es mit dem Ausfluss auf sich?

Alle Frauen kennen ihn: Den milchigen, jedoch geruchlosen Ausfluss aus der Vagina, der zwar nicht gerade angenehm ist, aber die meisten Damen auch nicht besonders stört. Besonders in der Mitte des Zyklus kann er verstärkt auftreten. Doch was ist eigentlich der Sinn hinter dem Ausfluss? Hauptbestandteil dieser Flüssigkeit sind abgestorbene Zellen und Schleim aus der Gebärmutter. Sie helfen dem weiblichen Körper, Bakterien und Viren abzuwehren. Außerdem verhindert der Ausfluss die Bildung von Pilzen. Ein Glück also, dass es den Ausflluss gibt, auch wenn es manchmal ein bisschen feucht in der Unterhose werden kann.

3. Eine Erektion bei Frauen

In der Regel haben meistens die Männer eine Erektion, das sieht man natürlich sofort an dem besten Stück des Göttergatten. Doch auch Frauen können eine Erektion haben! Im erigierten Zustand schwillt nämlich ihre komplette Klitoris an. Diese Schwellung ist zwar nicht wie bei den Herren der Schöpfung sofort zu sehen, jedoch in jedem Fall vorhanden, wenn die sexuelle Lust mal wieder zuschlägt.

4. So viele Orgasmen

Das interessiert uns alle: Wie viele Orgasmen können Frauen eigentlich haben? Der Rekord liegt bei stolzen 134 Höhepunkten in einer Stunde. Dass das natürlich im Normalfall ziemlich unrealistisch und wenig erstrebenswert ist, ist natürlich ganz klar. Doch Frauen dürfen sich trotzdem freuen. Mit ein bisschen Übung und der richtigen Technik können sie beim Liebesspiel bis zu 20 Orgasmen hintereinander erleben. Und das sind deutlich mehr, als bei den Männern.

5. Muskeln

In der Tat ist wirklich derselbe Muskel für den Orgasmus und das Wasserlassen zuständig. Wer heftigere und intensive Höhepunkte erleben möchte, sollte den Fluss auf der Toilette aktiv unterbrechen, um den Muskel zu trainieren. Dann läuft es auch im Bett noch besser.