Erkältung

6 Dinge, die jeder über Antibiotika wissen sollte

Nicht immer ist eine Einnahme von Antibiotika sinnvoll. /Bild: Fotolia
6 Dinge, die jeder über Antibiotika wissen sollte
Melanie Payerl

Wenn der Verdacht einer Infektion durch Bakterien besteht, wird diese vom Arzt in der Regel mithilfe eines Antibiotikums behandelt. Die Überdosierung von Antibiotika kann jedoch gesundheitliche Probleme, wie etwa eine kaputte Darmflora, verursachen und sogar zukünftige Infektionen antibiotikaresistent machen. Speziell bei Antibiotika sollte über die Dosis und die Dauer der Einnahme nachgedacht werden. Nichtsdestotrotz gibt es Erkrankungen, die die Einnahme eines Antibiotikums erforderlich machen. Folgende sechs Fakten sollte jeder über die Einnahme von Antibiotika wissen:

1. Mögliche Antibiotikaresistenz

Antibiotika

Immer mehr Bakterien stehen unter dem Verdacht, antibiotikaresistent zu werden. Das bedeutet, sie können nicht mehr mit einem antibiotischen Medikament therapiert werden. Eine Infektion, die mithilfe eines Antibiotikums behandelt wird, kann gegen dieses resistent werden, so der Schmerztherapieberater Christian J. Whitney. Wer also sehr häufig ein Antibiotikum vom Arzt verschrieben bekommt, sollte mit seinem Arzt über alternative Behandlungsmethoden sprechen, um eine Resistenz vorzubeugen.

2. Sinnlos bei Virusinfektionen

Nein nein nein
Wer denkt, dass Antibiotika die Wunderlösung bei allen Infektionen sind, irrt. Eine Grippe wird in der Regel durch Viren verursacht, in diesem Fall bringt die Einnahme von Antibiotika rein gar nichts. Denn Antibiotika können nur bakterielle Infektionen bekämpfen. Niemand sollte also übrige Antibiotikatabletten bei diversen Erkrankungen einnehmen, denn nicht immer liegt die Ursache an einer bakteriellen Infektion.

3. Einnahme bis zum Ende

Tablette

Wer ein Antibiotikum vom Arzt verordnet bekommt, sollte in jedem Fall alle Tabletten einnehmen, auch wenn die Beschwerden bereits nach einigen Tagen abklingen. Denn eine frühzeitige Absetzung der Antibiotika kann dazu führen, dass die Bakterien nicht vollständig abgetötet werden und möglicherweise bald wieder zurückkehren.

4. Aufhebung der Wirkung hormoneller Verhütungsmittel

Frau in Eile

Antibiotische Medikamente können tatsächlich die Wirkung von Anti-Baby-Pillen aufheben. Einige Wirkstoffe in Antibiotika können den Abbau von Östrogen in der Leber verstärken, was wiederum die Wirksamkeit der Pille aufhebt. Wenn demnächst eine Antibiotikaeinnahme bevorsteht, sollte auch über eine zusätzliche Verhütung nachgedacht werden.

5. Ungeeignet für Schwangere und Stillende

Frau ist schwanger

Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, sollten Antibiotika während der Schwangerschaft gemieden werden. Denn die im Antibiotika enthaltenen Wirkstoffe können auf den Fötus oder durch das Stillen auf das Baby übertragen werden.

6. Geschwächte Darmgesundheit

Frau ist traurig

Ein Antibiotikum ist dazu bestimmt, infektiöse Bakterien im Körper abzutöten. Leider töten antibiotische Medikamente nicht ausschließlich die Krankheitserreger ab, sondern auch gesunde Bakterien wie etwa Darmbakterien. Aus diesem Grund ist es wichtig, während der Einnahme von Antibiotika zusätzliche Probiotika einzunehmen, um die Darmflora wieder in Schwung zu bringen.