Gesundheit

6 Selbsthilfe-Tools für ein phänomenales 2018

Wir erwarten vom neuen Jahr nur das beste - zumindest soll es 2017 in den Schatten stellen ! /Bild: Fotolia
6 Selbsthilfe-Tools für ein phänomenales 2018
Catharina Kaiser

Ein neues Jahr bringt neue Vorsätze und wieder geht alles von vorne los. Brav werden die Neujahrsvorsätze aufgeschrieben, die ja auch beim letzten Mal so super durchgezogen wurden und überhaupt erwartet man vom neuen Jahr nur das beste. Es soll zumindest das vergangene in den Schatten stellen. Allerdings hat man selbst nur wenig Kontrolle darüber wie ein Jahr werden wird. Das einzige woran man wirklich arbeiten kann, bzw. etwas verändern kann ist man selbst. Indem man einige Gewohnheiten ablegt oder neue hinzufügt, wird sich nämlich bereits einiges verbessern. Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe von Selbsthilfe-Tools, die man jederzeit und überall anwenden kann. Wie Studien zeigen, ist vor allem bei den Millennials mit 20 Prozent ein erhöhtes Depressionsrisiko zu erkennen, als etwa bei der Generation Xers oder den Baby-Boomer mit jeweils 16 Prozent. Stress und der Druck viele Aufgaben zu erfüllen ereignet sich allerdings völlig unabhängig vom Alter und alles in allem kann es einem schon mal zu viel werden. Diese 6 simplen Selbsthilfe-Tools können allerdings dabei helfen den Moment wieder zu genießen und sich im Allgemeinen besser zu fühlen.

1. Meditation

Meditieren ist eine Aktivität über die zwar permanent gesprochen wird, doch nur von wenigen Menschen auch tatsächlich verstanden wird. Zu meditieren bedeutet den Geist vollkommen von allem zu räumen, was einem so durch den Kopf geistert. Es bedeutet über einen gewissen Zeitraum hinweg einfach an nichts zu denken, was zugegeben leichter gesagt ist als getan. Wer es aber schafft, sich in einen meditativen Zustand zu versetzten oder simpel ein paar Minuten auf seine Atmung achtet, wird mit vielen vorteilhaften Effekten belohnt werden. So belegen einige Forschungsergebnisse über eine Reduktion von Angstgefühlen und Depressionen sowie einer Linderung von Schlafproblemen. Zudem kann Meditation dabei helfen Schmerzen zu bekämpfen und eine Tiefenentspannung bewirken. Das gute daran? Man muss nicht gleich ein Meditationsprofi werden, um das neue Jahr entspannt zu beginnen. Im Gegenteil, laut Studien reichen 10 Minuten pro Tag bereits aus, um die Vorteile zu bemerken.