Gesundheit

6 spannende Fakten über Östrogen

Das weibliche Sexualhormon spielt bei vielen Vorgängen im Körper eine wichtige Rolle. / Bild: Fotolia.
6 spannende Fakten über Östrogen

Vor allem bei Frauen spielt das Hormon Östrogen eine entscheidende Rolle für die sexuelle und reproduktive Entwicklung. Östrogene sind damit wesentlich am weiblichen Zyklus und der Fortpflanzung beteiligt. Östrogene werden bei Frauen vor allem in den Eierstöcken, jedoch auch von den Fettzellen und der Nebenniere produziert. So weit, so wichtig – doch Östrogen „kann“ noch viel mehr!

1. Starke Knochen

Bones

Das weibliche Sexualhormon spielt eine wichtige Rolle im Rahmen der normalen Knochenbildung und kooperiert dabei mit Vitamin D, Kalzium und anderen Hormonen. Aufgrund der sich stetig vermindernden Östrogenproduktion im Alter verlangsamt sich der Prozess des Knochenaufbaus. Dies ist der Grund, warum Frauen in der Menopause geschätzt vier Mal häufiger als Männer von Osteoporose betroffen sind.

2. Gesunder Intimbereich

Vagina

Ebenso finden sich im Bereich der Vagina wichtige Rezeptoren für Östrogen. Damit ist das Hormon wesentlich für die Blutgerinnung und die Erneuerung der Vaginalzellen beteiligt. Im Vaginalbereich begünstigt und fördert Östrogen nebenbei auch eine normale Feuchtigkeitssekretion und sorgt für eine gesunde Vagina.

3. Ein brennendes Thema

Begünstigt wird neben der Gesundheit der Vagina auch jene der Blase sowie der Harnröhre. Eine neue Studie ergab, dass Östrogen postmenopausale Frauen vor Harnwegsinfekten schützen könne.

4. Beauty-Faktor Östrogen

Östrogen sorgt für geschmeidiges Haar und reine Haut. Interessanterweise, kann das Hormon auch für einen dünkleren Teint verantwortlich gemacht werden, wie Forscher herausfanden.

5. Rühr. Mich. Nicht. An.

Östrogen beziehungsweise dessen Abfall wird ebenso mit Stimmungsschwankungen in Verbindung gebracht, die zum Beispiel bei Depressionen nach einer Geburt auftreten können. Forscher der National Library of Medicine konnten postulieren, dass ein chronisch verminderter Östrogenspiegel mit einer verminderten Stimmung korreliert.

6. Reine Frauensache? Ganz und gar nicht!

Obwohl Östrogene als weibliche Sexualhormone bezeichnet werden, produzieren auch Männer ganz natürlicherweise Östrogene. Dies jedoch auf einem deutlich niedrigeren Niveau als Frauen. Bei Männern wird angenommen, dass Östrogen auch die Anzahl der Spermien beeinflusst. Damit sind vor allem übergewichtige Männer häufiger von einer verringerten Spermienanzahl betroffen.