Gesundheit

7 negative Folgen von langem Wachbleiben

Wer regelmäßig viel zu lange wach bleibt, tut sich damit keinen Gefallen ! /Bild: Fotolia
7 negative Folgen von langem Wachbleiben
Catharina Kaiser

Nachts länger Wachbleiben um sich doch noch die nächste Episode auf Netflix anzusehen, oder sich noch ein paar Blogs und Tutorials anzusehen, ist vermutlich eine Sache die jeder hin und wieder tut. Daran ist natürlich auch nichts auszusetzen. Darüber hinaus gibt es Menschen die von sich behaupten überhaupt Nachteulen zu sein und nur nachts wirklich konzentriert arbeiten zu können. Auch das ist tatsächlich wahr. Nichtsdestotrotz kann langes Wachbleiben zu wirklich unangenehmen Folgen führen. Während einige Studien zwar behaupten langes Wachbleiben würde zu kreativen Durchbrüchen führen, so kann es auch das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen, zu einer schlechten Ernährung beitragen und den Stresslevel steigern. Es mag zwar keine eindeutige Antwort für all diese Fälle geben, doch im Grunde scheint es als würden die negativen Zusammenhänge überwiegen.

1. Erhöhter Blutzucker

Eine Studie aus dem Jahr 2015 belegte den Zusammenhang zwischen einem erhöhten Blutzucker und langem wach bleiben. Obwohl die Studie zwar nur an einer relativ kleinen Teilnehmergruppe durchgeführt wurde, stellte die Forscher vor allem bei Frauen negative Effekte fest. Teilnehmerinnen, die häufig länger aufblieben zeigten deutlich erhöhtere Werte des Blutzuckers und litten auch häufiger unter Hyperglykämie. Ein signifikant hoher Blutzuckerwert der oft mit anderen gesundheitlichen Problemen wie Müdigkeit und Kopfschmerzen verbunden ist und Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Nierenschäden auslösen kann.