8 Gründe für Kopfschmerzen am Morgen

Woher kommen die fiesen Kopfschmerzen am Morgen ? /Bild: Fotolia
8 Gründe für Kopfschmerzen am Morgen
Catharina Kaiser

Ein Lächeln, oder eine Tasse Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Kopfschmerzen am Morgen haben allerdings garantiert eine gegenteilige Wirkung. Genauer gesagt gibt es keinen schlechteren Start in den Tag, als von hämmernden Kopfschmerzen aus den Federn geholt zu werden. Vor allem morgens sind diese Schmerzen nämlich nicht nur besonders unangenehm, sondern auch noch ziemlich verwirrend. Immerhin ist man doch gerade erst aufgewacht. So viel Zeit um irgendetwas „Falsches“ zu tun hatte man daher nicht. Was sollte die Kopfschmerzen also auslösen, wenn stundenlanges Bildschirmstarren oder eine falsche Sitzposition wegfallen? Wie sich herausstellt, gibt es eine ganze Reihe möglicher Ursachen, die mit einem dröhnenden Kopf zum Frühstück enden. Hier die 8 überraschendsten Gründe und dazu gleich die passenden Lösungen:

1. Zu wenig Schlaf

Um halbwegs normal funktionieren zu können benötigt der Körper etwa 7-8 Stunden Schlaf. Alles was darunter liegt bedeutet: Schlafmangel – was wiederum zu einer Panikreaktion des Körpers führen kann. „Die übermüdeten Hormone bewirken nämlich einen Anstieg der Herzfrequenz und somit einen erhöhten Blutdruck, wie auch Stresspegel“, erklärt Dr. Salvatore Napoli vom New England Center of Neurology. Eine Kettenreaktion, die über kurz oder lang, Kopfschmerzen bereiten kann. Schnelle Linderung verschaffen hierbei Schmerzmittel, wie beispielsweise Ibuprofen. Allerdings werden damit ausschließlich die Schmerzen, nicht aber die tatsächlichen Ursachen bekämpft. Bei anhaltenden Beschwerden sind Schmerzmittel somit nicht das Gelbe vom Ei. Ein kurzes Nickerchen kann in einigen Fällen hingegen wahre Wunder wirken, um den fehlenden Schlaf aufzuholen. Idealerweise sollte allgemein auf einen regelmäßigen und gesunden Schlafzyklus geachtet werden, um morgendliche Kopfschmerzen auf Dauer zu vermeiden.