Bewegung

8 typisch weibliche Fitnessstudio Ausreden

Eine Studie hat ergeben, dass eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio leider nicht alles ist ... / Bild: Fotolia
8 typisch weibliche Fitnessstudio Ausreden
Tanja Judmann

Anfang des Jahres, nach der Feiertagssaison, melden sich überdurchschnittliche viele Leute im Fitnessstudio an. Man habe ja schließlich in den letzten Monaten genug geschlemmt und gefaulenzt – jetzt muss wieder etwas getan werden, um den Körper frühlings- und sommerfit zu machen!

In Amerika berichten Quellen von einem Zuwachs an Neuanmeldungen von 30 bis 50 % jeden Januar, bei vielen jedoch hält die Motivation leider nicht allzu lange an. Ein paar Wochen oder Monate später sieht uns die Mitgliedskarte zwar jedes Mal verächtlich an, wenn wir unsere Geldbörse öffnen, aber das war’s dann auch schon. Das schlechte Gewissen ist da, es gibt leider einfach zu viele praktische Ausreden, um nicht zum Training gehen zu müssen.

Wissenschaftliche Studien beschäftigen sich damit, warum so viele Leute am Jahresbeginn einen Motivationsschub haben, den sie jedoch nicht aufrechterhalten können. Stevano DellaVigna und Ulrike Malmendier haben genau zu dem Thema eine Studie verfasst, die einen sehr passenden Titel trägt: „Paying Not to Go to the Gym“, oder auf Deutsch: „Zahlen, um nicht ins Gym zu gehen“.

8 der beliebtesten und teilweise schrägsten Ausreden des weiblichen Geschlechts, um dem Gang zum Fitnessstudio zu entkommen:

1) Ich wollte mir heute die Beine nicht rasieren.

Tatsächlich darf man im Fitnessstudio sogar lange Hosen anziehen, und Schuhe sind sowieso Pflicht – Beine rasieren ist also nicht zwingend notwendig.

Bewegung