Familie

9 Fakten, die niemand in Sexualkunde lernt

Sexualkunde, ein sehr wichtiges Thema, das oftmals viel zu kurz kommt ! /Bild: Fotolia
9 Fakten, die niemand in Sexualkunde lernt
Melanie Payerl

Sexualkunde steht bereits in der Grundschule auf dem Lehrplan, zumindest theoretisch. Denn vielen Lehrern ist es unangenehm, mit Kindern über Sexualität zu sprechen. Dennoch ist Sexualerziehung sehr wichtig, nicht nur um zu lernen, welche Verhütungsmethoden es gibt, sondern auch um den eigenen Körper besser zu verstehen. Viele Studien haben gezeigt, dass eine ausgiebige Sexualerziehung das Risiko ungewollt schwanger zu werden und an STDs zu erkranken gering hält. Folgende 8 Fakten wurden im Sexualkundeunterricht häufig nicht thematisiert, sind aber sehr wichtig:

1. Selbstbefriedigung ist normal

Selbstbefriedigung

Selbstbefriedigung ist nach wie vor ein Tabu-Thema. Während es bei Männern vermehrt toleriert wird, werden Frauen dafür häufig verurteilt. Doch warum? Es ist absolut normal und nicht anstößig, dass sich Frauen selbstbefriedigen. Niemand muss Angst davor haben, dass masturbieren etwas mit Fremdgehen zu tun hat. In einer Beziehung ist es sogar eine „Win-Win-Situation“, denn wer häufig selbst Hand anlegt, macht es auch den Männern leichter Sie zum Höhepunkt zu bringen.