Alle Fakten zum Thema Vitamin-B12 Mangel

Der Körper kann Vitamin-B12 nicht selbst bilden - wie gleicht man einen Mangel aus ? /Bild: Fotolia
Alle Fakten zum Thema Vitamin-B12 Mangel
Melanie Payerl

Vitamin-B12 ist ein essentielles Vitamin, das vom Körper eigens nicht hergestellt werden kann, sondern durch die Nahrung aufgenommen werden muss. Im Fachjargon wird Vitamin-12 auch als Cobalamin bezeichnet. Im Körper ist Vitamin-B12 an vielen Prozessen beteiligt – unter anderem für die Synthese der DNA, dabei wird auch die Zellteilung und Blutbildung durch das Vitamin-B12 beeinflusst. Eine weitere wichtige Aufgabe von Vitamin-B12 ist die Beteiligung am Energiestoffwechsel und am Fettstoffwechsel. Der Körper benötigt das Vitamin auch für die Bildung von wichtigen Hormonen, und das Vitamin kann darüber hinaus auch zu Stimmungsschwankungen führen und die Wahrnehmung beeinträchtigen. Vitamin-B12 ist also ein absolut essentieller Bestandteil für diverse Abläufe, die im Körper stattfinden. Kommt es zu einem Mangel des Vitamins, kann sich das in jedem Fall negativ auf die Gesundheit auswirken.

Was sind Anzeichen für einen Vitamin-B12 Mangel ?

Vitamine
Sie fühlen sich häufig müde und völlig ohne Energie? Dann kann das mitunter an einem Vitamin-B12 Mangel liegen. Zudem können auch ständige Verwirrtheit, Nervosität und Erinnerungsschwäche zu den psychischen Anzeichen gezählt werden. Es ist also nicht immer der Stress, der den Körper auslaugt und zu ständiger Müdigkeit führt. Körperliche Mangelsymptome eines Vitamin-B12 Mangels können sich etwa in Taubheit, einem kribbeligen Gefühl in den Gliedmaßen oder Gehbeschwerden und Lähmungserscheinungen bemerkbar machen. Ein weiteres Symptom eines Vitamin-B12 Mangels ist die Blutarmut, da das Vitamin auch bei der Blutbildung eine Rolle spielt. Bemerkbar macht sich das meist durch Konzentrationsschwäche und Blässe.

Warum nimmt der Körper weniger Vitamin-B12 auf ?

Regelmäßiger Alkoholkonsum ist schädlich für die Gesundheit und beeinträchtigt auch die Aufnahme von Vitamin-B12 durch die Nahrung. Hinzukommt die Einnahme bestimmter Medikamente wie die Pille, Magensäureblocker oder Medikamente gegen Epilepsie, die sich auf die Aufnahme von Vitamin-B12 auswirkt. Menschen die rauchen, regelmäßig zum Alkohol greifen, sich einseitig ernähren oder Schwangere sind besonders anfällig für einen Mangel.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es ?

Milch

Der Körper selbst kann das Vitamin-B12 nicht herstellen, deshalb ist es wichtig einen Mangel immer zu behandeln. Das klappt mit einer Ernährungsumstellung oder der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Lebensmittel, die besonders reich an Vitamin-B12 sind, sind etwa Rindfleisch, Lachs, Eier und Milchprodukte sowie Tofu. Wer an einer Mangelerscheinung des Vitamins leidet, sollte diese Lebensmittel häufiger in seiner Ernährung einplanen. Vegetarier und Veganer haben es bei einem Mangel nicht ganz so leicht, da ein Mangel mit einer rein pflanzlichen Ernährung nicht auszugleichen ist. In diesem Fall gilt es dann zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen, das sollte aber mit dem Arzt abgeklärt werden.