Ernährung

AMA testet österreichische Eier auf Fipronil

Nachdem in Deutschland, Belgien & den Niederlanden Eier mit dem Mittel "Fipronil" vom Markt genommen wurden, wurde jetzt in Österreich getestet ! /Bild: Unsplash
AMA testet österreichische Eier auf Fipronil
Tanja Judmann

Vor kurzem wurden in Deutschland, Belgien und den Niederlanden Eier mit dem Mittel „Fipronil“ gefunden und in Folge aus dem Lebensmittelhandel genommen. Nun wurde auch das österreichische Angebot an Frischeiern untersucht: die AMA hat vergangene Woche 30 verschiedene Marktproben von österreichischen Eiern in einem akkreditierten Labor untersuchen lassen. Positiv: Der Stoff Fipronil konnte in keiner der Proben gefunden werden!

„Im heimischen Lebensmittelhandel sind fast ausschließlich österreichische Frischeier erhältlich. Diese sind mit dem Länderkürzel ‚AT‘ auf der Stempelung am Ei beziehungsweise am rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel klar erkennbar“, so Genia Hauer, Qualitätsmanagerin der AMA Marketing. Tipp: Wer genau überprüfen möchte, woher seine Eier eigentlich kommen, kann das unter eierdatenbank.at selbst herausfinden.

Weitere Kontrollen durch AMA

Die AMA bestätigt, dass sie im Zuge der Sicherung der Qualitätsstandards weiterhin regelmäßig österreichische Frischeier testen lassen wird. Auch die verwendeten Reinigungs- und Desinfektionsmittel in den Betrieben sollen zukünftig verstärkt kontrolliert werden.

Was ist Fipronil ? 

Fipronil wird momentan als Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen verwendet. Das ist allerdings nicht erlaubt – der Wirkstoff ist in Österreich in der Geflügelhaltung verboten. Erlaubt ist Fipronil für den Hausgebrauch als Mittel gegen Ameisen und Schaben, sowie als Arzneimittel gegen Ungeziefer im Fell von Hunden und Katzen.