Ernährung

Antioxidantien: Schmerz-Killer bei Endometriose

Die richtige Ernährung hilft bei der Schmerzlinderung durch Endometriose. /Bild: Fotolia
Antioxidantien: Schmerz-Killer bei Endometriose

Die Endometriose ist eine zumeist sehr schmerzvolle Unterleibserkrankung bei Frauen, die die Lebensqualität bereits in jungen Jahren erheblich einschränken kann. Neben einer gezielten Behandlung der Erkrankung durch operative Entfernung der Endometrioseherde kommt vor allem der symptomatischen, schmerzlindernden Therapie eine große Bedeutung zu. Klassisch therapieren lässt sich die Erkrankung vor allem durch die Einnahme von Schmerzmitteln und Hormonpräparaten wie z.B. die Pille.

Eine aktuelle Studie konnte nun jedoch ebenso bei etwa 10% der untersuchten Patientinnen eine Schmerzverbesserung auf unter 4 auf einer Schmerzskala von 1-10 durch die Einnahme spezieller Antioxidantien belegen.

Im Kampf gegen freie Radikale…

Pineapple

Dass Antioxidantien im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung wichtig sind, ist allgemein bekannt. Vor allem verschiedene Vitamine und Spurenelemente sowie sekundäre Pflanzenstoffe wirken als Antioxidantien und schützen dabei die Zellen vor den oxidativen Schäden freier Radikale. Diese zeichnen sich durch eine hochreaktive Wirkung aus und sind in der Lage, oxidativen Stress durch Schädigung wichtiger Moleküle auszulösen.

Im Fokus der aktuellen Studie zur Schmerzlinderung standen die Antioxidantien Bromelain, N-Acetylcystein und Alpha-Liponsäure, mit welchen die 398 teilnehmenden Frauen ein halbes Jahr lang behandelt wurden.

Bromelain – einem Wirkstoff der Ananas, welcher aus eiweißspaltenden Enzymen besteht – wird primär eine entzündungs- und gerinnungshemmende sowie verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. N-Acetylcystein findet seine Hauptverwendung als schleimlösendes Mittel bei Atemwegserkrankungen, soll entzündungshemmend wirken und trägt im Körper zu einer Entstehung des Antioxidans Glutathion bei. Das dritte Antioxidans, die Fettsäure Aplha-Liponsäure findet ihren Einsatz vor allem bei Erkrankungen der Leber sowie bei Polyneuropathien.

… und Schmerzen bei Endometriose

Cramps

 

Berichteten zu Beginn der erwähnten Studie noch 92,7% der teilnehmenden Frauen von einer Schmerzintensität von mehr als 4 auf einer Skala von 1-10, waren es am Ende nach einem halben Jahr nur noch 82,7 %. Die Studienautoren kamen demnach zu dem Schluss einer Schmerzverbesserung sowie einem geringeren Gebrauch von Schmerzmitteln bei einigen Frauen. Erhältlich sind die drei getetesten Antioxidantien grundsätzlich als Nahrungsergänzungsmittel, eine längerfristige Verwendung sollte jedoch unbedingt ärztlich abgesprochen werden.