Hormone

Attraktiv oder nicht ? Männer reagieren unbewusst auf die Pille

Was hat es mit der Anziehungskraft und der Einnahme der Pille auf sich ? /Bild: Fotolia
Attraktiv oder nicht ? Männer reagieren unbewusst auf die Pille
Catharina Kaiser

Als wären die Nebenwirkungen der Periode nicht schon genug um gerne mal die Nerven zu verlieren, bereitet die Pille nicht weniger Sorgen. In beiden Fällen gibt es Höhen und Tiefen mit denen vermutlich die meisten Frauen bestens vertraut sind und das Spiel langsam in- und auswendig kennen. Auch wenn man sich zugegebenermaßen jedes Mal aufs neue fühlt als hätte man keine Ahnung, was gerade in einem vorgeht. Zu Beginn der Periode ist man erschöpft, anschließend wieder voller Energie und zwischenzeitlich am fruchtbarsten, weshalb man sich besonders sexy fühlt und schon geht die Sache wieder von vorne los. Monat für Monat kommen dieselben Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe und Stimmungsschwankungen und körperliche Effekte wie eine Stimmveränderung. Die Pille hat natürlich ebenfalls ihre Auswirkungen. Einerseits kann sie nämlich zur Stimmveränderung beitragen und andererseits beeinflussen wie attraktiv man auf das männliche Geschlecht wirkt.

Pille beseitigt Stimmveränderungen

Im Rahmen einer Studie stellten Forscher fest, dass Frauen, die keine hormonellen Kontrazeptiva einnahmen während ihres Zyklus Veränderungen in der Stimme aufwiesen. Besonders in der späten follikulären Phase, nahe der Ovulation waren diese Unterschiede am deutlichsten. Zum fruchtbarsten Zeitpunkt schien die Stimme nämlich höher zu werden. Nach dem Eisprung, also vor der Periode hatten die Teilnehmerinnen zudem eine geringere Stimmintensität. Bei einer hormonellen Verhütung, wie etwa durch die Pille, blieben diese Veränderungen aber aus. Studienleiterin Irena Pavela Banai glaubt daher an eine Diskrepanz der Sexualhormone zwischen Frauen mit einem natürlichen Zyklus und jenen, die die Pille einnehmen. Denn frühe Studien zeigten, dass Frauen während ihrer Ovulationsphase, die beste, während der prämenstruellen Phase hingegen ihre „schlechteste“ Stimme hatten. In letzterem Fall wird auch von einem „prämenstruellen Sprachsyndrom“ gesprochen. Diese Hormonschwankungen können aber von der  Pille gestört werden. „Die Stimme bleibt somit zwar stabil, wird von Männern aber als weniger weiblich wahrgenommen“, so Banai.

Die Rolle der Sexualhormone

Um die stimmlichen Veränderungen analysieren zu können, testete Banai 44 Frauen mit einem natürlichen Zyklus und 21 Frauen welche hormonell verhüteten. Beide Gruppen wurden während der Studie gebeten die fünf Vokale auszusprechen. Das wurde pro Phase des Menstruationszyklus wiederholt. Dabei bemerkte das Forscherteam bei Frauen mit einem natürlichen Zyklus eine minimal höhere Stimmlage in den fruchtbaren Tagen und ein höheres Oberwellen-Rausch-Verhältnis in der Menstruationsphase. Sexualhormone hätten demnach tatsächlich einen merkbaren Einfluss auf die Stimmfunktion und genau das könnte bei der Partnersuche einen Vorteil verschaffen. So ergab eine 2012 veröffentlichte Studie, dass Männer sowohl das Gesicht als auch die Stimme attraktiver fanden, wenn eine Frau niedrige Progesteron und erhöhte Estradiolwerte aufwies. Was bekanntlich während der Fruchtbarkeitsphase der Fall ist. Diese Präferenz zeigte sich überraschenderweise auch in jenem Moment, als Frauen gebeten wurden Portraits und Stimmaufnahmen anderer Teilnehmerinnen auf ihre Attraktivität für Männer zu bewerten. Auch Frauen schienen Teilnehmerinnen attraktiver wahrzunehmen, wenn sich diese in ihrer fruchtbaren Phase befanden.

Unbewusst attraktiv ?

Diese Ergebnisse unterstützen folglich die Annahme, dass sich sowohl Gesicht als auch Stimme einer Frau während ihres Menstruationszyklus verändern, was auf Männer und Frauen gleichermaßen attraktiver wirkt. Um die genaue Auswirkung der Pille erklären zu können müssten aber noch weitere Studien durchgeführt werden. Bis dahin sind Forscher aber der Meinung, Männer und Frauen könnten diese stimmlichen Veränderungen, die ausschließlich bei einem natürlichen Zyklus auftreten, erkennen können. Möglicherweise hätten Männer also eine unbewusste Fähigkeit diese Veränderungen wahrnehmen zu können und sie als „fruchtbar“ zu erkennen, weshalb Frauen in dieser Zeit auch besonders attraktiv wirken.