August und März als stärkste Scheidungsmonate

Die beliebtesten Scheidungsmonate in den letzten 14 Jahren ? März und August ! /Bild: Fotolia
August und März als stärkste Scheidungsmonate
Trixi Kouba

Rund die Hälfte aller Ehen enden in einer Scheidung, nicht einmal Brangelina waren davor gefeit. Wann der Zeitpunkt gekommen ist, muss wohl jeder für sich selbst bestimmen. Offenbar gibt es aber doch im Durchschnitt eine Tendenz im Monat: Der August ist scheinbar nicht nur ein guter Monat zum Heiraten, sondern auch für eine Scheidung. Die Forscher Julie Brines und Brian Serafini fanden heraus, dass sich zwischen den Jahren 2001 und 2015 Höhepunkte in der Anzahl der Scheidungsanträge bilden. Die beliebtesten Scheidungsmonate waren in diesen 14 Jahren März und Augst. Doch was ist der Grund dafür?

August: Grosse Hoffnung, grosse Enttäuschung

brangelina
Winter- und Sommerferien bedeuten Familienzeit, erklärte Brians in einer Presseaussendung. Scheidungsanträge in dieser Zeit wären ein großes Tabu. Viele Paare sehen Feiertage auch als Möglichkeit, ihre zerrüttete Beziehung zu kitten, vielleicht einen Neuanfang zu machen. Selbst wenn es in der Vergangenheit Enttäuschungen gab, wird der Ferienzeit hoffnungsfroh entgegen gesehen. Diese Zeiten im Jahr repräsentieren einen neuen Start, einen neuen Lebensabschnitt. Es steckt sehr viel Symbolik dahinter, so Brian. Feiertage stecken aber nicht nur voller spaßiger Campingausflüge, sondern auch voller Stress. Laut den Wissenschaftlern reflektiert die hohe Anzahl an Scheidungsanträgen die vielen Desillusionen enttäuschter Ehepartner, wenn diese Zeit doch nicht ihre Erwartungen erfüllt. Als Monat nach dem Familienurlaub und vor dem Schulbeginn hat der August eine denkbar schwierige Position.

März: Motivation im Frühling

beyonce
Nach der Erklärung für August-Scheidungen bieten die Wissenschaftler auch eine Erklärung für den Peak im März an: Die Scheidung als Symbol für inneren Frühjahrsputz. Sie könnten sich vorstellen, dass es im Frühling zu einer höheren Motivation bei Menschen kommt. Sogar bei Selbstmorden ist ein verstärktes Aufkommen im Frühling zu beobachten. Experten meinen, dass eine erhöhte Aktivität und längere Tage zu einer stärkeren Motivation führt, Dinge zu tun, die man bis dahin aufgeschoben hatte. Die Laune bessert sich zwar nicht, doch die Motivation etwas in Bewegung zu setzen, wird stärker. Brines und Serafini würde es nicht wundern, wenn dieses Phänomen auch für die vielen Scheidungen im März verantwortlich wäre.

Scheidungen im Alpenland

braveheart
In Österreich steigt das Heiratsalter bei der ersten Ehe. Männer trauen sich durchschnittlich mit 32,6 Jahren, Frauen mit 30,3 Jahren. Zwischen den Jahren 2015 und 2016 ließen sich weniger Menschen scheiden und mehr Leute gaben sich das Ja-Wort. Kommt es doch zur Scheidung, erfolgt diese am weitaus häufigsten im beiderseitigem Einvernehmen. Im Durchschnitt dauert die Ehe in Österreich rund 11 Jahre. Fast die Hälfte aller Scheidungen passieren vor den ersten zehn Ehejahren. Danach wird das Risiko immer geringer.