Gesundheit

Der ultimative Guide um ein Morgenmensch zu werden

"Morgenstund' hat Gold im Mund!" - doch wie lebt man nach diesem Motto ? /Bild: Fotolia
Der ultimative Guide um ein Morgenmensch zu werden
Catharina Kaiser

Für Menschen die nicht unbedingt in die Kategorie Morgenmensch fallen, spielt sich täglich doch immer wieder dasselbe Szenario ab: der Wecker klingelt und wird kurz darauf mit einem gekonnten Schlag in ein Snooze-Koma versetzt, man schläft weiter und schießt irgendwann panisch hoch weil man mal wieder verschlafen hat. Von dem Moment an dem die Füße den Boden berühren muss also alles doppelt schnell erledigt werden. Kein Wunder, dass die meisten Menschen Vormittage extrem stressig finden, immerhin ist es praktisch ein Wettlauf gegen die Zeit. Klar, zwei Stunden vorher aufzustehen wäre sicherlich die einfachste Lösung, doch wann genau sollte man dann schlafen? Anstatt sich in eine völlig neue Routine zu zwingen wäre es dann doch effektiver, wenn man simpel ein paar neue Gewohnheiten hinzufügt. Ob Sie es glauben oder nicht, es ist tatsächlich möglich seinen Morgen produktiv zu nutzen und es dennoch pünktlich in die Arbeit zu schaffen ohne drastische Änderungen vorzunehmen. Hier der perfekte Guide, um sich von einem Morgenmuffel in einen Morgenmensch zu verwandeln.

1. Fitness während dem Zähneputzen

Bewegung am Morgen kann dabei helfen, sich für den bevorstehenden Tag wacher und energiegeladener zu fühlen. Das bedeutet allerdings nicht, dass man dazu gleich ins Fitnessstudio laufen muss. Warum nicht einfach ein paar Übungen zu den gewohnten Abläufen hinzufügen? Beispielsweise zum ohnehin faden Zähneputzen? Nachdem das sicherlich zu den ersten Gewohnheiten zählt, die man morgens meistern sollte etwas Multitasking ein Kinderspiel sein. Laut Dr. John J. Ratey bewirkt die Aktivierung der großen Muskelgruppen in den Oberschenkeln und im Po nämlich den Blutfluss zum Gehirn. Daher wird man sich tagsüber leichter konzentrieren können und weniger schnell müde werden. Die idealste Übung während dem Zähneputzen sind übrigens Squats, also Kniebeugen. Dabei läuft man weder Gefahr die Zahnbürste zu verschlucken, noch vergisst man während der Übung auf das Putzen.