Familie

Die 10 zuverlässigsten Verhütungsmethoden

Pille und Kondom sind am beliebtesten - es gibt allerdings einige andere Methoden, die sicherer sind ! /Bild: Fotolia
Die 10 zuverlässigsten Verhütungsmethoden
Tanja Judmann

Empfängnisverhütung ist ein wichtiges Thema – und die moderne Medizin liefert viele verschiedene Lösungsansätze. Grundsätzlich basiert Verhütung auf drei Grundkonzepten, die entweder alleine oder in Kombination angewandt werden: 1) Verhinderung des Eisprungs, 2) Verhinderung der Einnistung einer befruchteten Eizelle und 3) Verhinderung des Zusammentreffens von Eizelle und fruchtbaren Spermien. Bei den verschiedenen Verhütungsmöglichkeiten selbst wird unter insgesamt 6 verschiedenen Kategorien unterschieden: Natürlichen, mechanischen, hormonellen, chemischen, chirurgischen und IUP Methoden.

Beurteilung durch Pearl-Index

Da es so viele verschiedene Ansätze zur Empfängnisverhütung gibt, ist es wichtig den Überblick über die Sicherheit der einzelnen Methoden zu behalten. Richtlinie dafür ist der sogenannte Pearl-Index, der ein einheitliches Maß zur Überprüfung der Sicherheit von Verhütungsmethoden darstellt. Benannt nach dem amerikanischen Biologen Raymond Pearl (1879-1940) beschreibt der Pearl-Index die Zuverlässigkeit der gewählten Verhütungsmethode.

Die Berechnungsformel des Pearl-Index lautet:

(Anzahl Schwangerschaften / Anzahl Frauen) x (12 / Anwendungsmonate) x 100

Das bedeutet konkret: Wenn von 100 sexuell aktiven Frauen bei der Verwendung eines Verhütungsmittels nach einem Jahr 2 Frauen schwanger werden, beträgt der Pearl-Index für die verwendete Verhütungsmethode den Wert 2. Achtung: Dieser Wert wird oft als der „praktische Pearl-Index“ bezeichnet, weil er sich auf das reale Leben bezieht. Zu bedenken ist allerdings, das bei allen Verhütungsmethoden Anwendungsfehler auftreten können – wenn diese berücksichtigt werden, spricht man vom „theoretischen Pearl-Index“. Wenn beide Werte etwa gleich groß sind, bedeutet das in der Folge dass die Verhütungsmethode leicht anzuwenden ist – ein Beispiel dafür wäre die Spirale.

Prinzipiell gilt: Je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist die Methode.

Top 10 Verhütungsmittel laut Pearl-Index

1. Hormonimplantat: 0 – 0,08 (hormonelle Methode)

2. Sterilisation des Mannes: 0,1 (chirurgische Methode)

3. Hormonspirale: 0,16 (hormonelle Methode)

4. Kupferkette: 0,1 – 0,5 (IUP Methode)

5. Sterilisation der Frau: 0,2 – 0,3 (chirurgische Methode)

6. Vaginalring: 0,4 – 0,65 (hormonelle Methode)

7. Kupferspirale: 0,3 – 0,8 (IUP Methode)

8. Depotspritze: 0,3 – 0,88 (hormonelle Methode)

9. Antibabypille: 0,1 – 0,9 (hormonelle Methode)

10. Verhütungspflaster: 0,72 – 0,9 (hormonelle Methode)

Darüber hinaus

Obwohl Pille und Kondom bei den beliebtesten Verhütungsmitteln schon seit Jahren weit vorn liegen, ist vor allem das Kondom mit einem Pearl-Index von 2 – 12 eher auf dem unsicheren Ende des Spektrums. Weitere unsichere Methoden sind der sogenannte Coitus interruptus (4 – 30), das Kondom für die Frau (5 – 25), die Billings-Methode (5 – 35) und natürlich keine Verhütung (85).