Ernährung

Die Dosis macht das Gift – Zucker!

Die meisten Eltern können den Zuckergehalt in Lebensmitteln nicht einschätzen. /Bild: Fotolia
Die Dosis macht das Gift – Zucker!
Melanie Payerl

Zugesetzter Zucker in den verschiedensten Lebensmitteln ist keine Wohltat für die Gesundheit, denn er ist sehr kalorienreich und arm an Nährstoffen. Langfristig gesehen kann Zucker sogar den Stoffwechsel schädigen. Ein erhöhter Zuckerverzehr ist an eine Gewichtszunahme und verschiedene Krankheiten gekoppelt. Adipositas, Karies, Diabetes Typ II und auch Herzerkrankungen sind in einigen Fällen auf einen erhöhten Zuckerkonsum zurückzuführen.

Der Unterschied zwischen natürlichem Zucker und Zuckerzusatz

Zucker

Es ist sehr wichtig, zwischen Zuckerzusatz und natürlichem Zucker zu unterscheiden, der etwa in Obst und Gemüse vorkommt. Obst und Gemüse enthalten viele Ballaststoffe und der natürlich vorkommende Zucker ist vollkommen in Ordnung, das gilt jedoch nicht für zugesetzten Zucker, der beispielsweise in Fruchtjoghurts, Molkedrinks, Süßigkeiten oder Fertiggerichten als Geschmacksverstärker eingesetzt wird. Auch Softdrinks, Kekse und Kuchen sowie Fruchtsäfte enthalten häufig sehr viel zugesetzten Zucker. In der Regel werden normaler Tafelzucker, auch bekannt unter Saccharose, sowie Maissirup in der Industrie verwendet.

Eltern unterschätzen Zuckergehalt in diversen Lebensmitteln

Zucker

Die WHO empfiehlt einen täglichen Zuckerkonsum von etwa zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr. Für Erwachsene sind das in etwa 16 Zuckerwürfel, bei Kindern im Alter von sieben bis zehn Jahren liegt die empfohlene tägliche Zuckerration bei etwa acht Stück Würfelzucker. In der Regel treffen Eltern die Ernährungsentscheidungen ihrer Kinder, doch auch Erwachsene können den Zuckergehalt in Lebensmitteln nicht immer richtig einschätzen. Meist wird der Zuckergehalt von diversen Lebensmitteln und Getränken völlig falsch eingeschätzt. Eine Studie des Max – Planck- Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim zeigt, dass Eltern tatsächlich häufig falsch liegen, wenn es um das Schätzen des Zuckergehalts in verschiedenen Lebensmitteln geht. Bei der Untersuchung nahmen rund 300 Eltern-Kind-Paare teil. Die Eltern mussten dabei den Zuckergehalt von folgenden sechs Lebensmitteln einschätzen: Orangensaft, Cola, Pizza, Joghurt, Müsliriegel und Ketchup. Mehr als 70 Prozent der Eltern konnten den Zuckergehalt in den genannten Lebensmitteln und Getränken nicht richtig einschätzen. Vor allem die Zuckermenge in Fruchtjoghurts wurde wesentlich unterschätzt. Aus diesem Grund sollten Zutatenlisten auf Lebensmitteln stets auf Zuckerwerte untersucht werden. Denn zu viel Zucker führt auf kurz oder lang zu einer erheblichen Gewichtszunahme und somit auch zu Adipositas. Kinder sollten nicht jeden Tag Massen an Süßigkeiten zum Essen bekommen, vielmehr sollten Obst und Gemüse regelmäßig auf den Speiseplan stehen.