Gesundheit

Die Schlafbeere: Mit der Kraft der Natur gegen Stress und Angstzustände

Die Schlafbeere ist vor allem aus der Heilkunde des Ayurveda bekannt. Ihr werden neben angstlösenden auch schlaffördernde sowie die Konzentration stärkende Eigenschaften zugeschrieben. /Bild: Fotolia
Die Schlafbeere: Mit der Kraft der Natur gegen Stress und Angstzustände

Stress, Unruhe und innere Unausgeglichenheit sind heute oft die Folge eines zu schnelllebigen Alltags, der uns geistig wie körperlich nicht zur Ruhe kommen lässt. Häufig werden Psychopharmaka eingesetzt, um mit seelischer Überforderung umzugehen. Doch manchmal bietet auch die Natur Wirkungsvolles, um Stress besser bewältigen zu können. Neben Passionsblume, Baldrian und Melisse kann auch Ashwagandha die Nerven sanft pflanzlich beruhigen – und soll nebenbei auch für bessere Konzentration sorgen.

Die Schlafbeere – seit Jahrtausenden bewährt

sleep

In der westlichen Medizin führte die Schlafbeere bis vor geraumer Zeit noch eher ein Schattenleben – in der Heilkunde des Ayurveda wird Ashwagandha bereits seit Jahrtausenden erfolgreich genutzt. Hinter dem Namen der aus dem Sanskrit stammt, verbirgt sich die Schlafbeere oder auch Winterkirsche. Der besondere Name Ashwagandha ergibt sich aus dem Wort ashva, das Pferd bedeutet, sowie gandha für Geruch, da die Pflanze geruchssensorisch ein wenig an Pferde erinnert. Pharmakologisch genutzt werden die Wurzel sowie die Beere.

Mit Ashwagandha gegen Stress, Angst und Unkonzentriertheit

ashwagandha

Ashagandha gilt als ein bewährtes „Adaptogen“, das den Organismus dabei unterstützen soll, dem Alltagsstress gestärkt entgegenzutreten und wird aufgrund dessen auch mit den Eigenschaften des Ginseng verglichen. Nicht umsonst wird er in der Medizin des Ayurveda auch als Indischer Ginseng bezeichnet: Nach der Lehre des Ayurveda soll die Pflanze die Klarheit des Geistes und den Verstand positiv beeinflussen. Ähnlich wie Ginseng soll Ashwagandha auch das Gedächtnis fördern. Ebenso werden der Schlafbeere positive Wirkeigenschaften bei Schlafproblemen, Unruhe, Nervosität und Angstzuständen zugeschrieben. In empfohlener Dosis als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen verursacht es zumeist keine Nebenwirkungen und gilt als gut verträglich.

Anwendung auch äußerlich

Äußerlich werden vor allem die entzündungshemmenden und das Immunsystem stärkenden Eigenschaften der Schlafbeere geschätzt: So findet die Pflanze Anwendung als wirksame Auflage bei Wunden und Hautentzündungen.

Vorsicht vor Wechselwirkungen

Ashwagandha sollte in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Wechselwirkungen ergeben sich auch zwischen Ashwagandha und Schilddrüsenhormonen und Benzodiazepinen.