Diät

Die versteckten Gefahren von Nahrungsergänzungsmitteln

Bunt und vielversprechend, so sehen Abnehmtabletten oftmals aus. /Bild:Fotolia
Die versteckten Gefahren von Nahrungsergänzungsmitteln
Melanie Payerl

Wer abnehmen möchte und sich bereits an diversen Diäten versucht hat, stolpert über kurz oder lang mit Sicherheit über vielversprechende Diätpillen. Fitnessblogger und Abnehmcoaches in den sozialen Netzwerken schwören auf die unterschiedlichsten Diättabletten, ob diese der Gesundheit wirklich gut tun, wird nur von den wenigsten in Frage gestellt. Hauptsache sie erfüllen ihren Zweck und die Pfunde purzeln wie von alleine. Vor allem Menschen mit einem gestörten Selbstbild fallen häufig auf die Behauptungen und Versprechungen der Pharmaindustrie hinein und schlucken Diätpillen ohne Bedacht. Auch wenn die Pillen in der Drogerie oder im Internet in attraktiven Verpackungen angeboten werden, bedeutet dies nicht, dass sie auch gesundheitlich unbedenklich sind. Wer nach einem vielversprechenden Nahrungsergänzungsmittel sucht, dass bei der Abnahme unterstützt, der hat zahlreiche Auswahlmöglichkeiten, denn das Internet sowie die Apotheken und Drogerien bieten unzählige Abnehmwunderpillen in den verschiedensten Preisklassen an.

Abnehmtabletten und ihre versprochenen Wirkungen

Diaetpillen

Abnehmpillen versprechen in der Regel die verschiedensten Wirkungen: Oftmals wird damit geworben, dass sie den Hunger unterdrücken oder den Appetit zügeln. Eine weitere Kategorie wirbt mit einer langanhaltenden Sättigung, sowie mit einer schnell eintretenden Sättigung, bevor zu viel gegessen wird. Andere Wunderpillen werben damit den Stoffwechsel zu beschleunigen. Eine wieder andere Kategorie von Diätpillen verspricht die Fettproduktion zu Verlangsamen oder das Fett aus den Nahrungsmitteln gar nicht erst aufzunehmen.

Wo liegen die Gefahren?

Pillen

Einige Diätpillen stehen unter Verdacht, Schäden an Nieren, Leber oder anderen lebenswichtigen Organen zu verursachen. Eine Studie die im Harvard Health Publishing veröffentlicht wurde, analysierte rund 800 Nahrungsergänzungsmittel, unter anderem auch Diätpillen. Etwa 80 % der untersuchten Pillen enthielten einen pharmazeutischen Inhaltsstoff, 20 % der Tabletten enthielten mehr als einen pharmazeutischen Inhaltsstoff. Diätpillen, die Amphetamine enthalten können zu einem starken Anstieg des Blutdrucks führen und Herzprobleme begünstigen. Herzklopfen, Atemnot oder ein erhöhter Blutdruck zählen zu den möglichen Nebenwirkungen von Diätpillen.

Viele Diätpillen blockieren die Fettabsorption im Körper, wodurch sich der Verdauungsprozess verändert und folgende Nebenwirkungen auftreten können: Übelkeit, Blähungen, Durchfall, Verstopfung oder Bauchkrämpfe. Diätpillen können aber auch Angstzustände und Schlafprobleme begünstigen. Die erhöhte Energie, die durch die Abnehmpillen hervorgerufen wird, kann zu unruhigem Schlaf und Schlafproblemen führen. Im schlimmsten Fall können Diätpillen sogar zu einer Sucht werden, vor allem dann, wenn die Tabletten Amphetamine enthalten, denn diese können zu einer Abhängigkeit führen.