Eine Spritze gegen Akne ?

Der Traum aller Teenager: eine Spritze, die Akne erst gar nicht entstehen lässt ! /Bild: Fotolia
Eine Spritze gegen Akne ?
Trixi Kouba

Die Mehrheit von uns hätte sich diese Erfindung wohl schon vor einigen Jahrzehnten gewünscht, um dramatische Teenager-Panikattacken vor dem Spiegel vorzubeugen: Eine Spritze gegen Akne. Derzeit tüfteln Forscher an einer Impfung, die Akne gar nicht erst entstehen lassen soll.

Nicht nur Teenie-Problem

acne1
Pickel sind nicht nur ein Problem der 12- 18-Jährigen. Akne kann auch bis in das 50. Lebensjahr bestehen bleiben. Während ein Pickel ab und zu normal ist und im Laufe des Lebens immer wieder vorkommt, ist starke Akne ein Fall für den Hautarzt. Rund ein Drittel der ungefährlichen Erkrankung kann mithilfe von Medikamenten behandelt werden. Was genau Akne begünstigt, ist schwierig auszumachen. Wissenschaftliche Beweise für Stress, Gene oder eine falsche Ernährung als Ursache gibt es nicht wirklich. Hormone und ein ungesunder Lebensstil können aber auf jeden Fall Einfluss auf die Hautreinheit haben. Produziert der Körper zu viel Testosteron, neigen Poren zum Verstopfen. Auch viel Fastfood, Zucker, Alkohol und Nikotin lassen die Haut leiden. Die Gründe und Behandlungsmethoden muss individuell gefunden werden. Ein Universalmittel gibt es nicht und medizinische Behandlungen sind meist zeit- und kostenintensiv.

Ausscheidungen von Bakterien bekämpfen

acne2
Das alles kann sich in Zukunft ändern. Eine Anti-Akne-Spritze soll Hautunreinheiten gar nicht erst entstehen lassen. Forscher an der University of California in San Diego arbeiten fleißig an dem Mittel. Ganz einfach ist die Entwicklung aber nicht. Denn Akne wird teilweise durch das P. acnes Bakterium ausgelöst. Eine Spritze gegen dieses Bakterium wäre allerdings nicht förderlich, da es in bestimmter Weise auch gut für den Körper ist, erklärte Eric C. Huang, der Studienleiter in einem Interview mit allure.com. Stattdessen fanden die Wissenschaftler einen Antikörper zu dem giftigen Protein, welches das Bakterium an der Haut ausscheidet. Dieses Protein führt zu Entzündungen und Akne. Die Spritze soll diese negativen Effekte des Bakteriums bekämpfen, ohne dabei die Bakterien abzutöten.

Bis jetzt funktionierte die Neuentwicklung bei Akne-Patienten gut. Weitere klinische Tests sind notwendig, um die Wirkungsweise zu überprüfen. Bis die Anti-Akne-Spritze auf den Markt kommt, kann es also noch mindestens zwei Jahre dauern.