Diät

Ernährung: Mehr essen für eine schlankere Taille ?

Richtig essen macht schlank - es dürfen viel mehr Kalorien sein, als viele denken ! /Bild: Fotolia
Ernährung: Mehr essen für eine schlankere Taille ?
Catharina Kaiser

Das Ziel einer schlanken Figur assoziieren die meisten Menschen fast automatisch mit einer Diät, oder zumindest einer Kalorienreduktion. Essen wird zum Feind und das Fitnessstudio zum Freund. Doch genau das ist oftmals der Grund warum trotz bravem Trainieren und Schwitzen rein gar nichts passiert. Um abzunehmen muss man nämlich essen und teilweise sogar mehr als zuvor. Na, wenn das nicht mal großartige Neuigkeiten sind.

Richtig essen macht schlank

Fitness-Influencerin und Instagram Star Nessa Sphere hat es sich zur Aufgabe gemacht die Menschheit über das wohl größte Missverständnis in Sachen Abnehmen aufzuklären. Eine Kalorienreduktion bezeichnet sie nämlich als den häufigsten Fehler und Grund dafür, warum die Traumfigur für viele Menschen schlichtweg ein Traum bleibt. Ein gesunder Lebensstil erfordert eine ausgewogene Nahrung und diese sollte nicht nur regelmäßig eingenommen, sondern auch zur jeweiligen Person passen. Doch gesundes Essen bedeutet nicht immer nur eine Schüssel Salat mit etwas Gemüse und magerem Putenfleisch. Laut Nessa Sphere darf es ruhig ein bisschen mehr sein. „Mit solchen Portiönchen wird man nämlich nicht wirklich viel erreichen“. Im Gegenteil häufig wird einfach zu wenig gegessen und der Körper verfällt in einen Schockzustand. Vor allem wenn Kalorien eingespart werden, kann das häufig sogar zu einer Gewichtszunahme führen und wird dann auch noch stundenlang Cardio gemacht um noch mehr Kalorien zu verbrennen, ist sowieso alles vorbei. Durch die Kombination aus Kalorienreduktion und steigender Kalorienverbrennung versucht der Körper alles mögliche um sich dagegen zu wehren. Da er nicht weiß wann er das nächste Mal Kalorien, also Energie, bekommt, verlangsamt er den Stoffwechsel und speichert das Fett. Wenn das passiert kann man sich das Training im Grunde sparen, denn Fortschritte wird man anschließend keine erkennen können. Allerdings reagieren die meisten Menschen hierbei völlig falsch. Anstatt mehr zu essen um den Körper mit Energie zu versorgen und der Traumfigur auf die Sprünge zu helfen, werden nur noch mehr Kalorien eingespart. Ein Teufelskreis.

Essgewohnheiten anpassen

Neben unzähligen körperlichen Auswirkungen können Kalorienreduktionen natürlich auch mentale Folgen haben. Wird zu wenig gegessen, so versinkt die Stimmung ja bekanntlich im Boden und mit ihr auch gleich noch die Motivation, weshalb die meisten Diäten auch ziemlich schnell wieder aufgegeben werden. Der Schlüssel ist daher nicht nur eine ausgewogene sondern darüberhinaus eine ausreichende Nahrungsaufnahme und Nessa Sphere ist hierfür der beste Beweis. Ihr Ziel von der Wunschfigur erreichte sie nämlich erst als sie ihre Essgewohnheiten änderte. Anstatt der üblichen 3 Mahlzeiten steigerte sie sich auf 5 bis 6 ausgewogene Speisen pro Tag und ihre Kalorienaufnahme entsprechend auf 2.000 bis 2.200 Kalorien. Bevor man sich nun aber der Völlerei hingibt und den ganzen Tag lang isst, sollte man natürlich bedenken dass Sphere 5 mal pro Woche trainiert und dabei auf eine Mischung aus Cardio- und Krafttraining achtet. Durch diese Methode wird der Stoffwechsel nämlich angekurbelt anstatt verlangsamt und kann mehr Kalorien verbrennen als zuvor. Muskelaufbau, Abnehmen und Muskeldefinition sind und blieben jedoch Geduldsspiele, die Motivation und Disziplin gleichermaßen erfordern. Mahlzeiten zu überspringen oder die Kalorienzufuhr drastisch zu reduzieren wird die Sache allerdings nur unnötig in die Länge ziehen.