Diät

Ernährungsplan nach Blutgruppe: Die Blutgruppendiät

A, B, 0 oder AB - je nach Blutgruppe können verschiedene Ernährungsweisen Diäterfolg bringen ! /Bild: Fotolia
Ernährungsplan nach Blutgruppe: Die Blutgruppendiät
Catharina Kaiser

Ob und wie der Körper auf spezielle Lebensmittelgruppen anspricht, hängt mitunter von den Genen und der Blutgruppe ab. Ähnlich wie die Tatsache dass eine Diät bei einer Person super funktioniert und bei einer anderen absolut keine Veränderungen herbeiführen kann, können auch Lebensmittel für die einen besser oder schlechter verträglich sein. Die Ernährung der eigenen Blutgruppe anzupassen kann somit einige positive Effekte mit sich bringen. Beispielsweise können dadurch Verdauungsprobleme vermieden und das Immunsystem gestärkt werden. Werden gewisse Grundregeln der sogenannten Blutgruppendiät befolgt, so werden Müdigkeit nach dem Essen durch Energie und Wachsamkeit, oder Blähungen durch einen flachen Bauch ersetzt. Doch welche Lebensmittel vertragen sich nun am besten mit welcher Blutgruppe? Hier ein kurzer Überblick:

Wie effektiv ist die Blutgruppendiät ?

Über die positiven Effekte der Diätform scheinen sich Forscher wie auch Ernährungsexperten einig zu sein. Dennoch gibt es bislang nur wenige Studien, die sich mit den Auswirkungen beschäftigen. „Ebenso ist noch unklar ob es einen Zusammenhang zwischen Ernährungsvorlieben und den jeweiligen Bluttypen von Menschen gibt“, erklärt Dr. Lisa Ashe, Direktorin der BeWell Medicine. Möglicherweise könnte der Mensch von Natur aus zu Produkten greifen, die der Körper besser verträgt. Im Grunde wird bei den jeweiligen Blutgruppen auch nur auf jene Lebensmittel verzichtet, die sich negativ auf den Körper auswirken. Allerdings ist die vollkommen korrekte Ernährung nicht unbedingt einfach umzusetzen und lässt teilweise wenig Freiraum für geschmackliche Vorlieben. Um die Motivation dennoch hoch zu halten, empfehlen Experten einen gesunden Mittelweg einzuschlagen, bei dem gewisse Produkte vermieden werden ohne gleich alle Lieblingsspeisen außen vor zu lassen. Natürlich muss bei einer solchen Diät auch die komplette Gesundheit berücksichtigt werden. „Wird für eine Blutgruppe eine proteinreiche Diät vorgeschlagen, so mag das zwar gut verträglich sein – allerdings nicht wenn die Person an einer Nierenerkrankung leidet“, so Dr. Ashe. Auch andere gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Herzerkrankungen, Bluthochdruck oder Cholesterinwerte müssen beachtet werden. Im Großen und Ganzen ist diese Form der Ernährung allerdings mit vielen gesundheitlichen Vorteilen verbunden, die einem das Leben durchaus leichter machen können.

Blutgruppe 0

Menschen mit der Blutgruppe 0 sollten auf eine proteinreiche Ernährung achten, die vorwiegend aus mageren Fleischsorten besteht. Zur Auswahl stehen sowohl Huhn, Truthahn als auch Fisch. Rotes Fleisch sollte hingegen nur in Maßen genossen werden. Vorsicht ist allerdings bei Vollkorn- wie auch Milchprodukte geboten. Die idealen Beilagen und Snacks bestehen also eher aus proteinreichem Gemüse anstatt aus Bohnen, Reis oder Joghurt. Aufgrund des relativ hohen Konsums von Proteinen sprechen Menschen mit dieser Blutgruppe besonders gut auf intensivere Aerobicübungen wie Radfahren, Laufen oder HIIT-Training an.