Experten kritisieren das „letzte Abendmahl“ vor einer Diät

Warum diese neue Diät-Strategie von Kim Kardashian zum Scheitern verurteilt ist ! /Bild: Fotolia
Experten kritisieren das „letzte Abendmahl“ vor einer Diät
Catharina Kaiser

Das letzte Abendmahl vor einer strikten Diät, bei dem man nochmal all seine Lieblingsspeisen naschen kann, klingt nach einer recht logischen Methode um gut zu starten. Laut Experten ist das Scheitern der Diät dann allerdings schon vorprogrammiert. Diäten sind im Leben von Hollywoodsternchen und Co. ja nicht unbedingt eine Seltenheit und doch scheinen sie die Welt mit Ihren übertriebenen Eingriffen immer wieder aufs Neue zu verblüffen. Kim Kardashians Diät ist einer dieser Fälle, die Ernährungsexperten fassungslos werden lässt. Vor kurzem kündigte die Diva nämlich an auf all ihre „geliebten“ Speisen zu verzichten, um eine großartige Figur zu bekommen. Gut, das ist nun wirklich nichts überraschendes. Ihre Herangehensweise allerdings schon. Am Abend zuvor, weil eine Diät ja immer erst am Morgen beginnt, zog sie nämlich noch einmal los um sich mit allem was Herz und Magen begehren vollzustopfen. Ein letztes Mal, bevor die Ernährungsumstellung durchgezogen wird. Eine „Methode“, die Experten äußerst skeptisch betrachten.

Das letzte Abendmahl

Sein Lieblingsessen noch ein letztes Mal in vollen Zügen zu genießen, bevor man sich dem „Keuschheitsgelübde“ hingibt, mag zwar irgendwie nachvollziehbar klingen, ist laut Experten allerdings der völlig falsche Weg. „Wer das tut und sich anschließend auf eine strikte Diät setzt wird sehr schnell scheitern“, erklärt Dr. Julie Upton, Mitbegründerin von Appetite for Health. Denn eine solche Herangehensweise, bei der später alle geliebten Lebensmittel vermieden werden, treibt den Heißhunger erst recht an. „Mit der Zeit wird man der Versuchung nicht mehr standhalten können und die Diät an den Nagel hängen“, so Dr. Claudia T. Felty. Viele Menschen glauben zwar, dass ein „letztes Abendmahl“ á la Frau Kardashian einer dauerhaften Ernährungsumstellung nicht im Wege steht, doch im Grunde wartet man währenddessen nur auf den Moment an dem man wieder richtig zuschlagen darf. Wer sich für diesen Weg entscheidet, wird sich also unnötig Versuchungen aussetzen und permanent mit „Verboten“ konfrontiert werden. „Nachdem wir allerdings meistens genau das wollen, was wir nicht haben können, ist das nicht gerade hilfreich“, so Dr. Felty. Vereinfacht gesagt: Was zuvor ein kleiner und harmloser Heißhunger war, wird später zu einer wirklich intensiven Sehnsucht.

Die alternative Diät

Ein weit klügerer Ansatz, als sich ein letztes Abendmahl zu gönnen, besteht laut Experten also darin sich einen passenden Ernährungsplan zu suchen, der den normalen Lebensgewohnheiten entspricht. Anstatt sich völlig zu verbiegen, was auf Dauer ohnehin nicht klappt, sind nachhaltige und langfristige Umstellungen der wahre Schlüssel zum Erfolg. „Für jemanden der Pasta und Brot liebt, fällt eine ketogene Diät somit flach“, so Dr. Julie Upton. Die Umstellung auf wäre mediterranen Ernährung, bei der diese Produkte inkludiert werden, lässt die Erfolge zwar etwas langsamer auftreten, hilft aber langfristig Gewicht zu verlieren. Auch eine 80:20 Regel bei der man sich zu 80 % auf gesunde Ernährung konzentriert und sich trotzdem zu 20 % den Versuchungen hingeben darf, ist laut Experten eine erfolgreiche Methode um abzunehmen.