SuperMED http://www.supermed.at/gesundheit Gesundheit & Lifestyle Tue, 03 Sep 2019 13:15:40 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.1 Angst vor Intimität geschieht im Kopf! http://www.supermed.at/gesundheit/angst-vor-intimitaet-geschieht-im-kopf/ Tue, 03 Sep 2019 13:14:47 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61433 Wer schon einmal Ablehnung erfahren musste, der scheut sich möglicherweise vor Intimität mit dem neuen Partner. Viele alleinstehende Menschen sehnen sich nach einer Beziehung mit einem neuen Partner, können aber den Gedanken an eine weitere Ablehnung nicht ertragen. Sein Herz einer fremden Person zu öffnen ist eine sehr intime und zugleich verwundbare Angelegenheit. Dem Risiko, […]

Der Beitrag Angst vor Intimität geschieht im Kopf! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Wer schon einmal Ablehnung erfahren musste, der scheut sich möglicherweise vor Intimität mit dem neuen Partner. Viele alleinstehende Menschen sehnen sich nach einer Beziehung mit einem neuen Partner, können aber den Gedanken an eine weitere Ablehnung nicht ertragen. Sein Herz einer fremden Person zu öffnen ist eine sehr intime und zugleich verwundbare Angelegenheit. Dem Risiko, Ablehnung zu erfahren muss sich wohl jeder stellen, der sich jemand Neuem öffnen will. Oftmals können vergangene Beziehungen Verletzungen hervorrufen, weshalb große Angst vor einer neuerlichen Bindung besteht.

Bindungsprobleme können tief in der Kindheit verwurzelt sein

Manche Menschen leiden bereits seit ihrer Kindheit an einer Angst vor Intimität. Diese Angst ist bei diesen Menschen tief im Gehirn verankert. Betroffene Menschen wünschen sich zwar häufig eine enge Beziehung, aber schaffen es nur schwer, eine Bindung aufzubauen und Intimität zuzulassen. Wenn ein Partner mehr Verbindung, Intimität oder Engagement in eine Beziehung investiert, kann sich der betroffene Partner daraufhin zurückziehen. Wer bereits beim Gedanken an Intimität zusammenschrickt, der sollte sich immer wieder ins Bewusstsein rufen, dass es nur ein kleiner Teil des Gehirns ist, der eine Schutzfunktion übernimmt. Es kann in jedem Fall helfen, seinen Fokus auf die positiven Eigenschaften des Partners zu richten. Unterm Strich sind wir alle Menschen und den „absolut perfekten und makellosen Partner“ wird wohl niemand finden. Wer vor Intimität zurückschrickt, der sollte immer wissen, dass das Gehirn viele Wege finden kann, den Erfolg einer Beziehung zu sabotieren. Wer sein Selbstbewusstsein erhöht, kann dadurch lernen diese Probleme als Bindungsimpulse zu erkennen und auf deren Heilung hinzuarbeiten. Denn nur so können Menschen mit Bindungsängsten Verbindungen eingehen, anstatt diese zu vermeiden.

Der Beitrag Angst vor Intimität geschieht im Kopf! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Was ist der Unterschied zwischen Altersdepression und Altersdemenz? http://www.supermed.at/gesundheit/was-ist-der-unterschied-zwischen-altersdepression-und-altersdemenz/ Tue, 03 Sep 2019 13:10:40 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61438 Demenz Das rasche Absterben von Gehirnzellen und die damit verbundene Vergesslichkeit sind typisch für eine Altersdemenz. Die Einschränkung der Gehirnfunktion führt dazu, dass die Betroffenen ihren Alltag kaum mehr selbstständig bewältigen können. Der fortschreitende Gedächtnisverlust kann dazu führen, dass die eigenen Familienmitglieder nicht mehr erkannt werden können. Außerdem wird auch die soziale und emotionale Kompetenz […]

Der Beitrag Was ist der Unterschied zwischen Altersdepression und Altersdemenz? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Demenz

Das rasche Absterben von Gehirnzellen und die damit verbundene Vergesslichkeit sind typisch für eine Altersdemenz. Die Einschränkung der Gehirnfunktion führt dazu, dass die Betroffenen ihren Alltag kaum mehr selbstständig bewältigen können. Der fortschreitende Gedächtnisverlust kann dazu führen, dass die eigenen Familienmitglieder nicht mehr erkannt werden können. Außerdem wird auch die soziale und emotionale Kompetenz der Erkrankten stark eingeschränkt. In Österreich leiden in etwa 100.000 Menschen an einer Demenz, die häufigste Form davon ist Alzheimer. Bei dieser Krankheit kommt es sogar zu einer Veränderung des Gehirn: Eiweiß lagert sich ab und sorgt für eine untypische Verfärbung.

Altersdepression

Bei depressiven Verstimmungen im höheren Alter (über 65) spricht man von einer Altersdepression. Eine Depression ist geprägt von Niedergeschlagenheit, Lustlosigkeit und Erschöpfung. Bei Altersdepressionen können teilweise körperliche Beschwerden die Ursache für solche psychischen Verstimmungen sein. Ca. ein Fünftel der älteren Menschen leidet an einer Altersdepression. Besonders anfällig sind Menschen, die schon in ihren früheren Jahren mal an einer Depression erkrankt waren. Die Ursachen für eine Altersdepression können auch Verlust, hohe Ansprüche, Unzufriedenheit oder der Wechsel vom Beruf in die Pension sein. Das Thema Depression wird in der Gesellschaft noch immer nicht gerne thematisiert, was die Behandlungsmöglichkeiten zusätzlich erschwert.

Unterscheidung

Es gibt nun tatsächliche eine Möglichkeit, um die beiden ähnlichen Krankheitsbilder voneinander unterscheiden zu können. Mithilfe einer Messung der Rückenmark-Gehirn-Flüssigkeit kann festgestellt werden, um welche Erkrankung es sich handelt. Menschen mit einer Altersdepression weisen einen deutlich höheren Anteil an Beta-Amyloid auf, als Menschen mit Alzheimer. So eine Messung kann mithilfe von Biomarker durchgeführt werden.  Die Identifizierung des genauen Krankheitsbildes ist sehr wichtig, damit danach die entsprechend passende Therapiemethode angewandt werden kann.

Der Beitrag Was ist der Unterschied zwischen Altersdepression und Altersdemenz? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Studie: Ist Knoblauch bei Multipler Sklerose hilfreich? http://www.supermed.at/gesundheit/studie-ist-knoblauch-bei-multipler-sklerose-hilfreich/ Tue, 03 Sep 2019 13:08:07 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61435 Bei Multipler Sklerose spricht man von einer Entzündung des Zentralen Nervensystems. Die Autoimmunerkrankung hat einen chronischen Verlauf und kann im schlimmsten Fall zu schweren Behinderungen führen. Die Beschwerden können plötzlich auftreten oder sich kontinuierlich fortentwickeln. Bei dieser Erkrankung ist die Nervenweiterleitung gestört. Symptome sind: Gefühlsverlust, Kribbeln, Störung der Sehkraft, Verdauungsprobleme und Müdigkeit. Die Krankheit tritt […]

Der Beitrag Studie: Ist Knoblauch bei Multipler Sklerose hilfreich? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Bei Multipler Sklerose spricht man von einer Entzündung des Zentralen Nervensystems. Die Autoimmunerkrankung hat einen chronischen Verlauf und kann im schlimmsten Fall zu schweren Behinderungen führen. Die Beschwerden können plötzlich auftreten oder sich kontinuierlich fortentwickeln. Bei dieser Erkrankung ist die Nervenweiterleitung gestört. Symptome sind: Gefühlsverlust, Kribbeln, Störung der Sehkraft, Verdauungsprobleme und Müdigkeit. Die Krankheit tritt zwar eher weniger häufig auf, in den letzten Jahren ist es aber zu einem Zuwachs der Neuerkrankungen gekommen. Als Ursache für die Autoimmunerkrankungen vermutet man das Zusammenwirken von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren. Die Krankheit ist nicht ansteckend, kann also nicht durch Kontakt übertragen werden.

Studie

Spanische Wissenschaftler haben nun ermittelt, ob sich der Konsum von Knoblauch positiv auf die Therapie der Erkrankung Multiple Sklerose auswirken kann. Knoblauch enthält schwefelhaltige Substanzen, die antibakteriell wirken. Mittels Tierversuch wurden diese Analysen durchgeführt. Es wurde den Mäusen verschiedene Substanzen injiziert und dann beobachtet, wie sich ihr Organismus verhält. Bei den Mäusen wurde auch analysiert, wie stark ausgeprägt die entsprechende Form der Multiplen Sklerose ist. Die Darmflora wurde untersucht, um mögliche Schädigung in diesem Bereich zu ermitteln. Neben dem Wirkstoff wurde noch ein weiterer Wirkstoff gegen Zellstress bei den Tieren angewandt. Der Wirkstoff des Knoblauch konnte bei der Therapie hingegen bessere Ergebnisse erzielen.

Zusammenfassung

Knoblauch hat zahlreiche positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus und wurde schon früh in der Naturheilkunde verwendet. Bei der Therapie von Multipler Sklerose mit Knoblauch beim Menschen ist jedoch noch Vorsicht geboten. Tierversuche dienen zwar gut als Anhaltspunkt für die Wirkung von Stoffen auf einen Organismus, können aber nicht automatisch auf den menschlichen Körper übertragen werden. Deshalb sind noch weitere Analysen und Experimente notwendig, um die tatsächliche Wirkung auf die Autoimmunerkrankung festzustellen.

Der Beitrag Studie: Ist Knoblauch bei Multipler Sklerose hilfreich? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Köstlich und gesund: Frische Beeren stärken das Immunsystem http://www.supermed.at/gesundheit/koestlich-und-gesund-frische-beeren-staerken-das-immunsystem/ Tue, 03 Sep 2019 13:05:31 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61429 Im Sommer ist wieder Hochsaison für Beeren aller Art. Die kleinen Alleskönner schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch tolle Nährstofflieferanten. Heimische Beeren weisen teilweise einen höheren Vitamin C Anteil auf, als tropische Zitrusfrüchte. Beeren enthalten nämlich Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Nährstoffe stärken das körpereigene Immunsystem und schützen uns vor zahlreichen Erkrankungen. Zu […]

Der Beitrag Köstlich und gesund: Frische Beeren stärken das Immunsystem erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Im Sommer ist wieder Hochsaison für Beeren aller Art. Die kleinen Alleskönner schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch tolle Nährstofflieferanten. Heimische Beeren weisen teilweise einen höheren Vitamin C Anteil auf, als tropische Zitrusfrüchte. Beeren enthalten nämlich Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Nährstoffe stärken das körpereigene Immunsystem und schützen uns vor zahlreichen Erkrankungen. Zu finden sind die kleinen Beeren in unseren heimischen Wäldern. Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Ribisel und Johannisbeeren sind nur eine kleine Anzahl der gängigen Sorten. Mithilfe dieser Beeren können wir unseren Körper also bestens für die kalte Jahreszeit und Erkältungssaison vorbereiten.

Körperliches Wohlbefinden steigern

Die Naturheilkraft der Beeren ist schon viele Jahre bekannt. Die Nährstoffe der Beeren wirken besonders gut zur Unterstützung der Gesundheitsprävention. Erkrankungen wie Diabetes, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen können somit verhindert werden. Ribisel, Himbeeren & Co können universell eingesetzt werden. Bei der Alternativmedizin werden zum Beispiel aus den Extrakten Heilmittel hergestellt. Außerdem lassen sich aus den Beeren leckere Gerichte und Desserts zaubern, die uns dann mit den wichtigen Nährstoffen versorgen. Die Nährstoffdichte der Beeren wirkt sich besonders gut auf den körpereigenen Stoffwechsel aus. Die Pflanzenfarbstoffe (Flavanoide) sorgen für die positiven Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit. Flavanoide neutralisieren freie Radikale, schützen vor Zellschädigung, wirken antibakteriell und hemmen das Wachstum von Bakterien und Viren.

Ernte aus dem eigenen Garten

Besonders wertvoll ist, wenn man genau weiß woher die Beeren kommen. Beeren aus dem Ausland legen nämlich einen langen Transportweg zurück und sind mit Pestiziden verunreinigt. Außerdem gehen viele wichtige Nährstoffe verloren. Erdbeeren im Winter zu kaufen ist somit ein absolutes „No-go“. Beim Kauf von ausländischen Produkten sollten wir immer wieder den Klimaschutz im Hinterkopf behalten. Daher lohnt es sich einen eigenen kleinen Garten aus den verschiedensten Beerensträuchern anzueignen. Diese Sträucher benötigen kaum Pflege und gedeihen rasch. Im Sommer kann man sich dann an der reichen Ernte erfreuen und die Beeren zu den verschiedensten Produkten verarbeiten.

Der Beitrag Köstlich und gesund: Frische Beeren stärken das Immunsystem erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
„Summertime sadness“: Sommermüdigkeit bekämpfen http://www.supermed.at/gesundheit/summertime-sadness-sommermuedigkeit-bekaempfen/ Tue, 03 Sep 2019 13:02:45 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61426 Müdigkeit ist eine natürliche Reaktion, die unseren Körper Erschöpfung, Abgeschlagenheit bzw. Schlafmangel signalisiert. Auch im Sommer kann eine periodische Müdigkeit auftreten. Diese ist in den Sommermonaten zwar eher untypisch, kommt aber durchaus öfter vor. Der Hormonhaushalt spielt dabei eine wichtige Rolle. Melatonin wird als Schlafhormon bezeichnet und kann bei müden Menschen in höheren Mengen im […]

Der Beitrag „Summertime sadness“: Sommermüdigkeit bekämpfen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Müdigkeit ist eine natürliche Reaktion, die unseren Körper Erschöpfung, Abgeschlagenheit bzw. Schlafmangel signalisiert. Auch im Sommer kann eine periodische Müdigkeit auftreten. Diese ist in den Sommermonaten zwar eher untypisch, kommt aber durchaus öfter vor. Der Hormonhaushalt spielt dabei eine wichtige Rolle. Melatonin wird als Schlafhormon bezeichnet und kann bei müden Menschen in höheren Mengen im Körper vorkommen. Es gibt einige Tipps zur Bekämpfung von Müdigkeit. Tritt dieses Phänomen jedoch chronisch auf, dann ist ein Besuch bei einem Facharzt sehr empfehlenswert. Stress und Depressionen sind oft der Auslöser von Schlafproblemen oder können durch diese Beschwerden plötzlich entstehen. Hier einige Tipps, wie ihr die Sommermüdigkeit verhindert und gut erholt durch den Sommer kommt:

Bewegung hilft

An einem langen Tag wünscht man sich nichts sehnlicher als endlich in das eigene Bett zu fallen. Hier lohnt es sich noch einmal den eigenen Schweinehund zu überwinden und die Laufschuhe aus dem Kasten zu kramen. Nach einer kurzen Route fühlt man sich gleich viel besser und dem Körper tut die Frischluft richtig gut! Außerdem wird mit der Sonneneinstrahlung die Produktion des Hormons Serotonin angetrieben. Serotonin ist für das Glücksgefühl verantwortlich. Müdigkeitserscheinungen können somit gut verhindert werden. Auch bei Stress und depressiven Verstimmungen kann eine Runde an der frischen Luft wahre Wunder bewirken!

Die richtige Ernährung

Besonders im Sommer spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle für das körperliche Wohlbefinden. Es wird leichte, nährstoffreiche und gesunde Kost empfohlen. In den Sommermonaten sollte die Vielfalt der heimischen Produkte ausgenutzt werden. Frische Kräuter, Pilze und Beeren liefern unserem Körper besonders wertvolle Nährstoffe. Außerdem sollten die Mahlzeiten gut über den Tag verteilt werden, damit die Tiefs gut übergangen werden können. Ein Abfallen des Blutzuckerspiegels kann nämlich auch zur Entstehung von Müdigkeit beitragen.

Der Beitrag „Summertime sadness“: Sommermüdigkeit bekämpfen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Zahngesundheit fördern: So geht’s! http://www.supermed.at/gesundheit/zahngesundheit-foerdern-so-gehts/ Tue, 03 Sep 2019 13:00:32 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61423 Unsere Zähne sind ein wichtiger Bestandteil des Körpers. Im Kindesalter besteht das menschliche Gebiss aus 20 Zähnen, im Erwachsenenalter sind es 32 Zähne. Ein Zahn ist hauptsächlich durch Mineralstoffe aufgebaut. Kalzium, Fluor und Phosphat spielen dabei eine wichtige Rolle. Zähne müssen gepflegt werden und deshalb ist eine gute Zahngesundheit von großer Bedeutung! Bei mangelnder Mundhygiene […]

Der Beitrag Zahngesundheit fördern: So geht’s! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Unsere Zähne sind ein wichtiger Bestandteil des Körpers. Im Kindesalter besteht das menschliche Gebiss aus 20 Zähnen, im Erwachsenenalter sind es 32 Zähne. Ein Zahn ist hauptsächlich durch Mineralstoffe aufgebaut. Kalzium, Fluor und Phosphat spielen dabei eine wichtige Rolle. Zähne müssen gepflegt werden und deshalb ist eine gute Zahngesundheit von großer Bedeutung! Bei mangelnder Mundhygiene kann es zu Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen kommen, die das gesamte Essverhalten beeinflussen können. Falsche oder unzureichende Zahnhygiene sind meist Auslöser für solche Schmerzen.

Zahnhygiene

Das Zähne putzen begleitet uns das gesamte Leben über. Die „2×2 Regel“ besagt, dass 2 mal täglich 2 minütiges Zähne putzen notwendig ist. Man kann selbst entscheiden ob man dafür eine elektrische oder herkömmliche Zahnbürste verwendet. Bei kleinen Kindern und älteren Menschen sorgen elektrische Zahnbürsten für gute Resultate. Zur Reinigung von den Zahnzwischenräumen eignen sich besonders gut Zahnzwischenraumbürsten oder Zahnseiden. Der Zahnarzt kann bei der Anwendung dieser Hilfsmittel behilflich sein und passende Produkte für die Zähne empfehlen.

Kontrolluntersuchung

Die halbjährliche Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt ist ein Pflichttermin. So kann die Zahngesundheit unterstützt werden, da kleine Beschwerden sofort behandelt werden können. Wenn man regelmäßig den Zahnarzt besucht, ist es auch weniger häufig das starke Schmerzen im Bereich der Zähne auftreten. Außerdem gibt der Zahnarzt immer wieder hilfreiche Tipps zum Thema Mundhygiene. Größere Korrekturmaßnahmen werden ebenso vom Zahnarzt durchgeführt und zuerst dem Patienten ausreichend erläutert. Eine professionelle zahnärztliche Mundhygiene ist sehr empfehlenswert, da diese die Zahngesundheit fördert.

Ernährung

Die Ernährung kann die eigene Zahngesundheit stark beeinflussen. Der regelmäßige Konsum von bestimmten Genussmitteln (Kaffee, Tee, Alkohol) kann zu einer Verfärbung der Zähne führen und den Zahnschmelz beanspruchen. Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Kalzium, Phosphor und Fluor sorgt für gesunde und starke Zähne. Außerdem greifen Süßigkeiten den natürlichen Zahnschmelz an und können zur Entstehung von Karies führen. Für gesunde Zähne ist also auch eine gesunde Ernährung von enormer Wichtigkeit!

Der Beitrag Zahngesundheit fördern: So geht’s! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Gemeinsames Projekt: Kinderwunsch http://www.supermed.at/gesundheit/gemeinsames-projekt-kinderwunsch/ Tue, 03 Sep 2019 12:58:21 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61416 Ein großer Meilenstein in einer Partnerschaft ist der Wunsch nach einem ersten gemeinsamen Kind. Dieser Schritt wird mittlerweile gut durchdacht, da ein Baby große Veränderungen im Leben mit sich bringt. Man sollte glücklich mit dem Partner sein und bereit genug für die Rolle einer Mutter bzw. eines Vaters fühlen. Natürlich gibt es dabei auch  einige […]

Der Beitrag Gemeinsames Projekt: Kinderwunsch erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Ein großer Meilenstein in einer Partnerschaft ist der Wunsch nach einem ersten gemeinsamen Kind. Dieser Schritt wird mittlerweile gut durchdacht, da ein Baby große Veränderungen im Leben mit sich bringt. Man sollte glücklich mit dem Partner sein und bereit genug für die Rolle einer Mutter bzw. eines Vaters fühlen. Natürlich gibt es dabei auch  einige Ausnahmen. Es lässt sich beobachten, dass sich Mann und Frau mittlerweile später dazu entscheiden ein gemeinsames Kind zu planen. Zum einen spielt die Berufstätigkeit der beiden Partner eine Rolle, zum anderen das Bedürfnis zur Unabhängigkeit. Jede 7. Frau ist bereits über 35 bei der Geburt des Kindes.

Probleme belasten die Beziehung

Wenn der Kinderwunsch über einen längeren Zeitraum hinweg nicht erfüllt werden kann, entstehen damit einige Probleme. Das Bedürfnis nach einem Kind wird dann zu einer krampfhaften Pflicht. Eine Beziehung kann sehr unter solchen Umständen leiden. Deshalb lohnt es sich, wenn sich beide Partner einer Untersuchung bei einem Facharzt unterziehen, der eventuell die Ursache für diese Schwierigkeiten feststellen kann. Bei speziellen Fällen gibt es auch noch die Möglichkeit zur künstlichen Befruchtung. Dies ist zwar eine kostspielige Methode, die jedoch eine gute Erfolgsrate aufweist.

Tipps für den Kinderwunsch

Hier noch einige wertvolle Tipps, die den Kinderwunsch positiv beeinflussen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung versorgt den Organismus mit wertvollen Nährstoffen und können somit den Stoffwechsel beeinflussen. Auf Suchtmittel wie Alkohol, Nikotin und Drogen sollte schon während der Kinderwunschphase verzichtet werden. Es lohnt sich, gut über den eigenen Menstruationszyklus Bescheid zu wissen und fruchtbare Tage im Kalender rot anzustreichen. Seelischer Druck und Stress können sich auf die Kinderplanung ebenso negativ auswirken. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt werden dringend empfohlen, damit die Kinderplanung nach Wunsch verlaufen kann.

Der Beitrag Gemeinsames Projekt: Kinderwunsch erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Kochen mit Kindern: 4 Tricks http://www.supermed.at/gesundheit/kochen-mit-kindern-4-tricks/ Tue, 03 Sep 2019 12:56:20 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61420 Die Ernährung im Kindesalter ist ein entscheidender Faktor zur Entwicklung der späteren Essgewohnheiten. Deshalb sollte schon früh genug mit altersgerechter und gesunder Ernährung begonnen werden. In diesem Fall übernehmen die beiden Elternteile eine wichtige Vorbildrolle. Laut Studien, werden die Essgewohnheiten der Kinder schon während der Schwangerschaft durch das Essverhalten der eigenen Mutter beeinflusst. Somit sollte […]

Der Beitrag Kochen mit Kindern: 4 Tricks erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Die Ernährung im Kindesalter ist ein entscheidender Faktor zur Entwicklung der späteren Essgewohnheiten. Deshalb sollte schon früh genug mit altersgerechter und gesunder Ernährung begonnen werden. In diesem Fall übernehmen die beiden Elternteile eine wichtige Vorbildrolle. Laut Studien, werden die Essgewohnheiten der Kinder schon während der Schwangerschaft durch das Essverhalten der eigenen Mutter beeinflusst. Somit sollte dem Kind schon früh genug ein gesundes Verständnis gegenüber dem Essen angeeignet werden. Für den täglichen Alltag gibt es einige wertvolle Tricks für die Ernährung von Kindern:

1. Gemeinsam kochen

Kinder sind sehr neugierig und freuen sich daran Neues auszuprobieren. Deshalb bietet das gemeinsame Kochen eine optimale Möglichkeit. Es gibt zahlreiche einfache und gesunde Rezepte, die unbedingt einmal ausprobiert werden sollen. Mittlerweile werden im Handel auch schon Kochbücher speziell für das Kochen mit Kindern angeboten. Das gemeinsame Kochen fördert nämlich auch den Zusammenhalt und bereitet den Kindern meist große Freude. Wichtig ist es, dass Obst und Gemüse in den Speiseplan kombiniert werden. Besonders im jungen Alter ist die Zufuhr mit diesen Nährstoffen von großer Wichtigkeit.

Der Beitrag Kochen mit Kindern: 4 Tricks erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Soforthilfe bei einem Wespenstich http://www.supermed.at/gesundheit/soforthilfe-bei-einem-wespenstich/ Tue, 03 Sep 2019 12:53:29 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61413 Im Spätsommer haben die Wespen ihre Hochsaison. Es gibt viele unterschiedliche Arten und sie kommen hauptsächlich in Mitteleuropa vor. Sie bauen Wespennester, die eine hölzerne Struktur aufweisen. Diese Nester können in Bäumen oder Dächern gebaut werden. Sie kommen aber auch als sogenannte Erdnester am Boden von Wiesen und Wäldern vor. Ein Wespenstich ist oft sehr […]

Der Beitrag Soforthilfe bei einem Wespenstich erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Im Spätsommer haben die Wespen ihre Hochsaison. Es gibt viele unterschiedliche Arten und sie kommen hauptsächlich in Mitteleuropa vor. Sie bauen Wespennester, die eine hölzerne Struktur aufweisen. Diese Nester können in Bäumen oder Dächern gebaut werden. Sie kommen aber auch als sogenannte Erdnester am Boden von Wiesen und Wäldern vor. Ein Wespenstich ist oft sehr schmerzhaft und eine Vielzahl von Menschen reagiert auf das Gift der Wespe allergisch. Juckreiz, Schmerz und Schwellung sind häufige Symptome nach einem Stich. In einem akuten Fall gilt es schnell zu handeln, hier einige Tipps zur sofortigen Hilfe bei einem Wespenstich:

1. Ruhe bewahren

Wenn Wespen in der Nähe sind sollte man sich unbedingt ruhig verhalten. Schnelle Bewegungen und Panik sind in solchen Situationen völlig unnötig und fördern das aggressive Verhalten der Tiere. Auch unmittelbar nach dem Stich sollte der Betroffene beruhigt werden und die nötigen Sofortmaßnahmen ergriffen werden. Bei Personen mit einer Allergie ist die Verabreichung eines speziellen Medikamentes erforderlich. Eventuell muss auch ein Arzt verständigt werden!

Der Beitrag Soforthilfe bei einem Wespenstich erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Wieso es der Beziehung gut tut, Komplimente zu machen http://www.supermed.at/gesundheit/wieso-es-der-beziehung-gut-tut-komplimente-zu-machen/ Tue, 03 Sep 2019 12:39:11 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=61410 Der weibliche Körper ist ebenso verführerisch wie geheimnisvoll. Und was die Sexualität angeht gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Mann und Frau. Wie in vielen Beziehungssituationen ist die Kommunikation der Schlüssel einer glücklichen Beziehung. Wer eine Frau glücklich machen möchte, der sollte auf alle Fälle immer genügend mit seiner Liebsten reden und zwar nicht nur über […]

Der Beitrag Wieso es der Beziehung gut tut, Komplimente zu machen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Der weibliche Körper ist ebenso verführerisch wie geheimnisvoll. Und was die Sexualität angeht gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Mann und Frau. Wie in vielen Beziehungssituationen ist die Kommunikation der Schlüssel einer glücklichen Beziehung. Wer eine Frau glücklich machen möchte, der sollte auf alle Fälle immer genügend mit seiner Liebsten reden und zwar nicht nur über den Job, sondern auch über Sex.

Kompliment

Der weibliche Körper – ein großes Fragezeichen für viele Männer!

Eine Studie zeigte, dass nur 8 Prozent der Frauen durch Vaginalverkehr zum Höhepunkt kommen. Die meisten Frauen benötigen eine klitorale Stimulation, um einen Orgasmus erleben zu können. Männer sollten ihre Frauen stets danach fragen, was ihnen gefällt, denn nur so können auch Frauen ihr maximales Vergnügen erreichen. Jeder Mann sollte bereit sein, den Körper seiner Frau zu erkunden. Kein Mann sollte glauben, dass seine Frau sich amüsiert, nur weil sie ihre sexuellen Vorlieben nicht herausposaunt. Schweigen ist in der Regel kein gutes Zeichen. Männer sollten aber auch wissen, dass Frauen (wie auch Männer) oftmals zögern sich zu äußern, weil sie sich in der Nähe des Partners nicht wohl genug fühlen. Dabei ist es wichtig den richtigen Augenblick abzuwarten, um seine Partnerin nach sexuellen Vorlieben zu fragen. Jede Frau hört gerne Komplimente, das sollte absolut jeder Mann wissen.

Wer seiner Frau Komplimente macht, stärkt dadurch auch ihr Körperbild sowie das Selbstbewusstsein. Damit Frauen Sex genießen können, benötigen sie hundertprozentige Entspannung. Genauso wichtig ist für Frauen ein positives Körperbild, denn auch dieses hilft, sich entspannen zu können. Männer denken oftmals, dass ihre Frau die Schönste auf der ganzen Welt ist – doch wie oft sagen Männer das auch zu ihren Frauen? Frauen hören gerne, dass sie sexy sind und noch viel lieber hören sie das von ihrem Liebsten. Wieso also nicht der Partnerin bereits morgens beim Frühstück ein Kompliment machen, wie schön sie aussieht. Auf die kleinen Gesten kommt es an!

Der Beitrag Wieso es der Beziehung gut tut, Komplimente zu machen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>