SuperMED http://www.supermed.at/gesundheit Gesundheit & Lifestyle Mon, 13 Aug 2018 14:30:11 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.4 Rauchen und Tauchen passen nicht zusammen http://www.supermed.at/gesundheit/rauchen-und-tauchen-passen-nicht-zusammen/ Mon, 13 Aug 2018 14:30:11 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49583 Raucher unter Tauchern schweben in tödlicher Gefahr. Studien zeigen, dass die Unfallrate unter jenen Tauchern höher ist, die regelmäßig zum Glimmstängel greifen. Vielen ist das Risiko gar nicht bewusst. Scuba-Diver und alle die es noch werden möchten, sollten ihren Körper auf Tauchgänge bestmöglich vorbereiten. Dazu zählt auch eine gute Lungen- und Herzkreislauf-Funktion. Bei Rauchern kann […]

Der Beitrag Rauchen und Tauchen passen nicht zusammen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Raucher unter Tauchern schweben in tödlicher Gefahr. Studien zeigen, dass die Unfallrate unter jenen Tauchern höher ist, die regelmäßig zum Glimmstängel greifen. Vielen ist das Risiko gar nicht bewusst.

Scuba-Diver und alle die es noch werden möchten, sollten ihren Körper auf Tauchgänge bestmöglich vorbereiten. Dazu zählt auch eine gute Lungen- und Herzkreislauf-Funktion. Bei Rauchern kann das zum Problem werden. Tauchmediziner sehen vor allem unentdecktes Anstrengungsasthma als Risikofaktor. Selbst ohne Asthmasymptome sollten anstrebende Taucher die Krankheit mittels Hypertonic Saline Bronchial Challenge beim Arzt ausschließen lassen. Doch das bleibt nicht der einzige Risikofaktor.

Der Wiener Lungenspezialist und Taucharzt Dr. Gerhard Wallner erklärt, dass Rauchen zu einer Verengung der Blutgefäße führt. Gerade beim Tauchen wirke sich das negativ auf die Durchblutung und Stickstoffaufnahme sowie -abgabe aus. Beim Auftauchen kann es bei der Dekompression zu Unfällen kommen.

Höherer Luftverbrauch, geringere Leistung

dive

Ein weiteres Problem stellt das im Tabakrauch enthaltene Kohlenmonoxid dar. Dieses bindet sich zum Teil an den Blutfarbstoff Hämoglobin und zwar viel fester und dauerhafter als Sauerstoff. Somit steht ein Teil der roten Blutkörperchen nicht mehr für den Transport von Sauerstoff zur Verfügung, was einen höheren Luftverbrauch und eine geringere Leistungsfähigkeit bedingt.

Verengung der Atemwege

Zudem reizt Rauch die Atemwege, wodurch sie sich verengen. Dadurch kann das Atemgas beim Tauchaufstieg nicht schnell genug wieder abgeatmet werden. Eine Lungenüberblähung kann die Folge sein. Leidet ein Raucher zudem noch an einer chronischen Bronchitis, was oft der Fall ist, kann zudem die Lungenschleimhaut verdickt sein. Auch das begünstigt eine Verengung. Das Risiko für einen Lungenriss oder ein Barotrauma ist dadurch bei Rauchern deutlich erhöht. Ertrinken, eine arterielle Gas-Embolie, akutes Herzversagen, Dekompressionskrankheit und Traumata sind die häufigsten Todesursachen beim Tauchen. 70 Prozent macht allein das Ertrinken aus.

90% höheres Risiko für Dekrompessionskrankheit

dive2

 „Bei einem Tauchgang bis auf zehn Meter Tiefe hat die Lunge bereits eine Verdoppelung des Luftdrucks zu kompensieren”, so Wallner. Jede bestehende Schädigung des Organs steigere die Gefährdung durch ein Barotrauma stark. „So haben starke Raucher ein um fast 90 Prozent erhöhtes Risiko für das Auftreten einer schweren Dekompressionskrankheit im Vergleich zu Nichtrauchern”, führte Wallner weiter aus. Das Rauchen lasse solche akuten und lebensgefährlichen Zwischenfälle deutlich schwerer verlaufen.

Erst nach Tauchgang rauchen

Für alle, die das Rauchen nicht ganz lassen können oder wollen, gilt die Empfehlung möglichst 12 Stunden, zumindest aber 1 bis 2 Stunden vor dem Tauchgang nicht zu rauchen oder noch besser, wenn überhaupt, erst am Abend nach den Tauchgängen zur Zigarette zu greifen.

Der Beitrag Rauchen und Tauchen passen nicht zusammen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Eine andere Liga? Online-Dater streben nach Höherem http://www.supermed.at/gesundheit/eine-andere-liga-online-dater-streben-nach-hoeherem/ Mon, 13 Aug 2018 13:28:11 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49579 Der Kosmos der Singles ist komplex. Dank Online-Dating können Flirt-Versuche jedoch mittlerweile wissenschaftlich genauer untersucht werden. Die Soziologin Elizabeth Bruch eröffnete jetzt, was sich viele Singles wohl schon denken konnten: Zwei Menschen können tatsächlich in „verschiedenen Ligen“ spielen. Doch die Mehrheit der Singles auf Online-Dating-Plattformen streben nach Kontakt zu Leuten außerhalb ihrer Liga. Genauer gesagt […]

Der Beitrag Eine andere Liga? Online-Dater streben nach Höherem erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Der Kosmos der Singles ist komplex. Dank Online-Dating können Flirt-Versuche jedoch mittlerweile wissenschaftlich genauer untersucht werden. Die Soziologin Elizabeth Bruch eröffnete jetzt, was sich viele Singles wohl schon denken konnten: Zwei Menschen können tatsächlich in „verschiedenen Ligen“ spielen. Doch die Mehrheit der Singles auf Online-Dating-Plattformen streben nach Kontakt zu Leuten außerhalb ihrer Liga. Genauer gesagt sind die Objekte ihrer Begierde tendenziell um 25% begehrter, als sie selbst.

Mindestens drei Viertel aller Menschen verabreden sich ehrgeizig“, erklärt Bruch von der University of Michigan in einem Interview mit „The Atlantic“. Sie untersuchte die letzten Jahre die Jagd der Singles und ihre Entscheidungen auf Online-Dating-Seiten. Ihre Studie, die unlängst im Magazin Science Advances veröffentlicht wurde, analysierte tausende Nachrichten von über 186.000 heterosexuellen Frauen und Männern auf Dating-Seiten im Umkreis von New York, Boston, Chicago und Seattle. Es zeigte sich, dass die meisten Flirtversuche an jene Personen gerichtet waren, die um 25% begehrter eingestuft waren als sie selbst.  Doch wer wurde überhaupt als „hochgradig begehrt“ eingestuft? Das zeigte sich anhand der Anzahl an „begehrten“ Menschen, welche die Person kontaktieren, andererseits an der Anzahl an Antworten anderer begehrter Menschen, zu denen ein Kontaktversuch aufgenommen wurde. Die gute Nachricht der Forscherin: Hartnäckigkeit macht sich bezahlt.

Männer machen den 1. Schritt

men

Das Forscher-Team erkannte, dass Männer zum Großteil den ersten Schritt wagen würden. Mehr als 80% der ersten Nachrichten wurden von Männern versendet. Frauen reagieren auf die Anfragen sehr selektiv. Ihre Antwort-Rate lag im Durchschnitt nur bei 20%. Das zeigte den Forschern sehr genau, für wen Frauen auf den Plattformen Interesse zeigen. Um die Daten auszuwerten, nutzte Bruch und ihr Team denselben Algorithmus, den auch Google für Suchergebnisse benutzt.

Hartnäckigkeit macht sich bezahlt

Zwar waren in dem Data-Set verschiedene Ligen der Dater zu erkennen, doch davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Im Gegenteil. Laut der Forscherin sind Singles nicht für immer dazu verdammt, in ihrer eigenen Liga auszuharren. Hartnäckigkeit macht sich bezahlt. Singles sollten sich der niedrigen Antwort-Quote bewusst sein und mehr Nachrichten ausschicken.

Geschlechter-Unterschiede

online1

In der Studie kamen noch einige andere überraschende Facts zutage: Während die Begehrtheit eines Mannes in der Studie im Alter von 50 Jahren ihren Höhepunkt erreichte, kam es bei Frauen nach dem 18. Lebensjahr zu einem kontinuierlichen Abfall. Auch bei der Bildung zeigte sich ein Geschlechterunterschied. Je höher der Ausbildungsgrad eines Mannes, umso begehrter wurde er von Usern eingestuft. Bei Frauen war ein umgekehrter Trend zu beobachten. Je gebildeter eine Frau, umso weniger Anfragen erhielt sie.

Der Beitrag Eine andere Liga? Online-Dater streben nach Höherem erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
4 Organisationstipps für den Schminktisch http://www.supermed.at/gesundheit/4-organisationstipps-fuer-den-schminktisch/ Mon, 13 Aug 2018 10:10:56 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49473 Wenn es um das Thema Schminktisch geht, werden viele Frauen erst einmal an ihren geliebten Beautytisch denken. Für viele Frauen gehört der Schminktisch zu den wichtigsten Plätzen im Haus. Oftmals ist es morgens ziemlich stressig und für das Aufräumen des Schminktischs bleibt dann natürlich keine Zeit mehr. Mit einfachen Dingen, die Sie vermutlich ohnehin zu […]

Der Beitrag 4 Organisationstipps für den Schminktisch erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Wenn es um das Thema Schminktisch geht, werden viele Frauen erst einmal an ihren geliebten Beautytisch denken. Für viele Frauen gehört der Schminktisch zu den wichtigsten Plätzen im Haus. Oftmals ist es morgens ziemlich stressig und für das Aufräumen des Schminktischs bleibt dann natürlich keine Zeit mehr. Mit einfachen Dingen, die Sie vermutlich ohnehin zu Hause haben, lässt sich der Schminktisch ganz einfach aufräumen. Damit es nicht mehr jeden Tag aussieht, als hätte eine Bombe auf Ihren Schminktisch eingeschlagen, sollten Sie sich folgende vier Tipps nicht entgehen lassen.

1. Pinselbehälter

Es gibt unzählige Behälter, die für die Aufbewahrung von Make-up-Pinseln geeignet sind. Im besten Fall sind die Behälter aus Glas, damit man auch sieht, welche Pinsel im Behälter sind. Ein besonderer Tipp: Füllen Sie Sand oder Dekorations-Granulat aus dem Bastelladen in die Gläser und stecken Sie die Pinsel hinein. Die Pinsel stehen auf diese Weise fest und können bei Bedarf leicht herausgenommen werden. Als Gläser eignen sich neben normalen Trinkgläsern auch leere Kerzengläser.

2. Plastikboxen

schminken

Es gibt sie in diversen Farben und Größen und sie sind noch dazu sehr praktisch und kosten auch nicht die Welt. Aufbewahrungsboxen bringen in jedem Fall Ordnung auf den Schminktisch. Ordnen Sie Ihre Produkte am besten nach der Häufigkeit der Verwendung. Produkte die sie regelmäßig nutzen, können zusammen verstaut werden. Bei Lippenstiften, Nagellacken und Lidschatten sollten Sie nach Farben sortieren. Für die Aufbewahrung von Nagellacken eignet sich auch ein Regal, so sieht man die Farbe bereits auf den ersten Blick. Für Lippenstifte gibt es bereits dafür geeignete durchsichtige Aufbewahrungssysteme, die sich auch gut auf den Schminktisch machen.

3. Tassen und Gläser

Schminken

Tassen gibt es in diversen Farben und Formen. Mit schicken Aufdrucken eignen diese sich in jedem Fall für die Aufbewahrung von Mascara, Lipgloss, Eyeliner und Co. Wer seinen Schminktisch aufpeppen und ordnen möchte, ohne viel zu investieren, kann nach ein paar von Großmutters alten Tassen stöbern, denn diese verleihen dem Schminktischchen einen Hauch Vintage. Ebenso einfach lassen sich alte Gurken- oder Marmeladengläser aufpeppen. Ein wenig Spitze aus dem Bastelladen, Bänder und Heißklebe und im Handumdrehen werden aus alten, faden Gläsern dekorative Aufbewahrungsbehälter für Schminkutensilien.

4. Kartons

Aufbewahrung

Schuhkartons eignen sich bestens als Ordnungssysteme für Schubladen oder Schränke. Mithilfe von Geschenkpapier oder Klebefolie kann ein Schuhkarton auch leicht aufgepimpt werden. Neben Schuhkartons eignen sich auch Teeverpackungen oder andere kleine Schachteln. Kleine Kartons sorgen in Laden für mehr Übersicht und Ordnung.

Der Beitrag 4 Organisationstipps für den Schminktisch erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Nie wieder Zähneputzen? Amabrush verzögert Liefertermin http://www.supermed.at/gesundheit/nie-wieder-zaehneputzen/ Mon, 13 Aug 2018 10:00:54 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=39653 Ein österreichisches Start-Up will Zahnbürsten den Garaus machen. Mit einer neuen elektronischen Entwicklung sollen Zahnbürsten überflüssig werden und Zeit gespart werden. Das heimische Unternehmen verspricht innerhalb von 10 Sekunden eine Revolution in der Zahnhygiene. Nun musste „Amabrush“ den Liefertermin erneut verschieben. Die Auslieferung der ersten Geräte soll am 25. September zunächst an Crowdfunding-Unterstützer erfolgen. Zwei Minuten […]

Der Beitrag Nie wieder Zähneputzen? Amabrush verzögert Liefertermin erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Ein österreichisches Start-Up will Zahnbürsten den Garaus machen. Mit einer neuen elektronischen Entwicklung sollen Zahnbürsten überflüssig werden und Zeit gespart werden. Das heimische Unternehmen verspricht innerhalb von 10 Sekunden eine Revolution in der Zahnhygiene. Nun musste „Amabrush“ den Liefertermin erneut verschieben. Die Auslieferung der ersten Geräte soll am 25. September zunächst an Crowdfunding-Unterstützer erfolgen.

Bild: Amabrush

Zwei Minuten morgens und abends sollten eigentlich für reine Zähne aufgebracht werden, um schmerzhafte Begegnungen mit dem Zahnarzt und seinem Bohrer zu vermeiden. Damit verbringt ein Mensch durchschnittlich 108 Tage seines Lebens nur mit dem Putzen seiner Zähne. Das Putzen stellt einen Aufwand dar, den sich viele Menschen gegen alle Empfehlungen nicht hingeben wollen, meinen österreichische Erfinder von „Amabrush“. Sie wollen Zähneputzen, und zwar schnell und freihändig.

Die 10-Sekunden-Reinigung

teeth1
„Amabrush“ nennt sich die automatische Zahnbürste, die optisch eher einem Mundschutz als einer Bürste ähnelt. Das Gerät putzt auf Knopfdruck alle Zähne vollautomatisch gleichzeitig. Die Entwickler werben vor allem mit der Zeitersparnis, denn das Reinigen der Zähne soll statt zwei Minuten nur noch 10 Sekunden dauern. Verschiedene Vibrationsstufen sollen verschiedene Modi wie „Zahnfleischmassage“ möglich machen. „Amabrush“ soll alle empfohlenen Methoden für die richtige Zahnhygiene nutzen. Eine leichte Vibration des Geräts soll den Zahnbelag entfernen ohne dabei das Zahnfleisch anzugreifen. Ein integrierter Mechanismus soll die richtige Menge an Zahnpasta zuführen. Das batteriebetriebene Gerät hält auch einige Sessions ohne ihre Ladestation aus. Das Mundstück wird als antibakterielles Silikon beschrieben, welches dafür sorgt, dass das Stück auch in jeden Kiefer passt – egal ob groß oder klein. Es kann auch abgenommen werden, damit mehrere Personen eine Bürste verwenden können, ähnlich wie bei elektronischen Zahnbürsten, bei denen der Kopf ausgetauscht werden kann.

Für Zahnputzfaule

teeth2
Die Zielgruppe von „Amabrush“ sind zahnputzfaule Menschen. „Für Personen die ihre Zähne putzen, weil sie müssen, nicht weil sie wollen“ werben die Entwickler. Denn das Gerät hat nicht den Anspruch besser zu sein als herkömmliche Zahnbürsten, sondern einfach schneller und „weniger nervend“. „Manche von uns hassen Zähneputzen so sehr, dass wir nicht konzentriert genug, lange genug, gut genug oder gar nicht putzen“. Die Aussage trifft offenbar bei vielen Menschen ins Schwarze. Auf der Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ hat das Projekt in kürzester Zeit mehr Unterstützer als notwendig gesammelt.

Der Beitrag Nie wieder Zähneputzen? Amabrush verzögert Liefertermin erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Diese 6 Nahrungsergänzungsmittel sind vollkommen unnötig http://www.supermed.at/gesundheit/diese-6-nahrungsergaenzungsmittel-sind-vollkommen-unnoetig/ Mon, 13 Aug 2018 09:54:44 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49522 Höher, schneller, weiter: Nach diesem Motto leben viele Menschen. Wir alle wollen leistungsfähig und produktiv sein und müssen uns dafür ausgewogen und gesund ernähren. Nur so können vollste Fähigkeiten ausgebaut werden. Da nicht alle Menschen dafür Zeit haben, entscheiden sich viele dazu, Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, um ihren Körper ausreichend in Form zu halten. Doch einige […]

Der Beitrag Diese 6 Nahrungsergänzungsmittel sind vollkommen unnötig erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Höher, schneller, weiter: Nach diesem Motto leben viele Menschen. Wir alle wollen leistungsfähig und produktiv sein und müssen uns dafür ausgewogen und gesund ernähren. Nur so können vollste Fähigkeiten ausgebaut werden. Da nicht alle Menschen dafür Zeit haben, entscheiden sich viele dazu, Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, um ihren Körper ausreichend in Form zu halten. Doch einige Nahrungsergänzungsmittel sind völlig überflüssig und bringen rein gar nichts!

1. Vitamin E

Besonders beliebt bei Menschen, die regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel nehmen, ist Vitamin E. Studien zeigen jedoch, dass diese Einnahme gar nicht so gesundheitsfördernd ist. Wer auf natürliche Art und Weise Vitamin E konsumieren möchte, sollte stattdessen auf Nüsse setzten. Besonders geeignet sind hierbei Mandeln und Haselnüsse.

2. Kalzium

Auch Kalzium kann in Form von Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen werden. Wer Kalzium jedoch im falschen Maße aufnimmt, stärkt damit nicht automatisch seine Knochen, sondern kann Verstopfungen der Blutgefäße provozieren. Wer also Kalzium gesund konsumieren will, sollte zum altbewährten Glas Milch zurückgreifen. Dies ist in jedem Fall sicherer für den Körper.

3. Vitamin D

Laut Umfragen ist Vitamin D eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel. Doch warum eigentlich? Laut Forschungen bringt eine Einnahme oftmals rein gar nichts. In einigen Fällen kann es sogar zu negativen Folgen kommen. Betroffene berichten dabei von extremer Müdigkeit, Übelkeit und Durchfall. Stattdessen sollten Lebensmittel wie beispielsweise verschiedenste Pilzsorten und Eier gegessen werden.

4. Vitamin C

Der Verkaufsschlager schlechthin unter den Nahrungsergänzungsmitteln ist ohne Zweifel Vitamin C. Zahlreiche Produkte versprechen Konsumenten eine einwandfreie Gesundheit, viel Energie und den Schutz vor Erkältungen. Experten halten dies jedoch für Humbug. Eine Einnahme hat selten positive Effekte auf die Gesundheit. Stattdessen sollten wir ganz einfach bei Zitrusfrüchten bleiben, um unseren Haushalt an Vitamin C aufzufüllen.

5. Vitamin A

Bei diesem Vitamin handelt es sich um eines der unbekannteren Nahrungsergänzungsmittel. Viele Menschen haben tatsächlich keine Vorstellung davon, in welchen Lebensmitteln sie das Vitamin finden können. Aus diesem Grund nehmen sie Ergänzungsmittel, um ihren Körper bestmöglich zu versorgen. Das ist jedoch eigentlich gar nicht nötig, denn Vitamin A befindet sich in zahlreichen Lebensmitteln, zum Beispiel in Grünkohl und Karotten.

6. Magnesium

Viele Menschen entscheiden sich dazu, Magnesium einzunehmen, um ihren Körper optimal im Form zu halten. Eigentlich ein guter Vorsatz, jedoch völlig unnötig. Die Ergänzungsmittel können nämlich ganz einfach gestrichen und durch zahlreiche Lebensmittel aufgenommen werden, so Experten. Am besten eigenen sich Fisch, Avocados und verschiedene Nüsse.

Der Beitrag Diese 6 Nahrungsergänzungsmittel sind vollkommen unnötig erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
5 Tipps, um den Partner um den Finger zu wickeln http://www.supermed.at/gesundheit/5-tipps-um-den-partner-um-den-finger-zu-wickeln/ Mon, 13 Aug 2018 09:35:29 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49425 Ab und an benötigt eine Beziehung frischen Wind und wo könnte das besser funktionieren als im Bett? Doch oftmals fehlen die Ideen, den Partner zu verführen. Mit folgenden 5 Tipps wird der Partner im Bett um den Finger gewickelt: 1. Verführung mit allen Sinnen Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die die Lust am Sex steigern lassen. […]

Der Beitrag 5 Tipps, um den Partner um den Finger zu wickeln erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Ab und an benötigt eine Beziehung frischen Wind und wo könnte das besser funktionieren als im Bett? Doch oftmals fehlen die Ideen, den Partner zu verführen. Mit folgenden 5 Tipps wird der Partner im Bett um den Finger gewickelt:

1. Verführung mit allen Sinnen

Erdbeeren

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die die Lust am Sex steigern lassen. Wieso also nicht Lebensmittel ins Bett holen und den Partner damit verführen? Klassisch und bestens dafür geeignet sind Erdbeeren mit Schlagsahne oder Schokoladensoße. Aber auch Trauben und Kirschen können zum Verführen des Partners verwendet werden. Dieses sinnliche Vergnügen wird bestimmt auch den Partner in Stimmung bringen und einer erotischen Nacht steht nichts mehr im Weg.

2. Dirty Talk

Dirty talk

Bei diesem Thema sind die Meinungen relativ gespalten. Einige Männer mögen es, von ihren Frauen schmutzig angesprochen zu werden, andere wiederum nicht. Aufforderungen zum Liebesakt können den Partner im Bett auf Touren bringen. Tasten Sie sich beim Dirty Talk heran, und sehen Sie selbst, was Ihnen und Ihrem Partner gefällt. Derbes Porno-Vokabular sollte zu Beginn gemieden werden, um niemanden zu verschrecken.

3. Reizwäsche und Striptease

Striptease

Der vermutlich klassischste Weg seinen Liebsten im Bett um den Finger zu wickeln sind Dessous. Farben wie Rot oder Schwarz sind dabei besonders gern gesehen. In Kombination mit einem kleinen Striptease kommt der Partner bestimmt schnell in Fahrt. Falls Sie vorhaben, einen kleinen Striptease einzulegen, achten Sie auf die Rahmenbedingungen wie etwa die Musik, die Stimmung und das Licht. Achten Sie beim Ausziehen auf den Takt der Musik und Sie werden Ihren Liebsten in Rage bringen.

4. Spontanität

Spontan

Männer lieben Spontanität beim Sex. Auch wenn das Bett der bequemste Ort für das Liebesspiel ist, sollten Sie sich ab und an zu mehr Spontanität hinreißen lassen. Quickies bringen mehr Aufregung in das Sexleben. Sie haben Lust mit dem Partner in der Dusche zu schlafen? Dann schleichen Sie sich doch beim nächsten Mal zu Ihrem Partner unter die Dusche und zeigen ihm, wie spontan Sie sein können. Ihr Partner wird es Ihnen bestimmt nicht übel nehmen.

5. Die erogenen Zonen des Mannes

Paar im Bett

Sie wollen Ihren Partner richtig verführen, dann vergessen Sie nicht auf die erogenen Zonen des Mannes. Neben dem Nacken und den Ohren zählen Männer vor allem die Hoden und die Nähe des Dammes zu den erogenen Hot-Spots. Egal ob mit Streicheleinheiten oder Küssen – Ihr Partner wird den Liebkosungen erliegen.

Der Beitrag 5 Tipps, um den Partner um den Finger zu wickeln erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
In drei Schritten zum Sommer–Beauty–Look http://www.supermed.at/gesundheit/in-drei-schritten-zum-sommer-beauty-look/ Mon, 13 Aug 2018 09:23:18 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49084 Um auch im Sommer strahlend auszusehen, ist nur minimaler Aufwand nötig! Promis und Bloggerinnen strahlen täglich in den sozialen Plattformen um die Wette und verraten in aufwändigen Videos, wie sie das schaffen. Doch um sich selbst den perfekten Sommer – Beauty – Look ins Gesicht zu zaubern, werden bloß ein paar Dinge benötigt! Mit diesen […]

Der Beitrag In drei Schritten zum Sommer–Beauty–Look erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Um auch im Sommer strahlend auszusehen, ist nur minimaler Aufwand nötig! Promis und Bloggerinnen strahlen täglich in den sozialen Plattformen um die Wette und verraten in aufwändigen Videos, wie sie das schaffen. Doch um sich selbst den perfekten Sommer – Beauty – Look ins Gesicht zu zaubern, werden bloß ein paar Dinge benötigt! Mit diesen drei Tipps schafft man es diesen Sommer mit den Stars, um die Wette zu strahlen.

Hautpflege ist das A und O

Sonnenschutz

Um einen strahlenden Teint zu erhalten, ist in erster Linie die Pflege der Haut von großer Bedeutung. Creme, Gesichtswasser, Tonic, Fluid und Masken- die Produktpalette für Gesichtspflegeprodukte ist groß. Wenn erst einmal die richtige Pflege gefunden wurde, sollten diese auch regelmäßig verwendet werden. Feuchtigkeit und Sonnenschutz sind speziell jetzt im Sommer wichtig, um die Haut zum Strahlen zu bringen. Sonnencreme ist in der warmen Jahreszeit ein absolutes Muss, denn diese bewahrt die Haut vor frühzeitiger Hautalterung und Altersflecken. Nach einem Sonnenbad empfehlen sich in der Regel eine feuchtigkeitsspendende Maske und eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme. Um die Haut tagsüber natürlich aussehen zu lassen, sollten zu einer getönten Tagescreme gegriffen werden. Diese enthält meist auch ein wenig Lichtschutzfaktor und verleiht der Haut einen natürlichen Teint.

Verwenden Sie Primer für ein langanhaltendes Make-up

Make-up
Damit Make-up, Lidschatten und Rouge besser an der Haut haften und auch nach ein paar Stunden noch frisch aussehen, sollte täglich nach der Gesichtspflege zum Primer gegriffen werden. Wichtig ist dabei nur darauf zu achten, dass die Hautcreme, die zuvor aufgetragen wird, gut einwirkt. Ein sogenannter Primer legt sich über feine Fältchen und sorgt auf diese Weise dafür, dass sich das Make-up nicht in den Fältchen absetzt. Langer Halt ist somit garantiert!

Der Highlighter als Sommer – Must-have

Highlighter

Highlighter liegen diesen Sommer absolut im Trend. Egal ob cremig oder in loser Form, sie versprechen ein Leuchten an den Wangenknochen. In erster Linie sollten Highlighter nur sanft verwendet werden, wer jedoch mehr Drama erzielen möchte, kann auch mehr davon verwenden. Wangenknochen, Brauenbogen, Nase und die Oberlippe können diesen Sommer in jedem Fall ein wenig Highlighter vertragen. Die Farbpalette bei Highlightern ist sehr vielfältig und reicht von zarten Rosatönen bis hin zu Regenbogenfarben. Tipp: Frauen, die zu fettiger Haut neigen, sollten Highlighter in Puderform verwenden. Bei trockenen Hauttypen empfehlen sich cremige Varianten.

Der Beitrag In drei Schritten zum Sommer–Beauty–Look erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Fit ohne Gym: So klappt’s! http://www.supermed.at/gesundheit/fit-ohne-gym-so-klappts/ Mon, 13 Aug 2018 09:20:47 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=48985 Der Sommer ist da, dennoch fehlt es häufig an der Fitness. Wer kein Fan von Fitnesscentern ist, aber dennoch etwas für seine Fitness tun möchte, sollte folgende drei Tipps nicht verpassen: 1. Fitnessapps Um fit zu werden, muss nicht zwingend ein Abo im Fitnessstudio abgeschlossen werden. Denn in der Regel kann auch eine App dabei […]

Der Beitrag Fit ohne Gym: So klappt’s! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Der Sommer ist da, dennoch fehlt es häufig an der Fitness. Wer kein Fan von Fitnesscentern ist, aber dennoch etwas für seine Fitness tun möchte, sollte folgende drei Tipps nicht verpassen:

1. Fitnessapps

Fitness

Um fit zu werden, muss nicht zwingend ein Abo im Fitnessstudio abgeschlossen werden. Denn in der Regel kann auch eine App dabei helfen, fitter zu werden. Der große Vorteil: Man kann von zu Hause aus trainieren und muss dafür nicht einmal Geld ausgeben. Wenn es das Wetter zulässt, kann das Training auch einfach nach draußen verlegt werden, bei Schlechtwetter eignet sich auch das Wohnzimmer als Fitnessraum. Alles was man dazu benötigt, ist eine Fitness-App, Sportklamotten und ein wenig Zeit. Es gibt bereits zahlreiche Apps, die sich auf verschiedenste Muskelgruppen konzentrieren, oder ein Ganzkörpertraining anbieten. Sieben, Fünfzehn oder Zwanzig Minuten hat mit Sicherheit jeder täglich Zeit, um ein kleines Workout einzulegen.

Der Beitrag Fit ohne Gym: So klappt’s! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Was Nägel über die Gesundheit verraten http://www.supermed.at/gesundheit/was-naegel-ueber-die-gesundheit-verraten/ Mon, 13 Aug 2018 09:05:05 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=48953 Wenn mit der Gesundheit etwas nicht in Ordnung ist, kann sich das unter anderem in der Farbe der Fingernägel bemerkbar machen. Haut, Haare und Nägel können generell viel über den Gesundheitsstand eines Menschen verraten. Gesunde Menschen haben Fingernägel in einem rosa Farbton, die gleichmäßig gefärbt sind. Außerdem sind gesunde Fingernägel fest und weisen eine glatte […]

Der Beitrag Was Nägel über die Gesundheit verraten erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Wenn mit der Gesundheit etwas nicht in Ordnung ist, kann sich das unter anderem in der Farbe der Fingernägel bemerkbar machen. Haut, Haare und Nägel können generell viel über den Gesundheitsstand eines Menschen verraten. Gesunde Menschen haben Fingernägel in einem rosa Farbton, die gleichmäßig gefärbt sind. Außerdem sind gesunde Fingernägel fest und weisen eine glatte Oberfläche auf. Andere Verfärbungen der Fingernägel können auf ein Problem oder eine Erkrankung des Körpers hinweisen.

1. Gelbe Fingernägel

Rauchen

Gelbe Fingernägel können durch vielerlei Ursachen entstehen und weisen oft auf eine Erkrankung hin. Obwohl die gelbe Verfärbung der Fingernägel nicht schön anzusehen ist, ist diese weit verbreitet. In vielen Fällen liegt es am Nikotin: Durch das Halten der Zigarette, kann sich der Fingernagel gelb verfärben. Aber auch das Schälen von Orangen oder Mandarinen kann die Fingernägel gelb färben, doch diese Art der Verfärbung ist nur von kurzer Dauer, denn sie lässt sich meist mit Seife gut abwaschen. Kann die Verfärbung der Nägel nicht auf äußere Umstände zurückgeführt werden, weisen gelbe Fingernägel in der Regel auf Pilzinfektionen, Lebererkrankungen oder Lymphödeme hin.

2. Weisse Fingernägel

Fingernaegel

Wenn Sie ab und zu einige kleine weiße Striche auf Ihren Fingernägeln sehen, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Denn diese Art der Verfärbung entsteht in der Regel durch kleine Verletzungen, oder Stöße bei der Maniküre. Großflächige weiße Verfärbungen der Fingernägel können erblich bedingt sein oder aber auch auf einen Proteinmangel hinweisen. In seltenen Fällen ist eine Weißfärbung der Nägel auch ein Anzeichen für eine Leukonychie. Bei einer sogenannten Leukonychie, die in der Regel sehr selten auftritt, verfärben sich die Nägel teilweise oder sogar zur Gänze weißlich.

3. Brüchige Fingernägel

Fingernaegel

Der Albtraum vieler Menschen sind brüchige Fingernägel. Rund 20 Prozent aller Frauen leiden daran. Die Ursachen dafür sind vielseitig. Oftmals steckt ein Vitamin- oder ein Mineralstoffmangel dahinter. Ein Mangel an Vitamin B oder ein Kalzium können poröse Nägel verursachen. Aber auch Hauterkrankungen wie etwa Nagelpilz oder Psoriasis müssen als mögliche Ursachen in Betracht gezogen werden. Weit verbreitet sind auch Schilddrüsenerkrankungen und Erkrankungen des Hormonsystems, die brüchige Nägel verursachen können.

4. Quer- oder Längsrillen

Manikuere

Tiefe Rillen in den Fingernägeln sind zwar nicht schön anzusehen, aber meist harmlos. Längs- und Querrillen entstehen häufig durch kleine Verletzungen der Nagelwurzel bei der Maniküre. Längsfurchen können aber auch ein Anzeichen auf eine schlechte Durchblutung sein. Querrillen können unter anderem ein Anzeichen für eine Magen-Darm-Erkrankung werden. Sie können aber auch nach einer Radikaldiät oder nach seelischen Erkrankungen wie Depressionen auftreten.

Der Beitrag Was Nägel über die Gesundheit verraten erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
5 wissenswerte Fakten über die Spirale http://www.supermed.at/gesundheit/5-wissenswerte-fakten-ueber-die-spirale/ Mon, 13 Aug 2018 08:52:33 +0000 http://www.supermed.at/gesundheit/?p=49510 Frauen und Männer, die sexuell aktiv sind, sollten sich selbstverständlich über mögliche Verhütungsmethoden informieren. Vor allem natürlich, wenn eine Schwangerschaft verhindert werden soll. Die wohl gängigste Methode ist hierbei vor allem die Einnahme der Antibabypille oder die Verwendung eines Kondoms. Eine immer beliebter werdende Art der Verhütung ist aber auch die sogenannte Spirale, die es […]

Der Beitrag 5 wissenswerte Fakten über die Spirale erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Frauen und Männer, die sexuell aktiv sind, sollten sich selbstverständlich über mögliche Verhütungsmethoden informieren. Vor allem natürlich, wenn eine Schwangerschaft verhindert werden soll. Die wohl gängigste Methode ist hierbei vor allem die Einnahme der Antibabypille oder die Verwendung eines Kondoms. Eine immer beliebter werdende Art der Verhütung ist aber auch die sogenannte Spirale, die es als Variante aus Kupfer und mit Hormonen gibt. Hier einige wissenswerte Fakten:

1. Sicher und langanhaltend

Bei der Spirale handelt es sich um eine sichere Methode der Verhütung. Frauen die eine Spirale tragen, können also davon ausgehen, dass sie nicht schwanger werden. Ausnahmen gibt es zwar immer, in der Regel ist die Spirale jedoch sehr effektiv, wissen Experten. Studien zeigen, dass nur ein Prozent der Verwenderinnen trotz der Spirale schwanger werden. Hierbei handelt es sich um einen sehr guten Schnitt. Außerdem kann sie mehrere Jahre im Körper getragen werden. Sie wird direkt in der Gebärmutter angebracht und muss dann lange Zeit nicht erneuert werden.

2. Hormone: Ja oder nein?

Wie bereits erwähnt gibt es Spiralen, die Hormone enthalten oder aus Kupfer gefertigt sind. Frauen können sich also entscheiden, welche Art sie tragen möchten. Wer bereits hormonell verhütet hat und Probleme damit hatte, kann die Kupferspirale tragen, die bis zu zwölf Jahre im Körper bleiben kann. Wer keine Schwierigkeiten mit Hormonen hat, kann sich für die Hormonspirale entscheiden.

3. Schwierigkeiten mit der Periode

Leider gibt es auch bei der Spirale einige negative Effekte. Frauen, die die Kupferspirale tragen, neigen dazu, ihre Periode länger und stärker zu bekommen als normalerweise. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Nutzerinnen, bei denen die Periode komplett ausbleibt.

4. Verschiedene Größen und Formen

Die Spirale kommt in verschiedenen Formen und auch Größen. So kann eine Spirale eine T-Form haben oder als ein kleines Kettchen in der Gebärmutter befestigt werden. Welche Form und Größe zu welcher Frau passt, das muss ein Frauenarzt entscheiden. Schließlich sind weibliche Körper unterschiedlich aufgebaut und zu jeder Frau passt eine andere Spirale.

5. Unterschiedliche Reaktionen

Vor allem kurz nach dem Einsetzten einer Spirale kommt es zu unterschiedlichen Reaktionen bei Frauen. Einige haben enorme Schmerzen im Unterleib, andere wiederum spüren überhaupt nichts. Manche Frauen haben allergische Reaktionen oder plötzlich eintretende Vaginalblutungen. Ganz egal, was nach dem Eingriff passiert: Sollten sich Patientinnen unwohl fühlen, Schmerzen oder sonstige Beschwerden haben, sollten sie sich immer ohne zu zögern an einen Gynäkologen wenden.

Der Beitrag 5 wissenswerte Fakten über die Spirale erschien zuerst auf SuperMED.

]]>