Gesundheit

Frühaufsteher leben länger

Können Nachteulen zu Frühaufstehern werden? /Bild: Fotolia
Frühaufsteher leben länger
Trixi Kouba

Gute Nachricht für die frühen Vögel unter uns: Frühaufsteher leben länger, meint eine aktuelle Studie.

Menschen, die es bevorzugen, länger aufzubleiben und auszuschlafen haben ein um zehn Prozent höheres Risiko früher zu sterben als Frühaufsteher, so eine neue Studie der Northwestern Medicine und University of Surrey in Großbritannien. Nachteulen haben auch mit anderen Problemen zu kämpfen: Sie leiden häufiger an Krankheiten, wie Diabetes oder psychologischen Störungen, als ihre Mitmenschen, die früh und munter in den Tag starten. Die Forscher raten Arbeitgebern zu mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten. „Das ist ein Gesundheitsthema, das nicht länger ignoriert werden darf“, so Malcolm von Schantz, Professor für Chronobiologie an der University of Surrey.

Nachteulen in der Welt der Frühaufsteher

morn

Für die Untersuchung wurden Daten von einer halben Million Menschen in der UK Biobank ausgewertet. Sie zeigte die Auswirkungen, täglich gegen seinen eigenen Biorhythmus ankämpfen zu müssen. In der Studie tendierten 50.000 Menschen dazu, über sechs Jahre früher zu sterben. „Nachteulen, die versuchen in einer Welt von Lerchen zu leben, könnten mit gesundheitlichen Konsequenzen in ihren Körper rechnen“, so Co-Studienautorin Kristen Knutson. Schon ältere Studien zeigten höhere Raten von Stoffwechselstörungen und Herz-Kreislauferkrankungen unter Langschläfern. Diese Untersuchung ist die erste, die sich auf die Sterblichkeitsrate fokussierte.

Die innere Uhr anpassen

morn2

Die Forscher fordern eine gesellschaftliche Diskussion zu Arbeitszeiten, um auch Nachteulen einen gesunden Arbeitsalltag zu ermöglichen. Nachteulen sollte erlaubt werden, später mit der Arbeit zu beginnen und damit aufzuhören. Zudem fordern die Forscher mehr Untersuchungen, wie Nachteulen geholfen werden kann, ihre innere Uhr mit der Sonnenzeit zu synchronisieren. Denn das kann zu manchen Teilen kontrolliert werden.   Die Gründe für langes Aufbleiben sind vielseitig: „Es kann psychischer Stress sein, Speisen zur falschen Uhrzeit, nicht genug Bewegung, nicht genug Schlaf, die ganze Nacht alleine aufzubleiben, möglicherweise Drogen- oder Alkoholkonsum“, so Knutson. Auch die Umwelt und Gene spielen eine große Rolle bei der Entwicklung des eigenen Chronotyps.

Tipps für Nachteulen

Möchte man sich von einer Nachteule in eine Lerche verwandeln, kann man sich mit ein paar Tipps helfen: Nach dem Aufstehen sollte man sich schnell dem Tageslicht aussetzen. In der Nacht sollte Licht hingegen vermieden werden. Vor allem das blaue Licht von Handy, Laptop und Co. hindert Menschen am Einschlafen. Zudem sollte eine regelmäßige Schlafenszeit eingehalten werden.