Gesundheit

Genüsslich: Studie untersuchte den Einfluss von Nusskonsum auf Gewicht

Fett ist nicht gleich Fett: Nüsse sind reich an wertvollen ungesättigten Fettsäuren sowie hochwertigen Aminosäuren und weisen ein gutes Sättigungsgefühl auf. /Bild: Fotolia
Genüsslich: Studie untersuchte den Einfluss von Nusskonsum auf Gewicht

Ob Haselnuss, Macadamianuss oder Walnuss: Nüsse gelten als klassisches Brainfood: Sie sind nicht nur reich an wertvollen, ungesättigten Fettsäuren, sondern auch an hochwertigem pflanzlichen Protein sowie einer ganzen Menge an Vitaminen. Gerade im Rahmen einer veganen oder vegetarischen Ernährung bilden sie einen ernährungsphysiologisch sehr wertvollen Proteinlieferanten. Studenten und Schüler schätzen sie als den perfekten Lern-Snack. Mit wertvollen Proteinlieferantenetarischen Ernährung bilden sie einen ernährungsphysiologisch sehr wertvollen Proteinlieferanten. Viele Menschen meiden die gesunden Naturprodukte jedoch wegen ihres vermeintlich hohen Fettanteils. Doch wirkt sich dieser wirklich negativ auf das Gewicht aus? Eine über einen Zeitraum von fünf Jahren angelegte Studie untersuchte nun den Zusammenhang zwischen dem Nusskonsum sowie dem Gewicht von 373 293 Personen – mit einem überraschenden Ergebnis.

Fünfjährige Nussverzehr-Studie

nuts

Die EPIC-PANACEA-Studie wurde im European Journal of Nutrition im Oktober 2018 veröffentlicht und ist damit recht aktuell. An dieser nahmen Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 70 Jahren teil, wodurch ein relativ breites Altersspektrum abgedeckt wurde. Deren Konsum von Nüssen, wobei auch Erdnüsse berücksichtigt wurden, wurde durch Fragebögen zur Ernährungsweise erhoben. Ebenso wurde das Körpergewicht der TeilnehmerInnen zu Beginn und am Ende der Studie analysiert, um nach fünf Jahren jene Gewichtsveränderungen abzulesen, die mit dem Nusskonsum in Verbindung stehen.

Fit mit Nüssen – trotz relativ hohem Kalorienanteil

Entgegen der Annahme, dass Nüsse aufgrund ihres hohen Fettgehalts und damit hohen Kalorienanteils dick machen, überraschte die Studie mit erfreulichen Ergebnissen. Durchschnittlich betrug die Gewichtszunahme der Teilnehmer 2,1kg. Dabei kamen die Forscher zum Resultat, dass Teilnehmer, die in den fünf Jahren gar keine Nüsse zu sich genommen hatten, eine höhere Gewichtszunahme als jene, die Nüsse gegessen hatten, aufwiesen. Darüber hinaus betrug das Risiko, Übergewicht oder Adipositas zu entwickeln, bei jenen, die Nüsse aßen, um 5% weniger. Die Schlussfolgerung der EPIC-PANACEA-Studie macht demnach wahre Lust und Gusto auf Nüsse: Eine höhere Aufnahme von Nüssen ist mit einer geringeren Gewichtszunahme sowie einem geringeren Risiko verbunden, übergewichtig oder fettleibig zu werden.

Gesundheit