Gesundheit

Großraumbüros schaden der Gesundheit!

Lärm in Großraumbüros kann ein Burnout begünstigen. /Bild: Fotolia
Großraumbüros schaden der Gesundheit!
Melanie Payerl

Großraumbüros – damit assoziieren wir viele Menschen, laute Telefonate, nerviges Tippen der Tastatur, stickige Luft, Stress und vieles mehr. In den USA haben knapp 70 Prozent der Unternehmen offene Großraumbüros, wo unzählige Mitarbeiter Tisch an Tisch arbeiten. Auch in Europa setzen immer mehr Unternehmen auf Großraumbüros. Eigentlich sollte diese Art von Büros die Zusammenarbeit und die Kommunikation unter den Angestellten bei diversen Aufträgen fördern. In der Regel sieht das jedoch anders aus, denn viele Menschen können in Großraumbüros ihrer Arbeit nicht in jenem Maß nachgehen, wie sie das in kleinen Büros könnten. Eine Studie der BBC zeigte in ihren Forschungsergebnissen, dass rund 15 Prozent der Angestellten weniger produktiv arbeiten und auch Konzentrationsprobleme in offenen Büros aufweisen. Eine Studie der University of Sydney fand zudem heraus, dass 50 Prozent der Personen in offenen Büroräumen mit ihrer Privatsphäre am Arbeitsplatz unzufrieden sind.

Die Konzentration leidet!

Großraumbuero

Eine kleine Ablenkung kann bereits dazu führen, den Fokus der Arbeit für mehr als 20 Minuten zu verlieren. Einerseits profitieren Mitarbeiter von kollaborativen Arbeitsbereichen, andererseits benötigt jeder Mitarbeiter auch einen Ort, wo in Ruhe gearbeitet werden kann. Jeder hat ab und an Arbeiten zu erledigen, die eine hohe Konzentration erfordern. Eine andere Studie von Gensler hat herausgefunden, dass rund 53 Prozent der Angestellten sich bei der Arbeit in ihren Großraumbüros nicht konzentrieren können.

Schaden Großraumbüros der Gesundheit?

Stress

Der Lärm in großen Büros verursacht bei vielen Menschen starke Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Stress. Aus diesem Grund setzen viele Mitarbeiter in Großraumbüros auf Kopfhörer oder Ohrenstöpsel, um dennoch der Arbeit nachgehen zu können. Hinzu kommt die schnelle Ansteckungsgefahr bei grippalen Infekten, denn in der Regel kommt die Frischluftzufuhr in großen offenen Büros zu kurz, was die Ansteckungsgefahr erhöht. Jeder sollte jedoch wissen, dass frische Luft besonders wichtig ist, um sich lange konzentrieren zu können. Der immer andauernde Lärm und Stress in Großraumbüros kann durchaus auch ein Burnout begünstigen. Der Arbeitsmediziner Heinz Fuchsig hat herausgefunden, dass offene Arbeitsbereiche Krankenstände fördern, denn Krankheitserreger sowie die schlechten Luftverhältnisse schaden langfristig der Gesundheit.

Meditation sowie Atemübungen und Yoga können dabei helfen, Stress zu lindern und einem Burnout entgegenzuwirken. Leise klassische Musik, Meeresrauschen oder Vogelstimmen eignen sich bestens, um von lauten Telefonaten oder Tastaturgetippe der Kollegen abzulenken.