Hautirritationen: Der Kopfpolster als Beautyelixier

Dieser Tipp könnte vor allem für Menschen mit Akne-anfälliger Haut nützlich sein ! /Bild: Fotolia
Hautirritationen: Der Kopfpolster als Beautyelixier
Catharina Kaiser

Beautyblogger schwören neben einigen Kosmetikprodukten inzwischen auf eine Sache, die ihre Haut wunderschön macht, und weder etwas mit Schminke noch Hautpflege im herkömmlichen Sinn zu tun hat. So bedankt sich Fitnesstrainerin Kayla Itsines, in einem ihrer Make-Up Tutorials beispielsweise bei ihrem Kopfpolster, der ihrer Haut den unverwechselbaren Glanz verleiht. „Ich versuche alles um meine Haut sauber und frisch zu halten und dabei spielt das Kopfkissen eine wichtige Rolle. Spätestens nach 3 Tagen wechsle ich daher den Kissenbezug“. Dass der Kopfpolster tatsächlich das Hautbild beeinflusst, mag für viele zunächst wie ein neuer Hype klingen. Doch Experten zufolge könnte dieser Trick gerade für Menschen mit Akne-anfälliger Haut nützlich sein.

Richtiger Kopfpolster statt teurer Produkte

Der Kopfpolster ist vermutlich der einzige Stoff, der tatsächlich über einen ziemlich langen Zeitraum hinweg in Berührung mit der Haut im Gesicht ist. „Auch wenn man sich zuvor zwar brav abschminkt, kann das Kissen schnell zur Herberge für Bakterien und Schmutz werden“, so Dermatologin Dr. Debra Jaliman. Um zu verhindern, dass sich neue Akneausbrüche oder Hautunreinheiten über Nacht entwickeln, empfiehlt sie den Wechsel des Kissenbezugs nicht nur alle paar Tage, sondern täglich durchzuführen. Dieser Ratschlag gilt auch für jene, die sich regelmäßig vor dem Schlafengehen abschminken. Da viele Produkte eine ölige Schicht mit einigen Bakterien hinterlassen, können diese am Kopfpolster haften bleiben und so in der darauffolgenden Nacht wieder zurück auf die Gesichtshaut wandern.

Baumwolle verleiht schöne Haut

Neben dem täglichen Wechseln des Kissenbezuges, ist auch die Beschaffenheit, sprich das Material des Bezugs wichtig. Obwohl Seide gerne zur Vorbeugung erster Fältchen oder als effektive Bekämpfung von Spliss empfohlen wird, könnte sich ein atmungsaktiver Stoff wie Baumwolle in diesem Fall weit besser eignen. Um die Haut zu schohnen und Hautirritationen vorzubeugen sollte der Kopfpolster daher idealerweise aus 100 % Baumwolle bestehen und besonders sorgsam gewaschen werden. „Am besten werden duftfreie Waschmittel verwendet und auf Weichspüler komplett verzichtet“, so Dr. Jaliman.