Diät

Hilft fleischlose Ernährung bei „Diabetes Typ II“?

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die gut behandelt werden kann. /Bild:Fotolia
Hilft fleischlose Ernährung bei „Diabetes Typ II“?
Melanie Payerl

Bei Diabetes Typ II handelt es sich um eine chronische Stoffwechselerkrankung, bei der eine Insulinresistenz vorherrscht. In der Regel erkranken übergewichtige Menschen, die sich noch dazu ungesund und vor allem zuckerreich ernähren an Diabetes Typ II. Bei „Diabetes melitus“, so wird die Zuckerkrankheit im Fachjargon genannt, reagieren die Körperzellen schlecht auf das Insulin, welches in der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

Das Hormon Insulin ist im Körper dafür verantwortlich Glukose aus dem Blut der Zellen zu schleusen. Bei Diabetes Typ II Patienten ist die Zuckerausleitung aus dem Blut gestört und es kommt zu einer Zuckeranstauung in den Blutbahnen. Zu Beginn der Erkrankung kann Diabetes häufig mit Medikamenten und einer Ernährungsumstellung therapiert werden, bei langjährigen Diabetes Patienten, die sich noch dazu ungesund ernähren und keinen Sport machen, ist eine Insulintherapie mittels Spritzen oftmals unausweichlich. Zu beachten ist in jedem Fall, dass jede Altersgruppe an Diabetes Typ II erkranken kann, vom Schulkind bis zum Pensionisten.

Diabetes

Studienergebnisse

Laut einer Studie, die 2018 im BMJ Open Diabetes Research & Care veröffentlicht wurde, ist es eine gute Möglichkeit auf tierische Produkte bei einer Diabetes Typ II Erkrankung zu verzichten. Die Forscher überprüften elf Studien, wobei mehr als 400 Menschen mit Typ II Diabetes mittleren Alters teilgenommen haben. Die durchschnittliche Dauer der Studien betrug dabei sechs Monate. Die ProbandInnen wurden in zwei Gruppen geteilt, wobei die eine Gruppe sich nach einem rein pflanzlichen Ernährungsplan ernährte und die zweite Gruppe auch tierische Lebensmittel zu sich nahm.

Jene Gruppe, die sich ausschließlich rein pflanzlich ernährte, konnten im Vergleich zur anderen Gruppe, die auch tierische Lebensmitteln zu sich nahm, deutliche Verbesserungen in der Blutzuckerkontrolle und der emotionalen Gesundheit, der Lebensqualität und dem Cholesterinspiegel feststellen. Außerdem konnten die Probanden in der vegetarischen Gruppe auch einige Kilos verlieren. Einige Studienteilnehmer in der vegetarischen Gruppe konnten sogar ihre Diabetes-Medikamente und ihre Medikamente gegen Bluthochdruck reduzieren oder sogar einstellen. Wer eine vegetarische Ernährung gerne für sich als Diabetiker ausprobieren möchte, der sollte viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen essen. Auch amerikanische Wissenschaftler kamen zu dem Entschluss, dass eine vegetarische Ernährung die Insulinresistenz senkt und die HbA1c-Werte bei Typ-II-Diabetikern verbessert. Die Medikation sollte jedoch keinesfalls eigenständig eingestellt werden, dazu ist immer ein ärztlicher Rat von Nöten.