Gesundheit

Katzenminze als neues Anti-Krebs-Medikament?

Ein Pflanzenstoff könnte Krebsbehandlungen schneller und effizienter machen. /Bild: Fotolia
Katzenminze als neues Anti-Krebs-Medikament?
Trixi Kouba

Katzenhalter kennen die Superkräfte von Katzenminze wahrscheinlich schon. Der zitrusähnliche Geruch zieht die Vierbeiner wie magisch an und hält eine euphorisierende Wirkung inne. Forscher des John Innes Centre haben sich nun die Bestandteile von Katzenminze und ihren Effekt genauer angesehen. Der Inhaltsstoff könnte bei der Entwicklung von neuen Krebsmedikamenten hilfreich sein.

Die Substanz, die Katzen in den Drogenrausch schickt, nennt sich Nepetalacton und gehört zu den Pflanzenstoffen der Terpene. Dieses kleine Molekül ist Teil ungewöhnlicher Prozesse, die laut den Forschern zum ersten Mal entdeckt wurden. Sie gehen davon aus, dass Kenntnisse über die Produktion von Nepetalacton dabei helfen könnten, künstliche Chemikalien für Chemotherapien herzustellen. Man könnte Medikamente effizienter und schneller produzieren, als es bisher der Fall war.

Ein nachwachsender pflanzlicher Stoff gegen Krebs

cat

Normalerweise werden Terpene durch ein einziges Enzym geformt. In der Studie, die unlängst im Nature Chemical Biology veröffentlicht wurde, erläuterten die Forscher, dass Terpene in Katzenminze hingegen in einem zweistufigen Prozess gebaut werden. Die Forscher gehen davon aus, dass etwas Ähnliches passiert, wenn andere Pflanzen Vincristin und Vinblastin formen, die bei Anti-Krebs-Medikamenten zum Einsatz kommen. Nepetalacton ist demnach ein nachwachsender pflanzlicher Stoff, der schnell verfügbar ist.

Natürliche Stoffe nutzen

 

cat2

Wir haben einen signifikanten Fortschritt beim dem Verständnis gemacht, wie Katzenminze Nepetalacton macht – jenen Bestandteil, der Katzen ganz verrückt macht. Katzenminze zeigt einen ungewöhnlichen und einzigartigen chemischen Prozess und wir planen diesen zu nutzen, um nützliche Bestandteile zu erschaffen, die man bei Krebsbehandlungen einsetzen kann“, so Dr. Benjamin Lichmann vom John Innes Centre in einer Presseaussendung.