Diät

Körperliches Wohlbefinden durch Heilfasten

Wasser, Kräutertees und Gemüsesäfte stehen in den Fasttagen auf dem Speiseplan!/Bild:Fotolia
Körperliches Wohlbefinden durch Heilfasten
Julia Haberl

Fasten: Viele Menschen wollen bewusster auf ihren Lebensstil und ihre Ernährung achten. Kein Fleisch, kein Alkohol, keine Süßigkeiten – die Vorsätze sind völlig unterschiedlich. Ziel ist es, dem Körper Gutes zu tun und das eigene Durchhaltevermögen auf die Probe zu stellen. Eine besondere Form des Fastens ist das Heilfasten. Was ist das eigentlich? Beim Heilfasten wird auf jegliche feste Nahrung und auf den Konsum von Genussmitteln verzichtet. Die Nährstoffaufnahme erfolgt nur durch Flüssigkeit. Ziel des Heilfastens ist die Entschlackung des Körpers. Giftstoffe, die eventuell durch ungesunde Ernährungsweise im Körper entstanden sind sollen aus dem Körper gespült werden.

So funktioniert das Heilfasten

Die Dauer dieser Fastenkur beträgt in etwa 14 Tage. Begonnen wird mit ca. 3 Tagen zur Entlastung des Stoffwechsels. In dieser wird hauptsächlich Schonkost konsumiert. Schonend gegartes Gemüse, Obst, Reis und Getreide sind optimal für die Nährstoffversorgung. Fett- und kalorienreiche Speisen, sowie Süßigkeiten und Alkohol dürfen vom Speiseplan gestrichen werden. Der Magen sollte nicht zu stark beansprucht werden, um gut für die Fastenkur gewappnet zu sein. Die tatsächlichen Fastentage beschränken sich auf 5-7 Tage. Am ersten Fasttag erfolgt die Darmreinigung. Dies kann durch Sauerkrautsaft, Apfelessig oder Glaubersalz erfolgen. Folgende Produkte wirken nämlich abführend auf unseren Körper. Dann beginnt die strenge Fastenkur. In den nächsten Tage erfolgt die Ernährung hauptsächlich über die Flüssigkeit. Kräutertees, Gemüsesäfte und Wasser stehen am Programm. Bei gewissen Heilfastenmethoden ist auch Gemüsebrühe erlaubt. Auf die Fastentage folgen die Aufbautage. In dieser Zeit ist eine leichte Kost besonders wichtig. Wenig gewürzte Speisen, Kartoffeln und Reis eignen sich, um den Körper wieder auf die Normalkost umzustellen. Heißhungerattacken führen zum Jojo-Effekt. Diese sollten unbedingt verhindert werden! Genussmittel bleiben auch während der Aufbautage im Küchenschrank. Die äußerlichen Umstände spielen dabei auch eine große Rolle. Der Körper braucht Ruhe und Erholung. Deshalb sollte das Fasten nicht unbedingt während des herkömmlichen Berufsalltag durchgeführt werden.

Vorteile des Heilfastens

fasting

Die Fastenmethoden bringen zahlreiche Vorteile für unseren Körper. Giftstoffe werden vom Körper ausgeschieden und alte Muster können durchbrochen werden. Dies wiederum fördert das vollkommene körperliche und geistige Wohlbefinden. Nach den kalten Wintermonaten eignet sich eine Fastenkur optimal, um wieder frisch und fröhlich in den Frühling zu starten. Lästige Kilos können verloren gehen indem die Fettdepots zur Energiegewinnung herangezogen werden. Außerdem wirkt das Heilfasten gegen die Entstehung von Erkrankungen des Magen-Darm Bereichs. Die gesunde Darmflora des Menschen wird gestärkt. Auch auf die Seele hat das Heilfasten eine wohltuende Wirkung. Auch mit wenigen Mitteln können wir einiges bewegen. Alltägliche Selbstverständlichkeiten werden von einem neuen Blickwinkel betrachtet und bewusster wahrgenommen.