Gesundheit

Mit diesen 5 Tricks heilen Wunden und Schwellungen schneller ab

Gemüse mit viel Vitamin K wie Spinat unterstützen die Wundheilung. /Bild: Fotolia
Mit diesen 5 Tricks heilen Wunden und Schwellungen schneller ab
Alessa Hachmeister

Hin und wieder kommt es bei uns allen zu kleinen Missgeschicken, die zu Wunden führen. Sei es in der Freizeit, beim Sport, im Haushalt oder in der Arbeit. Schnitte, Schürfwunden und Schwellungen hat jeder. Natürlich sind diese Wehwehchen schmerzhaft und sollten im besten Fall auch schnell abheilen. Hier daher einige Tipps und Tricks, die die Wundheilung beschleunigen können.

1. Salben mit Arnika

Wer offene Wunden und Verletzungen hat, der sollte eine heilende Creme auftragen. Am besten eignet sich eine Salbe, die Arnika enthält. Hierbei handelt es sich um eine Pflanze, die die Wundheilung beschleunigen kann und auch Schmerzen lindert. Sie ist ein wahres Wundermittel im Bereich der Medizin und sollte in ihrer Wirkung nicht unterschätzt werden.

2. Kühlen

Bei Schwellungen hilft meist nur eins: Kühlen, kühlen kühlen! Wer sich stößt und im Anschluss eine unschöne rote Schwellung der betroffenen Körperregion bemerkt, sollte so schnell wie möglich den Eisbeutel zücken und die Stelle für rund 10 Minuten kühlen. Ganz wichtig ist es, das Eis vorher in ein Handtuch einzuschlagen und nicht direkt auf die Schwellung zu halten, sonst könnte es zu Schädigungen der Haut kommen. Wer diese Hinweise beachtet, der kann sich über eine rasche Abschwellung und wenig Schmerzen freuen.

3. Wärme

Auf der anderen Seite kann auch Wärme bei Verletzungen und vor allem gegen Schwellungen helfen. Wer nämlich nach 24 Stunden immer noch mit den Schmerzen zu kämpfen hat, sollte mit der Kühlung aufhören und stattdessen lieber zu warmen Kompressen greifen. So wird die Durchblutung angeregt und es kommt zu einer raschen Heilung. Dieser Tipp sollte jedoch erst einen Tag nach der Verletzung angewandt werden.

4. Auf die Ernährung achten

Auch die Ernährung spielt bei der Wundheilung eine große Rolle. Laut Experten helfen vor allem Gemüsesorten mit viel Vitamin K bei gegen Verletzungen. Außerdem wirken sie vorbeugend und stärken unseren Körper, damit er gar nicht mehr so anfällig reagiert. Wer seine Wundheilung also beschleunigen möchte, der sollte in Zukunft auf Spinat und Kohl im Speiseplan achten. Guten Appetit!

5. Auf Medikamente achten

Einige Menschen leiden an einer sehr langsamen Wundheilung und bluten bei einem Schnitt oder einer Verletzung sehr lange. In diesem Fall sollten Betroffene unbedingt darauf achten, welche Medikamente sie regelmäßig zu sich nehmen. Wer nämlich oft auf Aspirin oder Ibuprofen zum Beispiel gegen Kopfschmerzen setzt, konsumiert damit Mittel, die das Blut flüssiger machen. Eine Heilung von Wunden dauert somit länger, das zeigen auch Studien.