Baby

Online-Debatte: Soll man kleinen Kindern Ohrlöcher stechen dürfen?

Die Schauspielerin Hillary Duff hat mit einem Foto ihrer Tochter eine Online-Debatte ausgelöst/ Bild: Fotolia
Online-Debatte: Soll man kleinen Kindern Ohrlöcher stechen dürfen?
Paulin Klärner

Ohrlöcher für kleine Kinder – bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Während manche meinen, der kurze Schmerz sei locker zu verkraften, halten andere das Piercen von Kinderohren für Körperverletzung. Jene Diskussion ist nun wieder von neuem erflammt – nämlich nachdem Schauspielerin Hillary Duff online ein Foto von ihrem Baby nach dem Ohrlöcher-Stechen gepostet hat. Ihre Fans und Follower haben starke Meinungen dazu und die Diskussion ging binnen kürzester Zeit viral. Die große Frage: Sollte man Babys und Kleinkindern unnötig Schmerzen und Unbehagen zumuten, nur weil es süß aussieht?

 

hillary duff

Ist es okay, sein Baby zu „piercen“?

Mit den Reaktionen auf ihr Instagram-Posting hat die 31-jährige Schauspielerin Hillary Duff wohl nicht gerechnet. Das Bild zeigt das Hollywood-Sternchen mit ihrer 8 Monate alten Tochter Banks kurz nach dem Ohrlöcher-Stechen. Die unzähligen Kommentare zum Posting gehen in eine eindeutige Richtung: „Konnte sie zustimmen, sie durchstechen zu lassen? Saß sie mit einem Lächeln im Gesicht da, während eine Pistole mit einer Nadel an ihrem Ohr angebracht wurde?“ und „Ich kann nicht glauben, dass jemand die Ohren eines Babys durchbohren und unnötige Schmerzen verursachen will, wenn es nicht medizinisch notwendig ist“ sind nur zwei der zahlreichen kritischen UserInnen-Beiträge zum Foto. Andere verteidigen wiederum die Schauspielerin und meinen, die Reaktionen seien maßlos übertrieben – schließlich werden Kinderohren seit Jahrzehnten problemlos gepierct.

Sollte man mit den Ohrlöchern warten?

Damit stellt sich die Frage: Ist es ethnisch und medizinisch vertretbar, einem kleinen Baby die Ohren zu piercen? Der deutsche Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) warnte beispielsweise im Interviw mit t-online.de davor. „Ohrlochstechen, Tätowierungen und Piercings bei Minderjährigen sind aus unserer Sicht Körperverletzung“, so der BVKJ-Ehrenpräsident Wolfram Hartmann. Der deutsche Verband der Eltern rät ebenfalls, so lange zu warten, bis die Kinder selbst entscheiden können. ExpertInnen warnen außerdem davor, dass sich besonders kleine Kinder durch wildes Spielen und Toben mit den frisch gestochenen Ohrlöchern verletzen könnten und diese außerdem zu (vermeidbaren) Entzündungen führen können. Ob diese Risiken in Kauf genommen werden sollten, nur damit die kleine Maus noch süßer aussieht, ist eine Frage, die wohl jeder Elternteil für sich selbst beantworten muss.