Diät

Proposal Shape = der Stressfaktor für jede soon-to-be Braut 

Ein weiterer schräger Trend, dem wir Social Media zu verdanken haben ... /Bild: Fotolia
Proposal Shape = der Stressfaktor für jede soon-to-be Braut 
Catharina Kaiser

Dass Frauen am Tag Hochzeit besonders schön aussehen wollen, ist keine sonderlich große Überraschung. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass bis zum großen Tag ordentlich trainiert wird, um im Hochzeitskleid eine möglichst perfekte Figur zu machen. Dass man selbiges allerdings schon für die Verlobung macht ist neu. Unter dem Titel „Proposal Shape“ macht sich also ein weiterer Fitnesstrend breit, den viele Experten eher kritisch betrachten.

Proposal Shape = Stressfaktor

Inzwischen versuchen immer mehr Frauen noch vor der eigentlichen Verlobung, also noch bevor die Fragen aller Fragen überhaupt gestellt wird, sich eine perfekte Figur anzutrainieren. Die so genannte „Proposal Shape“, zu deutsch „Verlobungs-Figur“  Zu diesem Ergebnis kam nun die „American Wedding Survey 2016“. Grund dafür ist aber nicht etwa die Hochzeit an sich, bei der man im wahrsten Sinne eine tolle Figur machen möchte, sondern erneut der Druck den soziale Netzwerke ausüben. So gaben 60 % der Befragten an Bilder der Verlobung gemacht zu haben und 39 %, dass sie ihre Verlobungsfotos oder Videos in sozialen Netzwerken geteilt hatten. Dadurch wird die Verlobung also fast noch wichtiger als die Hochzeit selbst.

Verlobungen sind keine Überraschungen mehr

Inzwischen scheint es als ob die Fragen aller Fragen bei vielen Paaren keine große Überraschung mehr ist, weshalb viele Frauen die Zeit nutzen um sich die Proposal Shape anzutrainieren. So wurde laut einer 2017 durchgeführten Umfrage von Knot nur jeder dritte Antrag tatsächlich überraschend gestellt. Das liegt vor allem daran, dass Paare intensiver über Themen wie Ehe, Hochzeiten oder die Familiengründung diskutieren als zuvor. Obwohl es natürlich völlig verständlich ist, dass man sowohl bei der Verlobung als auch bei der tatsächlichen Hochzeit perfekt aussehen möchte, so ist der neue Fitnesstrend doch etwas fragwürdig. Immerhin ist der Druck der Hochzeit ohnehin schon groß genug – da braucht es nicht noch zusätzliche Stressfaktoren wie etwa die perfekte Figur. Mal abgesehen davon, dass es doch in diesem Fall wichtigere Dinge gibt als nur das optische Erscheinungsbild. Man bindet sich an eine Person und entscheidet sich dazu den Rest des Lebens zusammen zu verbringen. Das sollte doch schon etwas mehr zählen, als ein Sixpack und straffe Beine. Zudem ist es weitaus besser eine gesunde Fitnessroutine zu finden, die das ganze Jahr über funktioniert, als nur über einen kurzen Zeitraum zu trainieren. Auch wenn an diesen Tagen noch so viele Fotos gemacht werden, fit halten sollte man sich auch an allen anderen Tagen.