Frauenmedizin

Regelschmerzen vermeiden: 3 Tipps!

Ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und innere Ausgeglichenheit können Menstruationsbeschwerden mindern. /Bild: Fotolia
Regelschmerzen vermeiden: 3 Tipps!
Julia Haberl
Prev1 of 3

Jede Frau kennt sie – die unangenehmen Schmerzen der monatlichen Menstruation. Generell sind diese von Frau zu Frau unterschiedlich. Fakt ist: Fast keine Frau fühlt sich in der „roten Woche“ so richtig wohl in ihrer Haut. Hier zwickt es, da zwackt es. Unnötige Kleinigkeiten können schnell das Fass der Gefühle zum Überlaufen bringen.

Was passiert bei der Monatsblutung eigentlich? Bei gebärfähigen Mädchen und Frauen reift monatlich eine Eizelle heran, die durch Spermien befruchtet werden kann. Dabei wird die Gebärmutterschleimhaut darauf ausgerichtet, dass sich die Eizelle darin einlagern kann. Hormone unterstützen diesen Vorgang. Wenn keine Befruchtung stattfindet, wird die aufgebaute Gebärmutterhaut gemeinsam mit Blut wieder ausgeschieden. Diesen Vorgang nennt man Menstruation. Wenn der Zyklus vollendet ist, beginnt dieser wieder von vorne.

Um die Effekte der Menstruation auszugleichen bzw. zu mindern sollte man sich über die eigenen Verhaltensmuster Gedanken machen und diese eventuell zugunsten der eigenen Gesundheit verändern. Die Ernährung, sportliche Aktivitäten und die Einnahme von Medikamente können unser Hormonsystem beeinflussen. Die Psyche ist oft auch ausschlaggebend für monatlichen Beschwerden.

Ernährung

Food

Der Heißhunger ist ein typisches Merkmal für den Beginn der Monatsblutung. Man könnte zuckerreiche Lebensmittel, fettreiche Lebensmittel und Fast Food kiloweise verschlingen. Hier gilt: Konsequenzen setzen. Natürlich spricht nichts gegen ein Stück Schokolade oder ein paar Löffeln Eis, aber der Konsum sollte entsprechend eingeschränkt werden. Unser Körper braucht wichtige Nährstoffe, damit der Blutverlust ausgeglichen werden kann. Eisenmangel ist eine gängige Mangelerscheinung bei Frauen. Fleisch, Fisch und Getreide enthalten größere Mengen des wertvollen Eisens. Obst und Gemüse enthalten Vitamin C und Betakarotin– wichtig für das Hormonsystem und einen regelmäßigen ablaufenden Zyklus.

Prev1 of 3