Baby

Sport während Schwangerschaft verkürzt Geburtsvorgang

Keine Wehen dank Sport? /Bild: Fotolia
Sport während Schwangerschaft verkürzt Geburtsvorgang
Catharina Kaiser

Sich auch während der Schwangerschaft an einen aktiven Lebensstil zu erhalten, liefert erwiesenermaßen eine breite Palette positiver Effekte. So können moderate sportliche Betätigungen beispielsweise Rückenschmerzen reduzieren, den Energiehaushalt stärken oder sogar die Regenerierung des Körpers nach der Schwangerschaft beschleunigen. Einer neuen Studie zufolge bietet Sport während der Schwangerschaft jedoch einen weiteren, ultimativen Vorteil mit dem man so nicht rechnen würde: Die Dauer der Geburt könnte laut Studienergebnissen nämlich ebenfalls verkürzt werden.

Keine Wehen dank Sport?

pregnant

Unter der Leitung von Prof. Ruben Barakat, von der technischen Universität Madrid, untersuchte ein Forscherteam 508 gesunde schwangere Frauen und teilte diese im Zuge der Studie aleatorisch in zwei Gruppen auf. Demzufolge wurden 255 Teilnehmerinnen mit einem Trainingsplan ausgestattet, während die anderen 253 in die Kontrollgruppe aufgenommen wurde. Bei den Workouts handelte es sich um ein moderates Aerobic-Trainingsprogramm, welches jeweils drei Wochen lang durchgeführt wurde. Anschließend wurde eine Reihe unterschiedlicher Faktoren, wie etwa die Dauer der Geburt, die Art der Geburt sowie die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, analysiert. Dabei stellten die Forscher fest, dass werdende Mütter, welche während der Schwangerschaft Sport machen, im Vergleich zu jenen Teilnehmerinnen aus der Kontrollgruppe, weniger lange in den Wehen lagen. Zudem benötigten weniger Frauen aus der Workout-Gruppe eine PDA während der Geburt und das Risiko einer Makrosomie des Neugeborenen konnten durch Sport ebenfalls reduziert werden. Unabhängig von diesen durchaus vielversprechenden Vorteilen hilft es natürlich auch dabei anschließend schneller wieder zur Ausgangsfigur zurückzufinden.

Geeignete Sportarten

pregnant2

In Sachen Sportarten steht schwangeren Frauen weiterhin eine Vielzahl an Alternativen zur Verfügung. Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern sowie moderates Krafttraining eigenen sich in dieser Zeit besonders gut um die gesundheitlichen Vorteile zu bekommen. Dennoch sollten Sportarten die Körperkontakt oder das Heben schwerer Gewichte inkludieren vermieden werden. Nicht unbedingt weil diese Sportarten ungesund für das Baby sind, sondern eher weil das Risiko einer Verletzung ansteigt. Allerdings wird Sport während der Schwangerschaft nur dann empfohlen, wenn Schwangerschaftskomplikationen oder zusätzliche Risikofaktoren ausgeschlossen werden können. Aus diesem Grund rät das American College of Obstetrics and Gynecology (ACOG) Frauen dazu, vorab einen Arzt aufzusuchen um mit ihm einen individuellen Trainingsplan zu erstellen