Ernährung

Safran steigert die Stimmung !

Das teure Gewürz verfeinert nicht nur Speisen, sondern hebt auch die Stimmung ! /Bild: Fotolia
Safran steigert die Stimmung !
Trixi Kouba

Schon länger wird davon ausgegangen, dass Safran und Kurkuma als Antidepressiva wirken. Eine neue Studie bestätigt die stimmungsaufhellende Wirkung des teuren Gewürzes.

Es ist eines der teuersten Gewürze der Welt. Das liegt an zwei Ursachen: Safran wird aus den Blütennarben (Fäden) der Krokusblüten gewonnen. Für ein Kilogramm des Gewürzes werden zwischen 150.000 und 200.000 Krokusblüten benötigt, doch die Ernte kann nur händisch erfolgen. Zudem kann nur innerhalb von zwei Wochen geerntet werden. Safran verfeinert viele Speisen, wie etwa das spanische Reisgericht Paella, mit seinem ganz speziellen, würzigen Aroma. Der stärkste Farbstoff in den Fäden ist das gelbe Crocin. Es ist auch eine der größten Ursachen für die heilende Wirkung von Safran: Crocin erhöht den Spiegel an Dopamin und Noradrenalin. Gleichzeitig steigert sich durch einen weiteren Inhaltsstoff das aktive Serotonin. Die Glückshormone im Körper werden aktiviert. Der erste Effekt zeigt sich nach rund einer Woche. Nach sechs Wochen ist die maximale Wirkung erreicht.

Wirkung wie herkömmliche Medikamente

happycook
In der Ayurveda-Lehre wird das Gewürz schon seit über 2.000 Jahren als Heilkraut verwendet. Wissenschaftliche Studien findet man zu Zusammenhängen von Safran als Stimmungsaufheller, zum Schutz vor Krebs oder zur Steigerung der Lernleistung. Zahlreiche Studien in der Vergangenheit zeigten auf, dass die Wirkung von Curcumin (aus dem Gewürz Kurkuma) und Safran Menschen mit Depressionen hilft. Die Mehrheit dieser Studien war allerdings von zu geringen Fallzahlen, schlechter Ausführung oder zu kurzen Behandlungszeiträumen geprägt, um eine gültige Aussagekraft zu besitzen. Bis vor kurzem wusste man zudem noch nichts über die stimmungsaufhellende Wirkung der Kombination aus Safran und Kurkuma.

cook2
In einer neuen Studie mit über 120 Personen die an schweren Depressionen erkrankt sind zeigten sich große Verbesserungen der Symptome durch die Einnahme von Safranextrakten. Jene Teilnehmer, die Safran-Extrakte zu sich genommen hatten, wiesen nach Ende der Studie einen stabileren Gemütszustand auf als die Gruppe, die Placebo-Präparate erhielt. Ein Teil der Versuchspersonen erhielt zum Vergleich Placebopräparate. Iranische Wissenschaftler fanden heraus, dass das Gewürz sehr ähnliche Effekte als Antidepressivum aufweist wie die Medikamente Imipramin und Fluoxetin, dafür aber bis jetzt keine Nebenwirkungen bei Safran bekannt wurden. Die Einnahme von Safran-Extrakten zur Minderung depressiver Verstimmungen sollte trotzdem zunächst mit dem Arzt abgesprochen werden.