Salami und Käse verbessern die Zahngesundheit

Die Zähne brauchen Pflege - auch durch die richtige Ernährung ! /Bild: Fotolia
Salami und Käse verbessern die Zahngesundheit
Catharina Kaiser

Wie verschiedene Körperteile in einem Top-Zustand gehalten werden können ist mitunter eines der am meisten bedachten Themen in der Gesellschaft schlechthin. In Sachen Zahngesundheit und Hygiene scheint hingegen nur wenig unternommen zu werden. Abgesehen von zwei mal täglichem Zähneputzen und der Verwendung von Zahnseide und Mundwasser spielt sich da nicht sonderlich viel ab. Avocados für eine strahlende Haut, Proteine für die Muskeln und Vitamine für die Haare – während beinahe für jedes Körperteil eine passende Diät gehalten wird, scheint Ernährung in Sachen Zahngesundheit nicht gerade oberste Priorität zu haben. Klar, zu viel Zucker und Schokolade wird von den meisten vermieden um das Risiko für Karies zu mindern, doch welche Produkte werden eigentlich aktiv für gesunde Zähne gegessen, und gibt es solche Lebensmittel denn überhaupt? Ja, es gibt sie – und laut Zahnärzten ist eine solche Ernährung noch viel wichtiger als die richtige Zahnpasta. Was man isst, spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, Zähne wie auch Zahnfleisch gesund zu halten und auf diese Lebensmittel sollte man nie mehr vergessen. Von den neuesten Vorschlägen des australischen Zahnarztes Dr. Steven Lin werden die meisten allerdings wirklich überrascht sein, wenn nicht sogar äußerst skeptisch gegenüber stehen. Doch dass Butter, Salami und Weichkäse die Zähne gesund halten, ist keinesfalls ein Scherz.

Zahngesundheit braucht passende Ernährung

Auch wer noch so brav auf die eigene Zahnhygiene achtet, regelmäßiges Zähneputzen und das Säubern mit Zahnseide bewahren einen dennoch nicht vor Karies und anderen Problemen. Genauer gesagt macht es den Anschein, als wären jene, die sich weniger um ihre Zähne kümmern, sogar etwas im Vorteil. Im Vergleichen haben diese nämlich deutlich seltener zahnmedizinische Probleme. Doch wie kann das sein? Nun ja, letztlich hängt alles von der Ernährung ab. Es ist also ähnlich wie bei der allgemeinen Gesundheit – Menschen die rund um die Uhr auf Sauberkeit achten, steigern das Risiko am Ende mit Allergien bestraft zu werden. „Zähne sind lebende Organe und benötigen eine angemessene Ernährung, um sich zu regenerieren und gesunde Ebenen von Zahnschmelz und Dentin zu erhalten“, erklärt Dr. Lin. Ohne die richtige Ernährung ist es daher praktisch unmöglich sie intakt zu halten. Wird der Körper nicht mit essentiellen Nährstoffen versorgt, so können die Bakterien und Säure im Mund diesen natürlichen Prozess stören, wodurch die Zähne schneller kaputt gehen als sie sich regenerieren können. „Es ist nicht nur Zucker alleine, der Hohlräume verursachen kann – viel mehr ist es der Mangel an Nährstoffen der solche Konsequenzen verursacht“, erklärt Dr. Lin.

Milchprodukte, Eier & Salami

Was soll man nun aber tun um potenzielle Mängel zu vermeiden, oder besser gesagt welche Nahrungsmittel können die Zähne denn nun gesund halten? Hier ein kleiner Überblick über die wohl wichtigsten Nährstoffquellen, welche im Wesentlichen aus den vier fettlöslichen Vitaminen A, D, K2 und E bestehen. Vitamin A ist hauptsächlich in Rinderleber, Fisch, Milch oder Eiern enthalten. Vitamin D vor allem in fettigen  Fischsorten, Pilzen und Milchprodukten. Ideale Quellen für Vitamin K2 sind neben Weichkäse und Eiern auch Butter, Leber und Salami, während Vitamin E vorzugsweise in Spinat, Brokkoli oder Nüssen zu finden ist. Vielleicht eine recht ungewöhnliche Diät, wenn man bedenkt dass Salami und Co. nicht gerade kalorienarme Lebensmittel sind – doch mit einer ausgeglichenen, nahrhaften Diät können die Zähne in Schach, der Körper in Form und die Haut strahlend gehalten werden.