Beauty

Schneckenschleim: Das neue Wunderexilier ?

Schneckenschleim für einen strahlenden Teint - was ist dran an dem neuen "Wundermittel" ? /Bild: Fotolia
Schneckenschleim: Das neue Wunderexilier ?
Catharina Kaiser

Wer das Wort Schneckenschleim auf der Inhaltsliste eine Produkts sieht, denkt wohl zuerst einmal an irgendein verrücktes Zaubermittel von Harry Potter. Zumindest sind Beauty und Kosmetikprodukte sicherlich nicht das erste, was einem dabei in den Kopf schießt. Doch die Beautybranche wäre nicht was sie ist, wenn nicht hin und wieder ein paar schräge neue Wunderelixiere zum Einsatz kämen. So ist es auch mit Schneckenschleim – so widerlich es auch klingt, dieser etwas befremdliche Inhaltsstoff ist der neue Star und Dermatologen erklären nun das Geheimnis hinter dem Hype.

Schneckenschleim für strahlenden Teint

Als Gesichtscreme wurde die Extremitäten von Schnecken schon im antiken Griechenland verwendet um der Haut einen wunderschönen Teint zu verleihen. Und ein paar Jahrhunderte später findet man dasselbe in Cremen, Makeups und Seren wieder. „Grund dafür ist die positive Wirkung auf das Hautbild, denn der dickflüssige Schleim, der von den Tieren zum Schutz vor Feinden ausgestoßen wird, hält die Haut feucht und bekämpft den Alterungsprozess“, erklärt Dermatologin Dr. Tabasum Mir. Ob sich die ganze Sache aber wirklich lohnt, ist noch nicht so klar. Während die einen nämlich der festen Überzeugung sind, dass Schneckenschleim ihre Problemchen kaschiert, so sind einige Dermatologen eher skeptisch. „Zwar enthält Schneckenschleim viele Nährstoffe, doch es gibt keine Garantie für die Wirksamkeit“, so Dr. Marie Jhin, Dermatologin am California Pacific Medical Center. Zum einen ist der Schleim vermutlich nicht stark genug konzentriert und ebenso kann der Effekt von Schneckenart und Menge abhängen. Hinzu kommt, dass weder Gewinnung noch Weiterverarbeitung des Inhaltsstoffes leicht und universell sind, wodurch die Produkte voneinander abweichen können. Dieser Meinung ist auch Dr. Russ Grandis, Chemiker und Chief Scientific Officer des  Kosmetikunternehmens Architectural Beauty.

Selber Inhalt, anders Produkt

Im Grunde können die Effekte von Schneckenschleim auch durch andere Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Glykoprotein oder Peptide erreicht werden. Am neuen Trendelixier ist laut Dermatologen also nicht wirklich etwas Einzigartiges dran. Die enthaltene Glykolsäure soll die Hautzellen dazu anregen, mehr Kollagen und Elastan zu produzieren und so kleine Fältchen reduzieren. Allerdings kann jedes Produkt mit diesem Inhaltsstoff diese Wirkung erzielen, dazu braucht es keine Schnecken. Es gibt nur eine kleine Menge an Studien, die sich mit den positiven Effekten des Schneckenschleims befasst und diesen bestätigt haben. Beispielsweise eine kleine Untersuchung mit 25 Teilnehmern, die einen positiven Effekt bei Hautschäden feststellten konnte.

Alles in allem sind die Effekte des Schneckenschleims, jedenfalls wenn es nach Meinung der Dermatologen geht, relativ gering. Es kann zwar durchaus dabei helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, doch dass damit gleich Falten bekämpft werden könnten, ist etwas übertrieben. Von der Verbesserung bei Akne oder andere Hauterkrankungen mal ganz abgesehen.