Partnerschaft

Seitensprung-App: In welchem Alter gehen Menschen am häufigsten fremd?

Glaubt man den Zahlen einer beliebten Seitensprung-App, ist Fremdgehen in jeder Altersgruppe beliebt/ Bild: Fotolia
Seitensprung-App: In welchem Alter gehen Menschen am häufigsten fremd?
Paulin Klärner

Treue ist in jeder Beziehung ein großes Thema. Während es viele Paare damit sehr genau nehmen, leisten sich andere gerne hin und wieder einen kleinen Seitensprung. Fragt man Paartherapeuten, hört man nicht selten, dass Fremdgehen nicht zwingend ein Trennungsgrund sein muss, sondern – wenn man richtig damit umgeht – auch zum wachrüttelnden Neustart für die Partnerschaft werden kann. Demnach werden gut funktionierende, lange Beziehung (auch mit Kindern) zu oft zu schnell für einen bedeutungslosen Ausrutscher hingeschmissen. Auf der anderen Seite sind Vertrauen und Ehrlichkeit die Grundpfeiler eines funktionierenden Miteinanders. Wie auch immer man zum Seitensprung stehen mag – heutzutage ist er einfacher denn je. Denn mittlerweile gibt es schon zahlreiche Dating-Seiten zum unkomplizierten, blitzschnellen Fremdgehen auf Knopfdruck.

Seitensprung im Netz

cheating

Eine dieser Seitensprung-Datingseiten ist Ashley Madison. Im Rahmen einer kleinen Fremdgeh-Studie wurden hier die Daten von 2.099 Mitgliedern analysiert, nach Alter sortiert und die NutzerInnen zum Fremdgehen befragt.

Die Ergebnisse:

32 Prozent der Befragten gestanden, ihre erste Affäre zwischen 30 und 39 Jahren gehabt zu haben, 28 Prozent gaben an, das erste Mal zwischen 19 und 29 fremdgegangen zu sein und 24 Prozent hatten ihren ersten Seitensprung laut Umfrage zwischen 40 und 49 Jahren. Die Ergebnisse der Analyse zeigen klar und deutlich, dass in jeder Altersgruppe gleichermaßen fremdgegangen wird – und das wohl aus den unterschiedlichsten Gründen.

Wie kann man einem Seitensprung vorbeugen?

dont

Wer nicht möchte, dass sich der Partner anderweitig umsieht und/oder selbst der Versuchung langfristig wiederstehen will, sollte in erster Linie auf Offenheit setzen. Dass das Sexleben in Langzeitbeziehungen und Ehen meist nicht spannender, sondern eher routinierter und teilweise auch ein bisschen langweilig wird, ist vollkommen normal. Sich im Laufe der Jahre in andere Personen zu „vergucken“ ebenso. Wie damit umgegangen wird, ist essenziell: Darauf zu achten, mit dem Partner immer offen über Wünsche, Sorgen und Gedanken hinsichtlich anderer Sexualpartner und sexueller Fantasien zu sprechen, kann demnach jede Menge Ärger ersparen. Und umso früher man mit dieser offenen, ehrlichen Kommunikation beginnt, desto einfacher.