Partnerschaft

Sex mit dem Ex: Warum Trennungssex keine gute Idee ist

Es klingt vielleicht verlockend, doch es richtet mehr Schaden als Gutes an ! /Bild: Fotolia
Sex mit dem Ex: Warum Trennungssex keine gute Idee ist
Catharina Kaiser

Wenn eine Trennung bevor steht, dann liegen die Nerven meistens blank und man findet sich irgendwo zwischen Heulkrämpfen, Wutausbrüchen, gelegentlicher Verzweiflung und Erleichterung wieder. Während beide also damit beschäftigt sind, ihre Sache zu packen und dabei noch darüber zu streiten, wem jetzt eigentlich was gehört – kommt bei machen Ex-Paaren plötzlich wieder Sex ins Spiel. Doch der so genannte Trennungssex ist eine ziemlich tückische Sache. So nett und verlockend der Gedanke auch sein mag, im Grunde macht es die ganze Sache nur noch verwirrender und aufwühlender. Sofern Sie also nicht auf wahnsinnige Dramen stehen, sollten Sie sich das mit dem Trennungssex lieber nochmal überlegen. Hier 5 Trennungssex Mythen, die laut Sextherapeutin Stefani Threadgill, ein für alle Mal geklärt werden sollten:

1. Trennungssex als gute Verabschiedung

Mal im Ernst, dass Trennungssex nicht gerade die beste Form ist, um sich voneinander zu zerabschieden leuchtet doch irgendwie ein, oder? Händeschütteln, sich umarmen oder von der Rückbank eines Taxis zuzuwinken, während es wegfährt, sind gute Wege um „Leb Wohl“ zu sagen. Miteinander ins Bett zu springen richtet da eher mehr Schaden als Gutes an. Weder wird es die Trennung rückgängig machen, noch den Trennungsschmerz lindern.