Diät

Sind künstliche Süßstoffe gesünder als Industriezucker?

Zucker oder Süßstoff: Wozu sollten wir greifen? /Bild: Fotolia
Sind künstliche Süßstoffe gesünder als Industriezucker?
Melanie Payerl

Oftmals greifen Menschen mit gutem Gewissen zu Getränken oder Süßigkeiten, die mit künstlichen Süßstoffen gesüßt werden, um Kalorien zu sparen. Doch sind künstliche Süßstoffe tatsächlich gesünder als herkömmlicher Zucker, eine Frage die mit Sicherheit viele Menschen beschäftigt?

Was sind künstliche Süßstoffe?

sueße Limonaden

Zuckerersatzstoffe werden in der Regel synthetisch hergestellt, seit einigen Jahren versuchen Wissenschaftler auch natürliche Zuckerersatzstoffe herzustellen. Zu den bekanntesten synthetisch hergestellten zählen Saccharin und Aspartam. Künstliche Süßstoffe unterschieden sich nicht nur durch ihre Geschmackseigenschaften von herkömmlichen Zucker, sondern auch darin, wie sie vom Körper verstoffwechselt werden. Aus diesem Grund sind viele Zuckerersatzstoffe meist so gut wie kalorienfrei. In der Regel sind künstliche Süßstoffe süßer als herkömmlicher Zucker, enthalten jedoch weitaus weniger Kalorien. Jeder Süßstoff ist einzigartig in seiner Intensität der Süße und in seinem Nachgeschmack.

Süßstoffe stehen unter Verdacht der Gesundheit zu schaden

Befürworter der Annahme, dass Süßstoffe krank machen können, gehen davon aus, dass künstliche Süßstoffe in Getränken auch für eine Vielzahl an Übergewichtigen in den USA verantwortlich sind. Forscher haben herausgefunden, dass ein großer Konsum von künstlichen Süßstoffen dazu führt, dass der Körper mehr Fett in der Bauchhöhle einlagert, den Blutdruck steigen lässt und eine Insulinresistenz begünstigen kann. Darüber hinaus stehen künstliche Süßstoffe unter Verdacht eine abführende Wirkung zu haben. Bei übermäßigem Verzehr kann der Dickdarm überfordert werden und auf diese Weise können Süßsstoffe abführend wirken. Der menschliche Darm kann Zuckeraustauschstoffe nicht verarbeiten. Der Zuckeraustauschstoff bleibt somit im Darm, bindet an dieser Flüssigkeit Wasser und sorgt für einen flüssigen Stuhl, daraus folgt Durchfall. Udo Pollmer vom Europäischen Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften ist davon überzeugt, dass Süßstoffe Heißhungerattacken verursachen können. Wie so oft trifft das Sprichwort auch in diesem Fall zu: Die Dosis macht das Gift. Massenhaft Zucker schadet der Gesundheit und verursacht Übergewicht, Diabetes und Karies. Wer sich ab und an ein Stück Süßes gönnt, das mit herkömmlichem Zucker gesüßt wurde, wird seinem Körper nicht schaden. Ähnlich ist das bei Zuckerersatzstoffen.

Studienergebnisse

Zucker

Im British Medical Journal, kurz BMJ, wurde eine Analyse von rund 56 wissenschaftlichen Studien veröffentlicht. Diese wiederum beruht auf Ergebnissen von etwa 35 Beobachtungsstudien. Künstlich hergestellte Zuckerersatzstoffe versprechen gesundheitliche Vorteile, vor allem durch die verringerte Kalorienaufnahme. Die Studienergebnisse zu gesundheitlichen Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen sind jedoch sehr widersprüchlich. Es gibt einige Studien, die künstliche Süßstoffe mit einem verminderten Risiko an Diabetes-Typ-2-Risiko in Verbindung bringen. Andere Studien weisen wiederum darauf hin, dass genau diese Zuckerersatzstoffe das Risiko an Übergewicht, Krebs oder Diabetes zu erkranken, erhöhen können.